Home / LinuxUser / 2002 / 11 / Uplink

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Die Matrix lässt grüßen

Uplink

01.11.2002 Mit Uplink hat Introversion ein Spiel geschaffen, in dem sich der Spieler innerhalb einer vernetzten Zukunft als Hacker beweisen muss. Wir haben die Hacker-Simulation genauer angesehen.

Zu Zeiten, in denen die Produktion von Computer-Spielen Millionen verschlingt und gigantische Entwicklerteams beschäftigt, wirkt ein im Alleingang entwickeltes Projekt wie das Hacker-Spiel Uplink fast wie ein Anachronismus.

Das Spiel erinnert in vielen Punkten eher an die frühen Tage der Spieleindustrie - graphisch ist es relativ einfach aufgemacht, und im Hintergrund erklingen nur spartanische Tracker-Sounds. Dafür überzeugt es durch seine Spielidee und hat daher inzwischen eine erstaunlich aktive Fangemeinde.

Virtuelle Angestellte

Zu Beginn des Spiels muss sich der Spieler beim virtuellen Unternehmen Uplink registrieren, das jedem Interessierten gegen eine geringe Gebühr ein Terminal - sozusagen eine graphische Shell - und einen kleinen Kredit bei der eigenen Bank zur Verfügung stellt.

Darüber hinaus versorgt das Unternehmen seine freien Mitarbeiter mit allem, was diese als aufstrebende Hacker im Jahr 2010 brauchen: Soft- und Hardware-Upgrades sowie Neuigkeiten und vor allen Dingen Aufträge. Diese umfassen sowohl groß angelegte Industriespionage als auch Anfragen von Privatleuten, die ihre Identität wechseln wollen.

Allerdings hat der Einbruch in die Computer-Systeme nur wenig mit der Realität zu tun: Das Spiel ist viel mehr an Cyberpunk-Autoren wie Gibson oder Stephenson und Filmen wie Wargames oder Sneakers als an echten Cracker-Werkzeugen orientiert. Wer ein wenig sucht, der wird sogar den Militär-Server aus Wargames wieder finden und kann die Welt mit dem entsprechenden Passwort an den Rand eines thermonuklearen Krieges manövrieren.

Wie der Zuschauer es aus einschlägigen Hacker-Filmen kennt, werden Verbindungen übersichtlich auf einer Weltkarte quer über unzählige Hosts geroutet, bevor sie das Angriffsziel erreichen, und Passwörter werden Buchstabe für Buchstabe geknackt.

Abbildung 1

Abbildung 1: Auch Zeugnisse lassen sich in Uplink manipulieren - bei Bedarf sogar das eigene

Die Zeit läuft

Bei jedem Hack läuft natürlich ein Timer mit, der anzeigt, wie viele Sekunden noch bis zur Enttarnung bleiben. Das zwingt den Spieler bei so mancher Mission, frühzeitig abzubrechen. Allerdings reicht es nicht, schnell zu sein - die Unternehmen setzen andere Hacker auf die eigene Fährte an, die sich Host für Host durch die Logfiles arbeiten, bis sie den Ursprung eines Angriffs gefunden haben.

Deshalb ist es nötig, seine eigenen Spuren zu verwischen und zumindest ein Logfile in der Verbindungskette zu manipulieren. Besonders beliebt sind dabei die Logfiles auf dem Internic-Server, da dieser Server praktisch nicht geschützt ist.

Wahrscheinlich durch Missmanagement seitens der ICANN werden 2010 auch wieder alle Domain-Namen des Internets zentral auf dem Internic-Server gespeichert, was ihn zu einer wichtigen Quelle für Adressen und Hintergrundinformationen macht.

Durch erfolgreiche Aufträge ist der Spieler nicht nur in der Lage, immer bessere Werkzeuge zu kaufen, sondern steigt auch im Uplink-Ranking, was den Zugriff auf schwierigere Missionen ermöglicht. Mit einem besseren Status ist es zum Beispiel möglich, Firewalls zu umgehen und fortgeschrittene Verschlüsselungsmethoden im Handumdrehen zu knacken.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1543 Hits
Wertung: 80 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...