Leergefegt

Das begrüßt Sie zunächst einmal mit einem völlig leeren Desktop. Kein Button, kein Menü und kein Icon sagt: "Drück mich!" Die UDE-Entwickler meinen, das gehöre so, denn Ihren Desktop sollen Ihre Anwendungen füllen und nicht ein Window-Manager.

Die UDE-Bedienelemente verstecken sich hinter den Maustasten, mit denen Sie nun geradezu fingerbrecherische Übungen absolvieren dürfen: Um das Startmenü (Abbildung 1) zu öffnen, drücken Sie die rechte Maustaste. Lassen Sie sie erst wieder los, wenn sich der Mauszeiger über der auserkorenen Anwendung befindet.

Abbildung 1: Startmenü nicht als Leiste

Elegant ist die Option, mehr als eine Anwendung aus einem einzigen Menüaufruf zu starten: Lassen Sie Maustaste drei einfach nicht locker, und drücken Sie bei den gewünschten Applikationen statt dessen zusätzlich noch die linke Maustaste. Anschließend bewegen Sie den Mauszeiger einfach weiter zum nächsten gewünschten Eintrag, den Sie ebenfalls mit links starten.

Die Fenster weisen keine Fensterleiste auf – lediglich eine Beschriftung innerhalb (!) des Programmfensters gibt es (Abbildung 2). Kommen Sie mit der Maus in den Bereich einer Beschriftung, so verschwindet diese. Sie erscheint erst wieder, wenn das Fenster den Fokus verliert.

Abbildung 2: Innenliegende Beschriftung

Im Fokus oder im Vordergrund?

Sobald sich mehrere Anwendungen auf Ihrem Desktop versammeln, fällt auf, dass lediglich das sogenannte "Sloppy focus"-Verhalten geboten wird: Dabei reagiert das zuletzt mit der Maus überfahrene Fenster automatisch auf Tastatureingaben (Fokus), aber es bleibt so lange von anderen Anwendungen überdeckt, bis Sie es manuell in den Vordergrund holen ("raise"). Fokus und Raising behandelt UWM getrennt.

Obenauf legt sich ein Fenster, wenn Sie es mit der linken Maustaste am Fensterrahmen anklicken. Es erhält hierbei auch automatisch den Fokus. Verwenden Sie hingegen die mittlere Maustaste, so schiebt es sich unter alle anderen Fenster – ohne den Fokus zu verlieren.

Zunächst aufwändiger, aber langfristig komfortabler ist folgende Herangehensweise: Klicken Sie das zu verändernde Fenster stets mit der mittleren Maustaste an, und halten Sie diese gedrückt. Nehmen Sie nun die linke Maustaste hinzu, so thront das gewählte Fenster über den restlichen.

Drücken Sie hingegen zur mittleren noch die rechte Maustaste, so rückt das Fenster in der Rangfolge nach hinten ("lower"). Oftmals ist es schlauer, dem aktuellen (ungewünschten) Fenster ein "lower" zukommen zu lassen, statt das gewünschte herbei zu bemühen. (Wer lediglich über eine Zwei-Tasten-Maus verfügt, kann diese Funktion – neben zahlreichen anderen – nicht nutzen; UDE setzt die dritte Maustaste zwingend voraus.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jo´s alternativer Desktop: PWM
    Ein Window Manager mit Support für Dockapps und mehreren, karteireiterähnlich organisierten Anwendungen in einem Fenster lässt noch ein jedes Desktop-Environment erblassen. PWM ist so einer.
  • KDE und Windows 8: Desktops im Vergleich
    Für Office, Internet & Co. bieten Windows und Linux sehr ähnliche Anwendungen, doch nicht nur die verfügbaren Programme spielen eine Rolle, wenn es um den Komfort des Systems geht. Wir lassen KDE gegen Windows 8 antreten.
  • qlwm
    Wer bei der Qt-Bibliothek gleich an KDE denkt, kennt qlwm noch nicht. Auch dieser schnelle und ressourcen-schonende Fenstermanager basiert auf dem Toolkit von Trolltech.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem sich hier nun verschiedene Window-Manager vorstellten, ist es an der Zeit, diese um ein für viele wichtiges Feature zu ergänzen: Desktop-Icons.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen Sie alleine. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Am Beispiel von wmxwurde bereits demonstriert, wie man auch ohne KDEoder GNOMEzu einem Desktop kommt. Nun ist an der Zeit für eine Alternative, denn sicher liegt nicht jedem dieser ungewöhnliche Window-Manager.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...