Programmvielfalt

Nach dem Minimieren einer Anwendung per Honeycomb vermissen Sie sicher das Programmicon, um das passende Fenster wieder herzustellen. Nun …, es gibt wirklich keine Icons! Aber da die linke und mittlere Maustaste sich auch auf der freien Desktop-Fläche gebrauchen lassen, dürften Sie dies verschmerzen: Ein Klick auf die Mitteltaste ruft das sogenannte Windows-Menü (ja, mit s geschrieben …) auf. Hier wird deutlich, dass UWM wie fast alle X11-Window-Manager virtuelle Desktops kennt: Zu jedem Workspace gibt es ein Untermenü, in dem Sie alle darauf gelagerten sichtbaren wie minimierten Anwendungen einsehen und aktivieren können.

Außer den virtuellen Desktops listet das Windows-Menü noch einen Eintrag Sticky Windows auf. In diesem Submenü finden Sie Anwendungen, die Sie mittels Honeycomb zu "klebrigen Fenstern" gemacht haben. Wechseln Sie zu einer Anwendung auf einen anderen virtuellen Desktop, so kommt ein Sticky Window einfach mit. Die entsprechenden Fenster sind also omnipräsent auf allen Workspaces.

UDE nach Art des Hauses

Möchten Sie Ihren Desktop anpassen, empfiehlt es sich, die unter /usr/local/share/ude/config/* vorhandenen Dateien nach ~/.ude/config/* zu kopieren:

mkdir -p $HOME/.ude/config
cp /usr/local/share/ude/config/* $HOME/.ude/config/

(Die Pfadangabe bezieht sich auf eine Standard-Installation aus dem Sourcecode.) UWM sucht seine Konfiguration zunächst unter ~/.ude/config/uwmrc. Bleibt dies erfolglos, so fragt der Window-Manager die systemweiten Einstellungen in /usr/local/share/ude/config/uwmrc ab. Die Kopien im eigenen Home-Verzeichnis dürfen Sie nach Herzenslust mit Ihrem Lieblingseditor manipulieren.

Ein Fehler in den Konfigurationsdateien kann jedoch dazu führen, dass UWM nicht mehr startet. Abhilfe: Window-Manager (zumindest vorübergehend) wechseln oder die Konfiguration auf der Textkonsole reparieren. Wer nicht viel an eigenen Anpassungen zu verlieren hat, entfernt die fehlerhafte Datei einfach und/oder kopiert sie sich erneut.

Mit den Kopien verfügen Sie über eine vollständige und dokumentierte Basiskonfiguration: Jeden Eintrag in diesen Dateien haben die Entwickler mit einem Hilfetext versehen.

Die mitgelieferte uwmrc enthält lediglich Verweise auf weitere Konfigurationsdateien. Wenn es Ihnen lieber ist, können Sie aber auch alles in diese eine Datei tippen. Doch in Anbetracht der Masse der möglichen Einträge ist es schon sinnvoll, den Inhalt thematisch sortiert in mehrere Dateien auszulagern.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • KDE und Windows 8: Desktops im Vergleich
    Für Office, Internet & Co. bieten Windows und Linux sehr ähnliche Anwendungen, doch nicht nur die verfügbaren Programme spielen eine Rolle, wenn es um den Komfort des Systems geht. Wir lassen KDE gegen Windows 8 antreten.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem sich hier nun verschiedene Window-Manager vorstellten, ist es an der Zeit, diese um ein für viele wichtiges Feature zu ergänzen: Desktop-Icons.
  • qlwm
    Wer bei der Qt-Bibliothek gleich an KDE denkt, kennt qlwm noch nicht. Auch dieser schnelle und ressourcen-schonende Fenstermanager basiert auf dem Toolkit von Trolltech.
  • Klein, schnell und ressourcensparend: der XFCE-Desktop
    XFCE bietet eine schlichte und auch auf älteren Rechnern noch wieselflink agierende Oberfläche, ohne dabei wichtige Komponenten zu unterschlagen.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen Sie alleine. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Am Beispiel von wmxwurde bereits demonstriert, wie man auch ohne KDEoder GNOMEzu einem Desktop kommt. Nun ist an der Zeit für eine Alternative, denn sicher liegt nicht jedem dieser ungewöhnliche Window-Manager.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...