LaTeX im Umbruch

LaTeX-Workshop, Teil II

01.11.2002
Jetzt wird's bunt: Im letzten Teil haben Sie Ihr erstes LaTeX-Dokument erstellt und gedruckt. In unserer zweiten Folge des Workshops geht es etwas ausführlicher um Fehlermeldungen und -korrekturen beim Programmaufruf, um Veränderungen im Schriftbild und um das Einbinden von Grafiken.

Sobald LaTeX in der Eingabedatei auf ein unbekanntes oder falsches Kommando trifft, beschwert es sich. Diese Ausgaben auf der Kommandozeile sind zunächst etwas merkwürdig, mit ein bisschen Hintergrundwissen aber leicht zu verstehen. Die häufigste Fehlerursache sind einfache Vertipper, aber auch bei fehlenden Kontrollsequenzen oder Problemen beim Zeilen- oder Seitenumbruch spart LaTeX nicht mit Warnungen (siehe Tabelle 1).

Tabelle 1: LaTeX-Fehlermeldungen und -Warnungen

! Undefined control sequence. [...] ? Am Ende der Fehlermeldung steht ein Fragezeichen; die häufigste Ursache ist, dass Sie sich bei einem Befehl vertippt haben. Vor dem Fragezeichen steht die Zeile, in der der Fehler auftritt – eine Korrektur ist meistens einfach. Durch die Eingabe von [h] erhalten Sie nähere Angaben zum Fehler, mit [x] beenden Sie den LaTeX-Lauf und korrigieren den Fehler anschließend im Dokument.
[...] @L: * Wahrscheinlich haben Sie das \end{document} vergessen. Geben Sie hinter dem Sternchen \stop ein, wird der Lauf ordnungsgemäß beendet. Korrigieren Sie den Fehler anschließend im Dokument.
! LaTeX Error: File `x.tex' not found. Type X to quit or to proceed... Im Dokument wird eine Datei vervendet, die LaTeX nicht findet. Dies tritt beispielsweise auf, wenn Sie mehrere Dokumente in eine Datei einbinden (dazu in einer der späteren Folgen mehr). Mit der [x]-Taste oder [strg]-[c] verlassen Sie den Lauf.
Overfull \hbox [...] in paragraph at lines 9--11 Diese Warnmeldung zeigt an, dass LaTeX beim Zeilenumbruch Probleme hat. Häufig darf diese Warnung ignoriert werden; sollte allerdings offensichtlich etwas über den Rand hinausragen, kann man LaTeX eine Trennhilfe geben.

Hilfe beim Zeilenumbruch

Die berühmte Overfull \hbox taucht – gerade bei längeren Texten – so oft auf, dass wir uns diese Warnmeldung etwas genauer ansehen wollen. LaTeX setzt ein Dokument nicht nur sauber rechts- und linksbündig, sondern sorgt auch noch dafür, dass die Wörter optisch perfekt in der Zeile angeordnet werden. Allzu große Lücken, wie man sie von manchen Textverarbeitungsprogrammen her kennt, werden dadurch vermieden. Manchmal hat LaTeX jedoch Schwierigkeiten beim Umbruch, vor allem, wenn Sie lange Fremdwörter oder Wörter mit vielen Konsonanten verwenden.

Listing 1

\documentclass{article}
\usepackage{ngerman}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage[latin1]{inputenc}
\begin{document}
Lange, mit Umlauten oder vielen Konsonanten versehene Fremdwörter, wie
z. B. Hypäthraltempel, Ökotrophologie, Sekundärelektron, polynukleäres
Plüschsofa, Adäquanztheorie oder ähnliche Dinge brauchen oft eine
Trennungshilfe.
\end{document}

