Wege aus der Outlook-Falle

Geht es nach Kalle Dalheimer & Co. gehören das Fluchen und Schimpfen über die so genannte Groupware-Lösung Outlook bald der Vergangenheit an. In einem öffentlichen "Call to Code" hat Kalle bekannt gegeben, dass seine Firma gemeinsam mit anderen eine Ausschreibung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gewonnen hat. Mit dem daraus entstandenen Projekt Kroupware wollen sie einen freien Groupware-Server mit Clients erstellen. Auf dem Server sollen dabei unter anderem OpenLDAP, Cyrus IMAP und Postfix zum Einsatz kommen. Der KDE-Client wird sich aus KMail, KOrganizer und anderen Komponenten zusammensetzen.

Das Projekt steht laut Ankündigung allen interessierten Entwicklern und Testern offen. Allerdings gibt es einen festen Termin bis zur Fertigstellung, der es den Entwicklern verbietet, in herkömmlicher Art und Weise Änderungen in KDE einzubringen. Die Firmen wollen daher eigene Varianten der KDE-Komponenten erstellen. Erst nach der Veröffentlichung von KDE 3.1 und Fertigstellung von Kroupware wird eine Integration der Kroupware-Linie in das offizielle KDE möglich sein. Mehr Informationen sowie die Möglichkeit, sich auf der Kroupware-Mailingliste einzutragen, finden Sie unter http://kroupware.kde.org. Die Ankündigung im Wortlaut können Sie unter http://www.linuxandmain.com/modules.php?name=News&file=article&sid=212 nachlesen.

KOffice 1.2

Nach der ein oder anderen Beta-Version haben die KOffice-Entwickler nun endgültig eine neue stabile Variante der KDE-Office-Suite veröffentlicht. Eine der wohl wichtigsten Neuerungen ist die neue Applikation KThesaurus (Abbildung 4). KThesaurus, ein englischer Thesaurus auf Basis von WordNet, können Sie übrigens auch unabhängig von der Office-Suite benutzen. Eine weitere Neuerung von KOffice stellt die Word-completion-Funktionalität in KWord und KPresenter dar. Ferner beherrscht KWord ab sofort Fußnoten und vermag dank einer Datenbank-Anbindung auch Serienbriefe zu verschicken. Die aktuelle Version kann ab sofort vom Server des Projektes im Quellcode oder als bereits kompiliertes Paket für Conectiva Linux, Mandrake Linux, Slackware Linux, SuSE Linux und Turbolinux heruntergeladen werden. Links zu den entsprechenden Paketen gibt's unter http://www.koffice.org/announcements/announce-1.2.phtml.

Abbildung 4: KThesaurus: Derzeit leider noch ausschließlich in englisch

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...