Virtuelles

Zunächst ruft die Default-Konfiguration die Datei uwmrc-ws.hook auf. Sie konfiguriert die virtuellen Desktops; voreingestellt sind drei an der Zahl. Nachfolgend kommt jeder Workspace einzeln zum Zuge: Deren Nummerierung beginnt übrigens bei 0 und nicht bei 1. Als Default-Desktop dient der letzte gültige Workspace, in der Originalkonfiguration also die Nummer 2.

Die Workspace-bezogenen Farbangaben verwirren auf den ersten Blick etwas. Meist sind sie in der Form 113;140;118 angegeben, also als je ein dezimaler RGB-Zahlenwert von 0 bis 255 für die Farben Rot, Grün und Blau. Statt dessen können Sie aber auch die von Web-Seiten bekannten hexadezimalen Zahlenwerte verwenden (z. B. #667788) oder sich mit dem Tool xcolorsel einfach einen sprechenden Farbnamen wie black oder plum4 heraussuchen.

Hintergründig

Möchten Sie nicht, dass UDE Ihnen einen einfarbigen Desktop-Hintergrund vorsetzt, kommentieren Sie die Zeile ScreenColor einfach mit einem % am Zeilenanfang aus – schon ignoriert UWM diesen Eintrag. Entscheiden Sie sich später anders, brauchen Sie nur dieses eine Zeichen entfernen.

Grafiken finden den Weg auf Ihren Desktop, indem Sie eines der unzähligen, für diesen Zweck gedachten Linux-Tools bemühen. Eines nennt sich display und gehört zum immer wieder nützlichen Paket ImageMagick. Der Befehl

display -geometry 1280x1024! -window root Grafikdatei &

zoomt Ihre Grafik auf 1280x1024 Pixel und stellt sie auf dem Desktop-Hintergrund dar. Unterschiedliche Hintergründe für die einzelnen Workspaces lassen sich damit allerdings nicht realisieren.

Eintragen können Sie einen solchen Befehl in StartScript, die Autostart-Datei Ihres Unix Desktop Environments. Jedes Kommando darin sollten Sie mit einem & abschließen, sonst wartet UWM nach der Ausführung eines jeden Befehls so lange, bis sich dieser wieder beendet … Standardmäßig enthält die Datei einen xterm-Aufruf mit einem Informationstext. Nervt Sie dieser, löschen Sie die Zeile einfach.

Äquivalent zu StartScript existiert ein StopScript. Dieses kommt beim Verlassen Ihres Desktops zum Zuge und unmountet in der Standardvorgabe eine Reihe gängiger Geräte.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • KDE und Windows 8: Desktops im Vergleich
    Für Office, Internet & Co. bieten Windows und Linux sehr ähnliche Anwendungen, doch nicht nur die verfügbaren Programme spielen eine Rolle, wenn es um den Komfort des Systems geht. Wir lassen KDE gegen Windows 8 antreten.
  • qlwm
    Wer bei der Qt-Bibliothek gleich an KDE denkt, kennt qlwm noch nicht. Auch dieser schnelle und ressourcen-schonende Fenstermanager basiert auf dem Toolkit von Trolltech.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem sich hier nun verschiedene Window-Manager vorstellten, ist es an der Zeit, diese um ein für viele wichtiges Feature zu ergänzen: Desktop-Icons.
  • Klein, schnell und ressourcensparend: der XFCE-Desktop
    XFCE bietet eine schlichte und auch auf älteren Rechnern noch wieselflink agierende Oberfläche, ohne dabei wichtige Komponenten zu unterschlagen.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen Sie alleine. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Am Beispiel von wmxwurde bereits demonstriert, wie man auch ohne KDEoder GNOMEzu einem Desktop kommt. Nun ist an der Zeit für eine Alternative, denn sicher liegt nicht jedem dieser ungewöhnliche Window-Manager.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...