aufm.jpg

Treiber für Wireless-LAN-Karten

Treibersafari

Die Distributoren haben Wireless LAN noch nicht für sich entdeckt, auf ihren CDs findet man meist nur die alt gedienten PCMCIA Card Services. Deshalb ist bei aktuellen Wireless-LAN-Karten viel Handarbeit erforderlich.

Für die großen Distributoren sind drahtlose Netzwerke offenbar inexistent, niemand bietet derzeit Konfigurationsprogramme zur Einrichtung oder erkennt sie während der Installation.

Auch die Treiberbasis ist eher kläglich als gut, so beschränkt sich zum Beispiel SuSE auf die PCMCIA Card Services ([1]) und die im Kernel 2.4.18 enthaltenen PCMCIA-Karten und PC-Cards. Doch gerade mit den weit verbreiteten Prism-2.5- und Prism-3-Chipsätzen funktionieren die Treiber nicht, auch 3Com-Karten benötigen meist neuere Treiber. Für aktuelle Karten steht daher meist eine Treibersafari quer durch das System an.

Treiber für 3Com X-Jack

Die Poldhu-Chips, die unter anderem in der 3Com-X-Jack-Karte eingesetzt werden, benötigen einen separaten Treiber von [2], der allerdings nur unter neuen 2.4er Kernels funktioniert. Wie auch bei den Next-Generation-Modulen müssen die Quellen Ihres aktuell laufenden Kernels installiert sein, die Quellen der PCMCIA Card Services brauchen Sie hingegen nicht.

Nach dem Auspacken des Pakets rufen Sie das Programm ./Configure (ausnahmsweise mit großem C) auf. Dort werden die Verzeichnisse des Kernels und der Module abgefragt, sowie das Konfigurationsverzeichnis der PCMCIA Card Services. Sie können fast immer die Voreinstellungen übernehmen. Der Aufruf von make all und make install kompiliert die Quellen, legt die fertigen Module an den vorgesehenen Stellen ab und kopiert die Konfigurationsdatei poldhu.conf nach /etc/pcmcia.

3Com-Konfiguration

Die Einrichtung der Karte erfolgt wie auch bei Treibern aus den PCMCIA Card Services über die Datei /etc/pcmcia/wireless.opts. Sie enthält Werte-Zuweisungen an verschiedene Variablen der Art Variable=Wert oder Variable="Wert" und wird geladen, sobald die Karte eingeschoben wird.

Für die Ansteuerung mehrerer Karten gibt es die Möglichkeit, einen Konfigurationsblock anhand der Hardware-Adresse (MAC-Adresse) einer Wireless-LAN-Karte oder Teilen davon auf eine bestimmte Karte oder eine Modellreihe einzugrenzen. Die Hardware-Adresse (der Befehl ifconfig listet sie unter anderem hexadezimal auf) ist eine 6 Byte lange Kennung. Die ersten drei bis vier Bytes reichen meist, um Hersteller und Baureihe festzulegen.

Als Beispiel nehmen wir die Hardware-Adresse 00:04:DB:A5:72:E0, wobei uns die ersten drei Bytes (also 00:04:DB) als Identifikation ausreichen. Der Konfigurationsblock für eine Karte beginnt in der /etc/pcmcia/wireless.opts mit dem Eintrag "@L: *,@L: *,@L: *,@L: *)" und endet bei der Zeile mit dem Doppel-Semikolon ";;". Kopieren Sie diesen Block direkt unterhalb der Zeile mit Doppel-Semikolon und bearbeiten Sie den oberen Block: Die vier durch Komma getrennten Sterne "passen" auf alle Hardware-Adressen aller Karten, der Block wird also für jede einzelne Karte ausgeführt - es sei denn, es wurde vorher ein anderer Block abgearbeitet. Deshalb ändern Sie den Anfang des oberen Blocks in "@L: *,@L: *,@L: *,00:04:DB@L: *)", wobei die Buchstaben der Hexadezimalschreibweise unbedingt Großbuchstaben sein müssen.

Der obere Block wird nun für alle Karten ausgeführt, die mit der Hardware-Adresse 00:04:DB anfangen. Es wird aber nur maximal ein Block abgearbeitet, der zweite Block kommt also nur bei anderen Hardware-Adressen zum Zuge, quasi als Standardkonfiguration. Innerhalb der Blöcke werden nun die verschiedenen Variablen gesetzt.

ESSID enthält den Namen Ihres drahtlosen Netzes - diesen sollten Sie mit Bedacht wählen, da alle Wireless-Geräte mit der gleichen (E)SSID zu einem gemeinsamen Netz gehören. Sinnvoll ist beispielsweise die eigene Telefonnummer oder ein Namensteil.

Mittels MODE wählen Sie die Betriebsart aus: Bei "Ad-Hoc" ist es ein Netz ohne Access Point mit direkter Vermittlung, bei "Managed" buchen sich alle Teilnehmer beim Access Point ein und benutzen ihn als Verteiler (ähnlich einem Netzwerk-Switch).

In der Variable FREQ könnten Sie die Frequenz Ihres Kanals eingeben, was aber sehr umständlich ist - benutzen Sie besser CHANNEL und wählen einen Kanal von 1 bis 14.

In der Variable KEY tragen Sie den Schlüssel für die WEP-Verschlüsselung ein, und zwar hexadezimal in der Form "0102-0304-0506-0708-090a-0b0c-0d". Für 128-Bit-Verschlüsselung müssen auf diese Weise 13 Bytes eingetragen werden - die "fehlenden" drei Bytes werden für den "Initialization Vector" (IV) bei jedem gesendeten Paket verwendet, der Schlüssel ist damit nur 104 Byte lang.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Siemens GigaSet PCMCIA 11 Mbps Karte
  • Wireless LAN nachgerüstet
    Es ist praktisch, Laptops überall im Haus ohne Kabelgewirr benutzen zu können oder einfach keine Netzwerkkabel mehr zum nächsten PC im Kinderzimmer ziehen zu müssen. Wir sagen Ihnen, was Sie für Ihr drahtloses Netz brauchen.
  • Wireless LAN einfach eingerichtet
    Der Aufbau eines drahtlosen Netzes muss nicht schwer sein. Wir haben ausgewählte Hardware getestet, die sich besonders leicht installieren lässt.
  • UMTS-Geräte unter Linux benutzen
    Seit einiger Zeit bewerben Mobilfunkanbieter vermehrt ihre UMTS-Dienste. Die hohe Geschwindigkeit verlockt dazu, unterwegs mal schnell E-Mails zu checken oder im Web zu surfen. Doch ganz unproblematisch ist das nicht. LinuxUser hat Handys und Datenkarten auf ihre Linux-Tauglichkeit getestet.
  • No Limits
    Vielen gilt ein Breitband-Zugang per DSL oder Kabelmodem als Selbstverständlichkeit. Doch dank neuer Mobilfunktechniken lassen sich auch ohne Kabelanschluss Downloadraten über 200 KByte/s erreichen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2017: Linux unterwegs

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....