Software

01.10.2002

Nftp - FTP-Client für alle Systeme

Obwohl das FTP-Protokoll von der Mehrheit der Internet-Nutzer kaum verwendet wird, ist es dennoch die einfachste und schnellste Möglichkeit, größere Datenmengen durch das Internet zu bewegen. Deshalb sollte ein leistungsfähiges FTP-Programm auf keinem Betriebssystem fehlen. Mit NFTP (http://www.ayukov.com/nftp) existiert ein Programm, das auf acht verschiedenen Plattformen und vier Prozessoren heimisch ist - unter anderem auch auf Exoten wie BeOS oder OS/2.

Auf den ersten Blick wirkt NFTP etwas spartanisch: Im Gegensatz zu manch anderen FTP-Programmen besitzt es keine grafische, sondern nur eine textbasierte Oberfläche, die an den Midnight Commander erinnert. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase findet man sich aber im Programm gut zurecht und kann sich ganz den besonderen Highlights widmen. Eines ist der Aufruf der Suchmaschine FTPSearch direkt aus dem Programm heraus. Aus den Ergebnissen können Sie anschließend eine Datei auswählen und sofort herunterladen. Möchten Sie NFTP durch den Download nicht blockieren, besteht die Möglichkeit, den Auftrag an ein anderes Programm, zum Beispiel wget zu übertragen. Ein weiteres interessantes Feature ist die Option, komplette Verzeichnishierarchien herunterzuladen und dabei die Struktur zu erhalten. Dank der dem Mignight Commander ähnlichen Oberfläche ist die Navigation in den Verzeichnissen eines FTP-Servers ein Kinderspiel, und die Auswahl der gewünschten Dateien oder Verzeichnisse erfordert lediglich einen Tastendruck.

Übrigens stellen Proxy-Server oder Firewalls für NFTP im Gegensatz zu manch anderem FTP-Client kein Problem dar: Bekannte Proxies wie Squid, Delegate, Wingate oder Netscape Proxy unterstützt NFTP genauso wie alle gängigen Firewall-Systeme. Lediglich Socks-Unterstützung fehlt - dazu muss auf externe Programme wie Dante zurückgegriffen werden.

Ein Wermutstropfen bei aller Funktionalität ist die Tatsache, dass NFTP nicht unter GPL steht, sondern Shareware ist. Nach einer Testperiode von 60 Tagen wird eine Lizenzgebühr von $ 25,- fällig. Dafür erhält der Benutzer einen Registrierschlüssel, der nicht auf ein Betriebssystem beschränkt ist und auch für alle kommenden Versionen seine Gültigkeit behält. Für größere Netzwerke bietet der Entwickler auf seiner Web-Seite günstige Konditionen an.

WMBiff: alle Mails im Blick

Mails sind eine feine Sache und haben in vielen Bereichen die reguläre Korrespondenz schon auf ein Minimum reduziert. Doch sobald Sie mehr als eine E-Mail-Adresse ihr Eigen nennen und diese auch noch rege frequentiert sind, fangen die Probleme an. Schließlich möchte man bei jedem neuen Eingang direkt informiert werden, um die Mail postwendend zu lesen. Wer nicht in regelmäßigen Zyklen seine Adressen von Hand durchsehen möchte, lässt die E-Mail-Konten von WMBiff (http://wmbiff.sourceforge.net) überwachen.

Dieses kleine Programm, das eigentlich als Applet für Window Maker geschrieben wurde, überwacht bis zu fünf Mail-Konten gleichzeitig. Reicht das nicht, kann WMBiff mit verschiedenen Konfigurationsdateien beliebig oft parallel gestartet werden. Einmal gestartet, lässt sich das kleine Applet-Fenster bequem in einer Ecke der Oberfläche verstauen. Jede Zeile im Fenster gibt den Namen und die Anzahl der E-Mails im jeweiligen Konto an. Bei Neuzugängen blinkt die Zeile kurz auf und ändert die Schriftfarbe in signalgelb. So erkennen Sie sofort, auf welchem Konto neue Nachrichten eingingen. Auf Wunsch kann WMBiff auch ein akustisches Signal erzeugen.

Die Intervalle, in denen WMBiff die Mail-Konten abfragt, kann der Benutzer in der Konfigurationsdatei für jedes Konto getrennt definieren. Neben dem Namen des Kontos und den Verbindungsdaten lässt sich dabei auch die Form der Benachrichtigung bei eingehenden Nachrichten festlegen. Vom einfachen Beep bis zur Fanfare oder einem Programmstart ist alles möglich. Außerdem kann der Benutzer bestimmen, welches Programm beim Anklicken eines Kontos starten soll. Hier kann zum Beispiel jeder das Mail-Programm seiner Wahl eintragen oder diese Option ungenutzt lassen, ganz nach Belieben. Neben dem unter Unix weitverbreiteten Mbox-Dateiformat unterstützt WMBiff auch POP3, APOP, IMAP und IMAPS, womit eine Anbindung an alle gängigen Mail-Server gewährleistet ist. Je nach Konfiguration reicht dann ein Klick mit der rechten Maustaste auf das jeweilige Konto, und WMBiff aktiviert ein vorher definiertes Programm, um die Mails herunterzuladen.

Somit bleiben kaum Wünsche offen. Sicherlich ist WMBiff ungeeignet, um 20 oder mehr Mail-Konten zu überwachen. Aber für den normalen Anwender, der lediglich eine Hand voll Konten im Auge behalten muss, ist es eine echte Erleichterung.

Abbildung 2: Fünf Mail-Boxen im Griff mit WMbiff

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Hosts und Netzwerke mit Nmap analysieren
    In "Matrix Reloaded" hackt Trinity mit Nmap das Stromversorgungsnetz, um Neo den Weg zum Architekten der Scheinwelt zu ebnen. Doch der Portscanner eignet sich auch bestens für profanere Zwecke – etwa, um Schwachstellen in heimischen Netz dingfest zu machen.
  • Woher, wohin?
    Radialnet wertet die Scan-Ergebnisse von Nmap aus und visualisiert sie augenfällig. Damit gewinnen Sie Übersicht und entdecken potenzielle Sicherheitsrisiken schnell.
  • Nmap 4.75 erkennt iPhones und visualisiert Netzwerke
  • Den Rechner gegen Angriffe absichern
    In der Zeit der Windows-Würmer fühlen sich Linux-Anwender recht sicher. Jedoch fanden und finden Hacker auch im Linux-Betriebssystem und seinen Anwendungen immer wieder Sicherheitslücken. Wie minimiert man die Chance eines Einbruchs ins eigene System?
  • Unter der Lupe
    Nur verriegelte Türen halten Einbrecher ab. Clevere Werkzeuge wie Port- und Security-Scanner fördern potenzielle Sicherheitslücken zutage und helfen Ihnen so dabei, die Rechner in Ihrem Netz besser gegen Angreifer abzusichern.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...