Sicherheitslücke

Ein SSL-Sicherheitsloch hat sich leider im Konqueror eingeschlichen. Betroffen sind alle KDE-Versionen einschließlich KDE 3.0.2. All diese Versionen nehmen es bei der Überprüfung der Aussteller von SSL-Zertifikaten nicht so genau. So besteht die Möglichkeit, dass KDE SSL-Zertifikate, die von nicht autorisierten Personen erstellt wurden, als gültig akzeptiert.

Damit können Sie als Nutzer des Konquerors und anderer KDE-Software, die das SSL-Modul verwendet, Opfer einer so genannten "Man-in-the-middle"-Attacke werden, ohne dies zu bemerken. Dabei wähnen Sie sich im Glauben, eine sichere SSL-Verbindung zu einer bestimmten Web-Seite aufgenommen zu haben, obwohl in Wirklichkeit eine Verbindung zu einer ganz anderen, nicht vertrauenswürdigen Site hergestellt wurde.

Sie sollten daher auf jeden Fall ein Update Ihrer KDE-Installation vornehmen. Die kürzlich erschienene Version 3.0.3 behebt das Problem. Die Source- und RPM-Pakete für verschiedene Distributionen finden Sie unter http://download.at.kde.org/pub/kde/stable/3.0.3/. Den auf den kdelibs-Quellcode anzuwendenden Patch für KDE 2.2.2 können Sie sich von der Adresse ftp://ftp.kde.org/pub/kde/security_patches/ herunterladen.

Auch die übrigen Neuerungen der Version 3.0.3 beschränken sich im Wesentlichen auf Bugfixes und kleinere Schönheitskorrekturen. Betroffen sind insbesondere die Pakete kdelibs, kdebase, kdenetwork, kdepim und kdevelop. Welche konkreten Änderungen sich ergeben haben, erfahren Sie unter http://www.kde.org/announcements/changelogs/changelog3_0_2to3_0_3.html im Detail.

Transparent

Bestrebungen, das Kontrollpanel Kicker durchsichtig werden zu lassen, gibt es schon länger: Da gaukeln Hintergründe Transparenz vor, oder der neue Keramik-Style weckt Illusionen. Einen Hack für eine tatsächlich transparente Kontrollleiste hat jetzt Zack Rusin angekündigt. Aufgrund des offiziellen Feature-Freeze für KDE 3.1 werden wir uns darüber wohl erst in Version 3.2 freuen dürfen, aber wie das später einmal ausschauen kann, verrät Abbildung 4.

Abbildung 4: Ganz schön durchsichtig

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...