Schaltzentrale

Konfiguriert wird ein Button oder eine Group, indem Sie das zugehörige Icon mit der rechten Maustaste traktieren. Handelt es sich um eine Gruppe, so können Sie ihr im Kontextmenü ein anderes Icon zuordnen, einen Button hinzufügen, eine Kurzbeschreibung zukommen lassen (Popup-Hilfe) oder aber die ganze Group löschen.

Ähnliches gilt für Buttons: Deren Kontextmenü erlaubt es, eine passende Pixmap zuzuweisen, eine zu startende Anwendung zu wählen, dieser in einem separaten Eingabefeld Aufruf-Parameter vorzugeben, eine Button-Beschreibung zu texten oder aber den Knopf wieder zu eliminieren. Nur eines können Sie nicht: Ihre Buttons und Groups umsortieren.

Nun ist es aber keineswegs so, dass mit den offensichtlichen Einstellungen die Konfiguration abgehandelt wäre. Da es sich bei Motif um ein klassisches GUI-Toolkit handelt, richtet es sich selbstverständlich nach den von Ihnen definierten XRessourcen (siehe [3]). Um z. B. die Standardfarben zu ändern, tragen Sie in die Datei .Xdefaults in Ihrem Home-Verzeichnis folgendes ein:

xmtoolbar@L: *background: #8090aa
xmtoolbar@L: *foreground: #ffffee

Steht Ihnen der Sinn eher nach einer Hintergrundgrafik als nach einer Farbe (Abbildung 5), so hilft die Zeile

xmtoolbar@L: *backgroundPixmap: grafik.xpm
Abbildung 5: Das Kontextmenü mit einer Pixmap unterlegt

Doch Vorsicht: große Grafiken verlangsamen xmtoolbar stark. Ressourcenschonender lässt sich zum Beispiel die Rahmenbreite der 3D-Effekte anpassen oder der Abstand zwischen den darzustellenden Elementen und den Rahmen beeinflussen:

xmtoolbar@L: *ShadowThickness: 2
xmtoolbar@L: *MarginWidth:     1
xmtoolbar@L: *MarginHeight:    1

Sollte Ihnen die Schrift nicht passen, so ist auch dies kein Problem:

xmtoolbar@L: *fontList: -@L: *-lucida-medium-r-@L: *-@L: *-@L: *-90-@L: *-@L: *-p-@L: *-iso8859-1

Wirkung zeigen solche Eintragungen jedoch erst nach einem

xrdb -merge .Xdefaults

sowie einem Neustart Ihrer xmtoolbar.

Glossar

GUI-Toolkit

Eine Sammlung vorgefertigter Klassen für die Erstellung grafischer Benutzeroberflächen ("Graphical User Interfaces"), die einem Programmierer z. B. fertige Scrollbars, Buttons und Menüstrukturen zur Verfügung stellen, so dass dieser solche Elemente nicht jedes Mal erneut erstellen muss.

Infos

[1] Jo Moskalewski: "Das Allerletzte", LinuxUser 10/2002, S. 54 ff., http://www.linux-user.de/ausgabe/2002/10/054-desktopia/

[2] Jo Moskalewski: "Gimps kleiner Bruder", LinuxUser 09/2002, S. 56 f.

[3] Jo Moskalewski: "Xresources", LinuxUser 05/2001, S. 70 f., http://www.linux-user.de/ausgabe/2001/05/070-desktopia/desktopia-2001-05.html

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Ein noch recht unbekanntes Schmuckstück im Land der Linux-Desktops ist Sapphire – ein kleiner und theme-fähiger Window Manager.
  • deskTOPia: xpad
    Die gelbe Invasion begann 1980. In diesem Jahr traten die als Post-It bekannt gewordenen Klebezettel ihren Siegeszug in den Büros und Arbeitszimmern an. Das Programm Xpad bringt sie auf den Desktop.
  • Jo´s alternativer Desktop: Babygimp
    Ikonen (gr.) sind stilisierte Abbildungen. Auf Ihrem Desktop haben diese Stellvertreter eine Größe von 16x16 bis 64x64 Pixel und lassen sich am besten mit einem speziellen Icon-Editor erstellen oder bearbeiten.
  • deskTOPia: wmdrawer
    Programmstarter gibt es wie Sand am Meer. Um nicht nur einer von vielen zu sein, muss eine solche Anwendung schon besondere Features bieten: so wie wmdrawer.
  • deskTOPia
    Wer seinen Desktop wirklich individuell gestalten will, kommt nicht am Cursor vorbei: Auch unter X muss man sich hier nicht mit dem zufrieden geben, was XFree86 von Haus aus bietet. Vorausgesetzt man ist etwas kreativ…
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...