In Listing 1 sehen Sie einen Text, der beim LaTeX-Aufruf eine Overfull \hbox verursacht:

huhn@asteroid:~$ latex test.tex
This is TeX, Version 3.14159 (Web2C 7.3.1)
(test.tex
[…]
Overfull \hbox (2.38739pt too wide) in paragraph at lines 8--12
\T1/cmr/m/n/10 z. B. Hypä-thral-tem-pel, Öko-tro-pho-lo-gie, Se-kun-där-elek-tr
on, po-ly-nu-kle-äres Plüsch-
[…]

Die Zeile mit dem "polynukleären Plüschsofa" ist offenbar 2,38739 pt (1 pt, d. h. "Punkt", entspricht 0,35 mm) zu breit. Um im xdvi-Fenster (wie in Abbildung 1 zu sehen) eine Stelle heran zu zoomen, klicken Sie einfach mit der mittleren Maustaste auf diese Stelle. Diese wird nun in einer Art Lupe, mit einer Skala versehen angezeigt. Es ist deutlich zu sehen: Das "Plüsch-" ragt über die Zeile hinaus.

Abbildung 1: Mit xdvi overfull hboxes untersuchen

Manchmal hilft es in solchen Fällen schon, eine einfache Trennhilfe zu setzen, z. B. lässt sich das Wort "Ökotrophologie" "Öko\-tro\-pho\-lo\-gie" schreiben. Nur an den mit Backspace-Bindestrich gekennzeichneten Stellen würde das Wort jetzt noch getrennt; allerdings nur dann, wenn es am Ende einer Zeile steht und wirklich getrennt werden muss. Leider funktioniert diese Hilfe bei unserem ersten Beispiel nicht. LaTeX versucht bereits, an der einzig möglichen Stelle (hinter "Plüsch-") zu trennen. So etwas passiert relativ selten. Stehen Sie doch einmal vor diesem Problem, schafft entweder eine Änderung des Seitenformates oder eine Umstellung der Wörter Abhilfe: Setzen Sie die "Adäquanztheorie" vor das "Plüschsofa", und der Umbruch stimmt wieder. Trennungen lassen sich übrigens mit einer Tilde unterdrücken: "z.~B." lässt sich mit diesem "harten Leerzeichen" so aneinanderkleben, dass es nicht am Zeilenende auseinandergerissen wird, aber trotzdem mit einem Leerzeichen erscheint.

Schriftbild einmal anders

Zur Ausgabe Ihrer Dokumente verwendet LaTeX eine Standardschrift ("Roman") und eine Standardgröße (10 pt). Beides lässt sich für einzelne Wörter oder Abschnitte (im Text) oder für das gesamte Dokument (in der Präambel) ändern. Innerhalb des Dokumentes wird eine Variation der Schriftgröße mit einem Backslash, gefolgt von der neuen Größenangabe angegeben. Dabei können der Größenbefehl und der Text, auf den sich dieser beziehen soll, in geschweifte Klammern gefasst werden:

Das ist ein {\large großes} Wort.

(siehe Abbildung 2). Eine solche Klammerung lässt sich auch für einen ganzen Block (eingeschlossen in \begin und \end) definieren:

\begin{large}
In diesem Block wird jetzt alles in etwas größerer Schrift gedruckt.
\end{large}
Abbildung 2: Ändern der Schriftgröße

Soll die Standardgröße für das gesamte Dokument geändert werden, erfolgt der Eintrag in der Präambel. Hier können Sie zwischen 10 pt (Default), 11 pt und 12 pt wählen. Im Vorspann lässt sich die neue Größe als Parameter in eckigen Klammern vor die Dokumentklasse setzen:

\documentclass[12pt]{article}

LaTeX bietet standardmäßig eine ganze Reihe von Schriftarten, auf die sich leicht umschalten lässt (siehe Abbildung 3). Ebenso wie bei den Größen empfiehlt sich für einen kurzen Textabschnitt die Eingabe in einen Block aus geschweiften Klammern mit dem entsprechenden Befehl. Soll nur der Name "LinuxUser" in Kapitälchen gesetzt werden, verwenden Sie einfach {\sc LinuxUser}. Einen ganzen Abschnitt setzen Sie entsprechend in die Umgebung \begin{sc}...\end{sc}. Um ein Wort in einem Dokument hervorzuheben, empfiehlt sich übrigens der Befehl \emph{...} (angelegt an das englische Wort "emphasize" für "hervorheben") – Text in den geschweiften Klammern erscheint kursiv, sofern Sie in einer aufrechten Schrift schreiben. Schreiben Sie bereits kursiv, stellt der Befehl den Text auf.

