Home / LinuxUser / 2002 / 11 / News und Programme rund um Gnome

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Gnomogram

News und Programme rund um Gnome

01.11.2002

GTelnet 2.5

Der Zugriff auf Rechner über ein Netzwerk ist unter Linux nichts Außergewöhnliches. Programme wie Telnet oder das wesentlich sicherere OpenSSH erlauben dem Benutzer transparentes Arbeiten auf fernen Maschinen. Allerdings verfügen weder Telnet noch SSH oder RLogin über eine grafische Oberfläche, welche die Anmeldung bzw. Konfigurationsänderungen in bestehenden Verbindungen erleichtert. Unter Gnome existiert mit GTelnet (http://www.cyest.org/) aber eine komfortable Oberfläche, die dem Benutzer die Arbeit erleichtert.

Auf den ersten Blick wirkt GTelnet spartanisch. Wenige Symbole und nur notwendigste Konfigurationsparameter sorgen dafür, dass sich der Anwender nicht in den Einstellungen verliert. Zum Beispiel können alle wichtigen SSH-Einstellungen wie komprimierte Verbindung, Port und X11-Weiterleitung, Verschlüsselungsverfahren und Benutzeridentität bequem in der Konfiguration geändert werden. Auch eine Umleitung von Eingaben in das Null Device kann der Benutzer einstellen. Kosmetische Komponenten wie Schrift- oder Hintergrundfarbe sowie die verwendete Terminal-Emulation lassen sich sogar bei bestehender Verbindung wechseln. Allerdings wäre ein Adressbuch, in welchem der Nutzer wiederkehrende Verbindungen samt Einstellung speichern kann, sehr praktisch. Zwar speichert GTelnet alle erfolgreichen Verbindungen in einer Art Liste, die man über ein Pull-Down-Menü erreicht - das ist jedoch keine Alternative zu einem strukturierten Adressbuch.

Schön wäre es auch, wenn man in GTelnet festlegen könnte, welche Ports vom oder zum entfernten Rechner umgeleitet werden sollen. Wer jedoch mit ssh Ports umleitet, scheut sich sicher nicht vor der SSH-Kommandozeile. Für das normale Spektrum an Remote-Zugriffen ist der Nutzer aber mit GTelnet bestens gewappnet.

Abbildung 2: Mehrere Terminal-Sitzungen in einem Fenster erlaubt dzt

dzt 1.0.3

Jeder, der schon einmal mit KDE gearbeitet hat, kennt sicher die Möglichkeit, mehrere Terminals über Tabs in einem Fenster zu verwalten. Gerade wenn auf der Oberfläche nur begrenzt Platz ist, weil zum Beispiel der Monitor keine höhere Auflösung unterstützt, sind solche Tabs sehr praktisch. Leider kennt das Gnome-Terminal diese Funktion noch nicht, aber mit dzt (http://dzt.sourceforge.net/) gibt es eine nette Alternative.

Vom Funktionsumfang reicht dzt zwar nicht an das Multi Gnome Terminal heran, aber elementare Eigenschaften wie die Definition eines Hintergrundbildes und die Festlegung von Tastaturkürzel für Fenstereigenschaften sind vorhanden. Natürlich lassen sich auch Kürzel zum Aufruf externer Programme definieren. Je nach Wunsch öffnet sich entweder ein neues Tab oder das Programm startet in einem eigenen Fenster. dzt kennt auch eine Reihe kosmetischer Einstellungen. Dazu zählen eine modifizierte Symbolleiste und das Ändern von Schriftart, Größe und Hintergrundfarbe. Wechselnde Hintergrundbilder wie bei Eterm gibt es jedoch nicht.

Alles in allem ist dzt eher ein kleines und kompaktes Terminal-Programm, das die System-Ressourcen schont und ohne besondere Extras auskommt.

Abbildung 2: Mehrere Terminal-Sitzungen in einem Fenster erlaubt dzt

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

853 Hits
Wertung: 89 Punkte (7 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...