xmodmap bringt Umlaute auf US-Tastaturen

Eingedeutscht

Gründe, eine Tastatur mit US-Layout zu benutzen, gibt es viele: Der Programmierer liebt die einfach zu erreichenden Befehlstasten, der polyglotte Wissenschaftler die weltweit einheitliche Belegung und der Verwaltungsangestellte freut sich bei teuren Unix Workstations über den moderaten Preis einer original US-Tastatur. Auf Umlaute und andere Sonderzeichen muss jedoch dank xmodmap niemand verzichten.

Im Artikel "Tasten-Wirbel" [1] wurden die Verwendungsmöglichkeiten von xmodmap ausführlich beschrieben. Die Generierung von Umlauten und speziellen Zeichen wie ©, ® oder ½ auf Tastaturen, auf denen diese nicht vorgesehen sind, lässt sich ebenfalls mit xmodmap erreichen. In den folgenden Beispielen wird die [CapsLock]-Taste, ein Relikt aus den Zeiten der Schreibmaschine, zur Aktivierung von Sonderzeichen umfunktioniert.

Tasten, die man einfach braucht

In Tabelle 1 sind die Zeichen aufgeführt, die mit Hilfe der neu belegten [CapsLock]-Taste, der [Shift]-Taste und einer weiteren Taste erzeugt werden sollen.

Tabelle 1: Tastenkombination für Sonderzeichen

Taste [CapsLock] + Taste [CapsLock] + [Shift] + Taste
a ä Ä
o ö Ö
u ü Ü
s ß ß
1 ¡ ½
5 ß °
6
0 ° º
= ± ¬
e è È
r ê Ê
w é É
i ï Ï
n ñ Ñ
c ç Ç
q © ®

Dies funktioniert nicht nur bei XFree86 (z. B. unter Linux oder FreeBSD), sondern auch auf den Workstations von Silicon Graphics, die unter dem hauseigenen Unix-Derivat IRIX ebenfalls ein X11 mitbringen. Allerdings unterscheiden sich die keycodes der einzelnen Tasten erheblich von denen eines PCs, was getrennte Parameterdateien für beide Hardware-Plattformen notwendig macht.

Mit Linux, oder @L: *BSD

Für XFree86 wird die Zuweisung der Tasten in der ~/.Xmodmap festgelegt. Das Listing 1 zeigt die notwendigen Einträge.

Listing 1

~/.Xmodmap

für XFree86

keycode 66 = Mode_switch Multi_key
keycode 117 = Mode_switch Multi_key
keycode 39 = s S ssharp
keycode 38 = a A adiaeresis Adiaeresis
keycode 30 = u U udiaeresis Udiaeresis
keycode 32 = o O odiaeresis Odiaeresis
keycode 14 = 5 percent ssharp  degree
keycode 26 = e E egrave Egrave
keycode 28 = t T EuroSign EuroSign
keycode 27 = r R ecircumflex Ecircumflex
keycode 25 = w W eacute Eacute
keycode 31 = i I idiaeresis Idiaeresis
keycode 21 = equal plus plusminus notsign
keycode 57 = n N ntilde Ntilde
keycode 58 = m M Multi_key
keycode 15 = 6 asciicircum dead_acute  dead_circumflex
keycode 19 = 0 parenright degree masculine
keycode 10 = 1 exclam exclamdown onehalf
keycode 54 = c C ccedilla Ccedilla
keycode 24 = q Q copyright registered

Eine automatische Umdefinition der Tasten wird bereits beim Login erreicht, wenn in der /etc/X11/xdm/Xsession ein entsprechender Befehl steht:

if [ -f "$HOME/.Xmodmap" ]; then
   xmodmap "$usermodmap"
fi

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • The Answer Girl
    Nervt die CapsLock-Taste? Suchen Sie einen sinnvollen Verwendungzweck für die Windows-Tasten? Alles eine Frage der Definition …
  • The Answer Girl: Das Geheimnis der Compose-Taste
    Tote Tasten, die einen Akzent über den nachfolgend eingetippten Buchstaben setzen, nerven beim Programmieren, so dass man sie besser abschaltet. Doch manchmal soll's dann doch ein á sein – das geht tatsächlich, und eine Menge anderer lustiger Zeichen gewinnt man gleich dazu.
  • Windows-95-Tastaturen unter Linux voll ausnutzen
    Die Windows-Tasten, mit denen die meisten Keyboards heutzutage ausgestattet sind, sind unter Linux nicht besonders nützlich. Das lässt sich zum Glück mit wenig Aufwand ändern. Sowohl unter KDE als auch auf der Konsole lassen sich diese Tasten mit Programmaufrufen oder Sonderfunktionen belegen.
  • Zu schön…
    Apples neue Notebooks sehen hübsch aus und kosten nicht viel mehr als ihre PC-Pendants. Aber: Beißt der Linux-Anwender hier in einen süßen oder sauren Apfel?
  • Logitech diNovo Desktop
    Unter dem Namen Dinovo bietet Logitech einen Bluetooth-Desktop mit flacher Tastatur, 8-Tasten-Maus und separatem Nummernblock an. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie sich der Rolls-Royce unter den kabellosen Peripheriegeräten mit Linux fährt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...