Home / LinuxUser / 2002 / 10 / Jo´s alternativer Desktop: UDE

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

logo.png

Das Allerletzte

Jo´s alternativer Desktop: UDE

01.10.2002 Die Letzten werden die Ersten sein – das wissen wir aus der Bibel. So macht sich ein neues Desktop-Environment auf den Weg ins Linux-Land, dessen Patron, der "Ultimate Window Manager", nun bereit für den rauhen Einsatz auf Ihrem Desktop ist.

deskTOPia

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor.

Es war einmal eine Welt voller konkurrierender Computersysteme. Die einen wohnten im Lande Amiga, die nächsten kamen beim Commodore unter, und ein weiteres Grüppchen gesellte sich zum großen Apfel. Jeder war davon überzeugt, seine Sache gut und richtig zu machen. Und das taten sie auch.

Doch eines Tages ging der große Herrscher Bill auf Reisen. Er besuchte zahlreiche Länder, nahm aus allen ein paar Untertanen mit, die das Leben in ihrer alten Heimat lebenswert machten, und hieß sie, sein eigenes Reich zu vervollkommnen. 1995 war es endlich so weit: Die Pforten zum Land "Windows 95" öffneten sich. Dessen Ruf eilte schnell auch in ferne Länder. Und so strömten immer mehr User herbei, um sich von seiner Leistungsfähigkeit zu überzeugen. Und sie blieben, denn so groß war der Applaus.

Fremde Welten

Doch das blieb nicht ohne Folgen: Die Bewohner dieser Welt sind seither vorkonfektioniert. Bietet ein System nicht die bekannten Elemente wie z. B. eine Task- bzw. Startleiste, Fensterbuttons oder Desktop-Icons, sind die User nicht mehr in der Lage, ein solches Konzept überhaupt als beherrschbar zu erachten.

Doch es soll noch User geben, die offen sind für Neues. Und da Sie als deskTOPia-lesender Linuxer sicher dazu gehören, stelle ich Ihnen ein radikal anderes Konzept vor, als von den Großen gewohnt. Es rankt sich um UWM, den etwas anderen Window-Manager des "Unix Desktop Environment" UDE. Dessen Dokumentation beginnt (frei übersetzt) mit folgenden Worten: "Starten Sie UWM das erste Mal, so werden Sie bemerken, dass dieser nicht nur anders als andere Window-Manager aussieht, sondern sich auch nicht unbedingt so verhält, wie Sie es zunächst erwarten würden. Diese Tatsache alleine mag für einige Grund sein, UWM wegzuwerfen, um zur konventionellen Fensterbedienung zurückzukehren. Andere fangen vielleicht an nachzudenken – und einige von ihnen verwenden ihn dann sogar."

Mäuse für Poweruser

UWM wurde nicht entwickelt, um User mit einem leichten Einstieg zu ködern, sondern um einfach bedienbar zu sein, wenn man die ersten Schritte hinter sich gelassen hat. Schließlich ist man nicht allzu lange ein unbedarfter Anfänger, sondern möchte bald als "Poweruser" komfortabel arbeiten können.

Doch anders als bei anderen, für eben diese Klientel gedachten Window-Managern liegt das Augenmerk von UDE klar auf der Mausbedienung. Wer eine per Tastatur bedienbare Oberfläche sucht, wird mit der aktuellen UDE-Version nicht glücklich werden (siehe Kasten 1).

Kasten 1: Tastaturbedienung

Nicht, dass die UDE-Schöpfer der mauslosen Bedienung kein Gewicht beimäßen. So soll eine rudimentäre, aber noch nicht frei belegbare Tastaturbedienung längst integriert sein. Doch zumindest die Versuche, diese am Rechner des Autors zu nutzen, waren nicht von Erfolg gekrönt. Wer dennoch sein Glück versuchen mag, findet die theoretische Tastenbelegung unter doc/ude-0.2.8/html/node11.html.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1411 Hits
Wertung: 122 Punkte (13 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...