sylpheed-128x128.png

Sylpheed - schnell und extrem konfigurierbar

Mehr Mail braucht kein Mensch

Sylpheed ist ein schneller und flexibler Mail-Client, der Ihnen hilft,auch grße Mengen elektronischer Post zu bewältigen.

Mail-Programme gibt es wie Sand am Meer. Eine Suche bei Freshmeat [1] bringt unzählige Ergebnisse. Neben den Schwergewichten Kmail [2] oder Evolution [3] gibt es ein Programm mit grafischer Oberfläche, das alles kann, was Ottonormalnutzer braucht. Es heißt Sylpheed.

Sylpheed ist ein E-Mail-Programm und News Reader, der auf GTK+ basiert und hauptsächlich auf Geschwindigkeit ausgelegt ist. Das Aussehen ähnelt dem der meisten Mail-Programme, so dass Sie sich schnell zurecht finden dürften. Unterstützt wird unter anderem:

  • Mehrere Benutzerkonten
  • Anzeige von Threads
  • Filtern von Nachrichten
  • Attachments
  • Unterstützung von SSL/TLSv1 für POP3, SMTP, IMAP4rev1, NNTP
  • X-Face
  • Benutzerdefinierte Kopfzeilen
  • Unterstützung für mehrere MH Verzeichnisse
  • Mbox-Import/-Export
  • Automatisches Überprüfen der Mail
  • Vernünftiges Umbrechen von langen Zeilen
  • Anklickbare Links
  • XML-basiertes Adressbuch

Installation

Als Erstes müssen Sie sich das Programm besorgen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Version 0.8.3 aktuell. Sie finden sie auf der Heft-CD oder auf der Homepage von Sylpheed [4]. Wenn es für ihre Distribution kein kompiliertes Paket gibt, dann entpacken Sie das Archiv in ein Verzeichnis ihrer Wahl und wechseln mit cd hinein.

Voraussetzung für die Installation ist der GCC-Compiler, GTK+ 1.2.6 oder neuer und ein Unix-basiertes Betriebssystem. Normalerweise brauchen sie keine Optionen für den Aufruf von configure. Möchten Sie auch den GnuPG [5] oder OpenSSL [6] verwenden, benutzen Sie folgenden Aufruf:

./configure --enable-gpgme --enable-ssl && make
su
make install

Kasten 1: Benutzung von GnuPG

An dieser Stelle soll nur eine kurze Einführung folgen, ausführlicher können Sie sich unter [7] und [8] informieren. Der Aufruf von gpg --version zeigt Ihnen in der ersten Zeile die installierte Version an, wenn sie unter 1.0.6 liegt, führen Sie ein Update durch, weil ältere Versionen Fehler beinhalten. Erhielten Sie eine Fehlermeldung weil GnuPG nicht installiert ist, laden Sie die Pakete für ihre Distribution von einem der üblichen Server herunter oder kompilieren Sie aus den Quellen.

Durch den folgenden Aufruf auf der Kommandozeile wird ein neues Schlüsselpaar erzeugt:

gpg --gen-key

Als Erstes wird man nach dem zu verwendenden Algorithmen gefragt. Nehmen sie einfach den Default-Wert (DSA/ ElGamal). Anschließend fragt die Software nach der Schlüssellänge. Je länger ein Schlüssel, desto sicherer ist er, desto länger dauern aber Operationen mit ihm.

GnuPG fragt ab einer Schlüssellänge von mehr als 1536 Bits, ob ein so großer Schlüssel wirklich nötig sei, teilweise werden jedoch mindestens 2048 Bits empfohlen. Für DSA ist 1024 Bits Standard. Dann wird nach Namen, Kommentar und E-Mail Adresse gefragt. Anhand dieser Angaben wird der Schlüssel identifiziert. Die Angaben können später noch geändert oder ergänzt werden.

Wählen Sie eine länger gültige E-Mail Adresse, dann ersparen Sie sich und Ihren Briefpartnern Schwierigkeiten mit ungültigen Schlüsselpaaren und seinem Widerruf.