Abbildung 3: Verfügbare Schriftarten

Um den Ausflug ins Reich der Typographie abzurunden, seien noch kurz einige besondere Schriftzeichen erwähnt. LaTeX druckt nicht nur die "normalen" Zeichen der Tastatur, sondern kann auch Sonderzeichen und sogar komplizierte Formeln darstellen. Wiederum andere Zeichen, wie z. B. geschweifte Klammern, sind Teile von LaTeX-Kommandos und müssen mit einem speziellen Befehl erzeugt werden. Tabelle 2 zeigt für das Paket (n)german einige Besonderheiten.

Tabelle 2: Besondere Zeichen im Paket <C>(n)german<C>

{\glqq wort\grqq} Doppelte untere und obere deutsche Anführungszeichen; die Befehle \glqq und \grqq kennen keine Argumente und haben daher keine Klammern. Laut Definition enden Befehlsnamen in LaTeX aber erst mit dem ersten Zeichen, das kein Buchstabe ist. Um solche Befehle korrekt abzuschließen, verwendet man entweder geschweifte Klammern oder einen Backslash als Platzhalter oder schließt den Befehl selbst in geschweifte Klammern ein.
{\glq wort\grq} Einfache untere und obere deutsche Anführungszeichen. Nicht zu verwechseln mit den Apostrophen ` und ', die in die falsche Richtung kippen.
{\dq wort\dq} Nicht-typographische, "gerade", Anführungszeichen.
{\flqq wort \frqq} Doppelte linke und rechte französische Anführungszeichen; mit \flq und \frq wird das Zeichen entsprechend "halbiert".
\{ \} Die Symbole % $ & { } erzeugt man durch Voranstellen eines Backslash, da sie Teil der LaTeX-Kommandosyntax sind. Weitere Abkürzungen und Symbole, die immer verfügbar sind: \copyright, \pounds, \LaTeX etc.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • LaTeX-Workshop, Teil IV
    Im letzten Teil unseres LaTeX-Workshops wollen wir ein paar Besonderheiten behandeln: Wir geben Tipps zum Aufbau komplexer Dokumente und zum Datenaustausch durch PDF- und HTML-Export.
  • Bewerbungen erstellen mit der LaTeX-Klasse Modern CV
    Der erste Eindruck zählt – insbesondere bei Bewerbungen. Mit der LaTeX-Klasse Moderncv geben Sie Ihren Dokumenten ein professionelles Layout.
  • LaTeX-Workshop, Teil III
    Bringen Sie Struktur in Ihre LaTeX-Dokumente – in dieser Folge zeigen wir, wie Sie Texte in Abschnitte und Kapitel einteilen, Inhaltsverzeichnisse erstellen, mit verschiedenen Listenformaten und Tabellen arbeiten und Querverweise und Fußnoten setzen.
  • LaTeX-Workshop
    Professioneller Textsatz ist keine Zauberei: Kurze oder längere Texte mit komplexen Formeln, Tabellen oder Grafiken, Artikel, aber auch DIN-Briefe mögen manches Office-Programm überfordern. Doch wer sich vom WYSIWYG-Ansatz verabschiedet, findet in TeX/LaTeX eine plattformunabhängige Alternative.
  • Professioneller Textsatz mit LaTeX
    Mit dem Textsatzsystem LaTeX stellen Sie professionelle Dokumente vom Brief bis zum Buch selbst zusammen. Im ersten Teil einer dreiteiligen LaTeX-Serie erklären wir die Grundlagen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...