Multitasking

Jeder Buffer – ob er nun eine Datei enthält oder eine Sonderfunktion hat – ist über einen eigenen, eindeutigen Namen erreichbar. Wenn Sie einen Befehl (z. B. das Speichern einer Datei) ausführen, so bezieht sich dieser immer auf den aktuellen Zwischenspeicher (bei XEmacs current-buffer genannt). Auch für die Ausgabe von Befehlen erzeugt XEmacs einen Buffer; ein solcher ist z. B. der oben genannte @L: *Completions@L: *-Buffer. Solche XEmacs-internen "Zwischenablagen" erkennen Sie immer daran, dass ihr Name in Sternchen steht.

Wie aber wählt man aus der Vielzahl verschiedener Buffer aus? Eine Möglichkeit lautet C-x b. XEmacs reagiert im Minibuffer mit der Aufforderung

Switch to buffer:

und gibt den Default in Klammern an. Entspricht der Ihren Wünschen, reicht ein RET. Drücken Sie TAB, zeigt Ihnen XEmacs den @L: *Completions@L: *-Buffer an, in dem Sie diesmal keine Datei-, sondern eine Buffer-Auswahl erwartet.

Alternativ gibt es die Möglichkeit, M-x zu drücken, im Minibuffer den Befehl

buffer-menu

einzugeben und mit RET zu bestätigen. (Im Folgenden werden wir für solcherlei Aktionen die Kurzschreibweise M-x buffer-menu RET benutzen.) Aus der @L: *Buffer List@L: * (Abbildung 2) wählen Sie nun mittels der Cursortasten und anschließendem RET den passenden Zwischenspeicher aus. Drücken Sie [?], so bekommen Sie die Tastenkombinationen des Buffer-Menüs präsentiert. Diese Hilfe sowie das Buffer-Menü selbst verlassen Sie durch Drücken von [q].

Abbildung 2: Buffer-Liste

Fensterln

Ein und denselben Buffer können Sie übrigens in zwei verschiedenen Fenstern darstellen, in denen Sie unabhängig umherscrollen. Editieren Sie etwas in dem einem, so werden diese Veränderungen natürlich auch im anderen angezeigt.

Mit C-x 3 teilen Sie das aktuelle Fenster horizontal, mit C-x 2 vertikal. Zwischen den Teilfenstern wechseln Sie mit C-x o umher. Wollen Sie dem gerade aktiven wieder das gesamte Fenster überlassen, drücken Sie C-x 1. Keine Angst, die Buffer der übrigen (Ex-)Teilfenster bleiben bestehen, wie Sie im Buffer-Menu sehen. Das aktive Teilfenster löschen Sie übrigens mit C-x 0. Ohne das Fenster zu wechseln, können Sie mit M-C-v im Fenster neben (bzw. bei horizontaler Teilung unter) dem aktuellen Fenster scrollen.

Abbildung 3: XEmacs fensterlt

Schließlich bietet XEmacs verschiedene Möglichkeiten, Buffer, Dateien oder Verzeichnisse in einem anderen als dem aktuellen Teilfenster anzuzeigen, also das aktuelle Fenster zur Anzeige zu splitten:

  • C-x 4 b Buffername RET öffnet ein Teilfenster mit dem Inhalt von Buffername bzw. zeigt Buffername bei gesplitteten Fenstern im jeweils nächsten, nicht aktuellen Fenster an.
  • C-x 4 f Dateiname RET lädt die Datei Dateiname in ein Subfenster.
  • C-x 4 d Verzeichnis RET tut dasselbe mit dem Inhalt von Verzeichnis.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Erste Schritte mit (X)Emacs (Teil 2)
    Im zweiten Teil der Reihe brechen wir den Willen des Monsters XEmacs endgültig, indem wir ihm in seiner Sprache Befehle erteilen. Außerdem entlocken wir ihm sein Geheimnis, wie er uns mit verschiedenen Dateitypen Hilfe leisten kann. Auf in den Kampf!
  • E-Mail und News-Gruppen mit (X)Emacs und Gnus
    Die Hauptarbeit bei der Kommunikation per E-Mail ist das Schreiben. Warum also ein extra Mail-Programm starten, wenn der (X)Emacs als Texteditor ohnehin schon läuft?
  • Unix-Tools unter Windows
    Wäre es nicht praktisch, alle Windows-Programme unter Linux und umgekehrt verfügbar zu haben? Nach den ersten Wochen mit Linux gewöhnt man sich an den Umgang mit verschiedenen Standard-Unix-Tools. Wer dann wieder mit Windows arbeiten muss, vermisst diese Programme häufig. Wir zeigen Ihnen, dass Sie auch in der Microsoft-Welt nicht ganz auf die leistungsstarken Helfer verzichten müssen, die Sie unter Linux kennengelernt haben.
  • Spellchecker auf der Konsole: Ispell und Aspell
    Vor Vertippern und Buchstabenverdrehern ist niemand sicher – Rechtschreibprogramme unterstützen Sie bei der Austreibung des Fehlerteufels. Ispell und Aspell übernehmen diesen Job auf der Kommandozeile.
  • Bash-Workshop
    Alle bereits einmal in einer Bash ausgeführten Befehlszeilen werden in einem Speicher – dem History-Buffer – gespeichert. Dieser Teil unserer Serie über die Bash beschäftigt sich mit diesem Speicher und zeigt den Zugriff auf die dort enthaltenen Informationen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2018: GEODATEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...