Als letztes wird nach dem Mantra gefragt, mit dem der private Schlüssel gesichert werden soll. Verwenden Sie ein gutes Mantra. Ein gutes Mantra ist

  • nicht zu kurz,
  • enthält Sonderzeichen,
  • ist kein Name und
  • nicht mit Kenntnis des Benutzers leicht zu erraten (wie Telefonnummer, Nummer des Bankkontos, Name und Anzahl der Kinder, Haustiere)

Durch willkürlich eingestreute Groß- und Kleinschreibung sowie Leerzeichen können Sie weitere Sicherheit erhalten. Außerdem müssen Sie es sich gut merken können, da der geheime Schlüssel ohne Mantra wertlos ist. Es ist eine gute Idee mit gleich ein Rückrufzertifikat zu erstellen und es an einem sicheren Ort zu verstauen.

gpg --output revoke.asc --gen-revoke mykey

Wobei mykey entweder die Schlüssel-ID Ihres ersten Schlüsselpaares oder irgendein Teil einer dazugehörigen Benutzer-ID ist. Die erzeugte Widerrufurkunde wird in die Datei revoke.asc, bzw., wenn man die Option --output weglässt, auf die Standard-Ausgabe geschrieben.

Abbildung 1: So präsentiert sich Sylpheed beim ersten Start.

Konfiguration

Nach dem Aufruf von sylpheed & in einer Terminal-Emulation begrüßt Sie Sylpheed mit der Frage nach dem Ort der Mailbox. Es handelt sich dabei um ein Verzeichnis, das in Ihrem Home-Verzeichnis angelegt wird, wenn es noch nicht vorhanden ist. Achten Sie also darauf, dass schon vorhandene Dateien nicht überschrieben werden. Sind Sie sicher, dass nicht schief gehen kann, übernehmen Sie den Vorschlag.

Dann richten Sie die Accounts ein. Wenn Sie mehrere Accounts verwenden wollen, sollten Sie hier einen aussagekräftigen Namen wie den Namen des Providers verwenden und einen zu ihrem Standard-Account machen.

Füllen Sie dann die Felder Persönliche Informationen und Serverdaten aus. Die meisten Nutzer wählen als Protokoll POP aus dem Menü aus. Als Server zum Empfangen und SMTP-Server tragen Sie die Daten ihres Providers ein. Bei einigen Providern (beispielsweise GMX) müssen Sie darauf achten, dass die Benutzer ID anders als gewöhnlich aus der gesamten E-Mail-Adresse besteht.

Wenn Sie die nächste Lasche anklicken, müssen Sie sich entscheiden, ob und wann Nachrichten durch Sylpheed vom Server gelöscht werden sollen. Eventuell sollten Sie noch die Option Lade alle Nachrichten vom Server herunter aktivieren. Diese Entscheidungen hängen davon ab, ob Sie noch mit anderen Programmen unter anderen Betriebssystemen nach Ihrer Post gucken oder zeitweise Webinterfaces benutzen.

Die übrigen Voreinstellungen können Sie getrost ersteinmal übernehmen. Einstellungen unter Privat und SSL können Sie nur vornehmen, wenn Unterstützung für GnuPG und OpenSSL einkompiliert wurden. Informationen, welche Plugins installiert sind, erhalten Sie unter Hilfe/Über.

Abbildung 2: Schriften zu klein, Links funktionieren nicht? Verändern Sie die allgemeinen Einstellungen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mail-User-Agenten: Balsa, KMail, Mulberry, Mutt und Sylpheed
    Eine so lebenswichtige Angelegenheit wie E-Mail mag kaum jemand dem Zufall überlassen. Schließlich gibt es Spezialisten – von denen jeder andere Ansprüche bedient. Bleibt die Frage: Welcher Mail-User-Agent ist der richtige für mich?
  • News und Programme rund um Gnome
  • The Answer Girl
    Selbstkompilierte Software hat einen Nachteil: Ob sie sich später sauber deinstallieren lässt, hängt von der eigenen Disziplin ab. Zum Glück lässt sich der nachhelfen.
  • Linux-Tipps
    Bei vielen Anwendungen befinden sich nur die Standardoptionen in den Menüs. Um eher exotische, aber dennoch praktische Features zu aktivieren, muss man bisweilen gut versteckte Schalter finden. Wir verraten diesen Monat unter anderem, an welchen Rädchen es sich bei Firefox zu drehen lohnt.
  • Lubuntu und Puppy Linux für ältere PCs
    Linux läuft auch auf alten PCs prima, heißt es immer. Das gilt aber nicht für moderne Linux-Distributionen mit KDE oder einem anderen grafisch aufwendigen Desktop. Doch es gibt Alternativen, mit denen Sie Ihre Altrechner reaktivieren.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...