Aus den Archiven

Die Installation sollte auf jeder Linux-Distribution schmerzfrei vonstatten gehen. Unter http://udeproject.sourceforge.net/ stellen die Entwickler sowohl RPM- als auch Debian-Pakete neben dem üblichen Sourcen-Archiv bereit. Die dort erhältlichen Pakete befinden sich zudem auf Ihrer Heft-CD.

Auf das Sourcen-Archiv müssen Sie auf jedem Fall zurückgreifen, wenn Ihnen mit den fertigen Paketen kein Erfolg beschieden ist. Immerhin stellt es Ihnen keine Hürde in den Weg: UDE setzt lediglich auf die Mechanismen Ihres X-Servers auf und benötigt somit keine speziellen Pakete. Besitzer älterer Distributionen müssen u. U. noch ein separates Paket zur Unterstützung von XPM-Grafiken installieren. Mit dem Tool make, dem Compiler gcc sowie dem Entwickler-Paket zum X Window System (alles Dinge, die Sie ohnehin längst auf Ihrer Festplatte haben, wenn Sie gelegentlich grafische Software aus dem Internet installieren) sind Sie dabei.

Startlöcher

Zur Installation folgen Sie einfach dem Artikel /LinuxUser/Wissen/Installation/install.html auf der Heft-CD. Doch ehe Sie vom installierten UDE auch etwas haben, gilt es, eine weitere Hürde zu meistern: Ihr X Window System soll an Stelle Ihres bisherigen Window-Managers uwm starten. Wie das geht, ist leider von Distribution zu Distribution etwas unterschiedlich.

Als Faustregel gilt: Beim manuellen Start der grafischen Oberfläche über den Befehl startx kommt die Datei ~/.xinitrc zum Zuge, beim grafischen Login ~/.xsession. Finden Sie die passende Datei nicht vor, so können Sie sie einfach anlegen. Inhaltlich sind beide identisch. Da der Window-Manager UWM sich als Herzstück der UDE-Umgebung versteht, reicht darin der alleinige Aufruf von uwm – alles weitere erledigt dieses Programm.

UDE spricht übrigens auch ein klein wenig deutsch: Setzen Sie vor dem uwm-Start die Variable LANG auf de_DE, so zeigen sich Menüüberschriften und Sicherheitsabfragen nicht mehr länger im traditionellen Englisch. Listing 1 zeigt ein Beispiel für die X-Startdatei.

Listing 1

.xinitrc/.xsession

#!/bin/sh
LANG=de_DE; export LANG
exec uwm

Nicht versäumen sollten Sie zudem die Korrektur der Zugriffsrechte mit chmod 700 .xinitrc bzw. chmod 700 .xsession. Ansonsten wird dieses Skript auf manchen Distributionen nicht ausgeführt. Ab dem nächsten Start Ihres X Window Systems sollte Sie von nun an das Unix Desktop Environment erwarten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • KDE und Windows 8: Desktops im Vergleich
    Für Office, Internet & Co. bieten Windows und Linux sehr ähnliche Anwendungen, doch nicht nur die verfügbaren Programme spielen eine Rolle, wenn es um den Komfort des Systems geht. Wir lassen KDE gegen Windows 8 antreten.
  • qlwm
    Wer bei der Qt-Bibliothek gleich an KDE denkt, kennt qlwm noch nicht. Auch dieser schnelle und ressourcen-schonende Fenstermanager basiert auf dem Toolkit von Trolltech.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem sich hier nun verschiedene Window-Manager vorstellten, ist es an der Zeit, diese um ein für viele wichtiges Feature zu ergänzen: Desktop-Icons.
  • Klein, schnell und ressourcensparend: der XFCE-Desktop
    XFCE bietet eine schlichte und auch auf älteren Rechnern noch wieselflink agierende Oberfläche, ohne dabei wichtige Komponenten zu unterschlagen.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen Sie alleine. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Am Beispiel von wmxwurde bereits demonstriert, wie man auch ohne KDEoder GNOMEzu einem Desktop kommt. Nun ist an der Zeit für eine Alternative, denn sicher liegt nicht jedem dieser ungewöhnliche Window-Manager.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_10

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...