Digitaler Linux-Videorekorder im Eigenbau, Teil 5

Scheibenweise

,
Die mitunter hohen Datenraten der VDR-Aufnahmen bescheren ein brillantes Bild auf dem Fernseher. Bei der Archivierung wird man aber zum sprichwörtlichen Diskjockey: fünf CDs pro Film sind keine Seltenheit. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Filme verkleinern.

Die Datenflut des Videorekorders ist immens: Bis zu 1,8 GByte pro Stunde schaufelt eine DVB-Karte auf die Festplatte. Wer die aufgenommenen Filme nicht nur einmal ansehen, sondern auch archivieren will, braucht also ein dickes Fell: Die meisten Spielfilme füllen fünf bis sechs CDs, aber mit dem Brennen allein ist es nicht getan. Zunächst müssen die Filme geschnitten, dann die Video-Dateien verteilt und zu mehreren ISO-Images verarbeitet werden.

Wer nicht die von VDR gelieferte, mitunter hohe Qualität benötigt, kann die Filme als VCD oder SVCD speichern. Für die automatische Konvertierung wurde im aktuellen All-in-One-Patch [1] zu VDR [2] ein neues Tastenkommando eingebaut. Wie Sie den Patch einspielen und VDR übersetzen, haben wir im letzten Teil in Ausgabe 05/2002 ausführlich erklärt.

Die Konvertierung wird in zwei Schritte aufgeteilt: Der Benutzer wählt die zu konvertierenden Filme aus, die dann ein Cron-Job zu einer günstigen Zeit wie etwa jeden Morgen um 4 Uhr in (S)VCD oder MPEG umwandelt. Zentrales Werkzeug dafür ist convert.pl Version 0.2 von [3]: Es verwaltet die Liste der Filme und ruft die Konvertierungs-Tools auf.

Skript-Installation

Zur Installation entpacken Sie convert-0.2.tar.gz. Heraus kommt das Perl-Skript convert.pl, das Sie in das Konfigurationsverzeichnis von VDR kopieren - meist /etc/vdr. Da VDR standardmäßig das Skript convert.sh aufruft, wenn ein Film konvertiert werden soll, benötigen Sie noch einen symbolischen Link:

ln -s /etc/vdr/convert.pl /etc/vdr/convert.sh

Nach der Installation müssen noch einige Variablen in convert.pl geändert werden. Hier ein Auszug der für uns wichtigen Variablen:

my $TODO_LIST       = "/etc/vdr/toconvert.txt";
my $TOSVCD_OPTIONS  = "-M -1"
my $TOSVCD_OUTPUT   = "/pub/film";
my $TOSVCD          = "/usr/bin/tosvcd";

In der hinter $TODO_LIST angegebenen Datei werden die Verzeichnisnamen aller Filme abgelegt, die konvertiert werden sollen. convert.pl arbeitet sie später nacheinander ab und entfernt sie.

Die letzten drei Variablen sind Parameter für das eigentliche Konvertierungsprogramm tosvcd, auf das wir später noch genauer eingehen. Die Variable TOSVCD_OPTIONS enthält Konvertierungsoptionen, in diesem Beispiel werden so MPEG-1-Dateien statt VCDs erzeugt. In TOSVCD_OUTPUT steht das Verzeichnis, in dem die fertig konvertierten Filme abgelegt werden, und in TOSVCD der Name und Pfad des Konvertierungsprogramms.

Cron-Job

Zum Start der Konvertierung wird convert.pl -q von Cron aufgerufen. Dazu tragen Sie folgende Zeile in der /etc/crontab ein:

0 4 @L: * @L: * @L: * root /etc/vdr/convert.pl -q

Das Beispiel startet die Konvertierung täglich um 4 in der Frühe. Um VDR nicht bei etwaig laufenden Aufnahmen zu stören, wird der eigentliche Konvertierungsprozess mit einer sehr niedrigen Priorität aufgerufen.

Treten bei der Konvertierung Fehler auf, bekommt Root die englische Fehlermeldung als Mail zu gestellt. Hier zwei Beispiele für mögliche Fehler:

/video0/Streit_um_Drei/Mit_Arbeitsrichter_Ulrich_Volk/2002-08-30.15.05.50.50.rec
does not exist. Recording has been removed from /etc/vdr/toconvert.txt!
Error while running "/usr/bin/nice -n 19
/usr/bin/tosvcd  -o "/video0/cdrecord/bullyparade"
"/video0/%bullyparade/2002-07-22.21.43.50.50.rec" >/dev/null
2>/dev/null". Recording has been removed from /etc/vdr/toconvert.txt!

Die erste Meldung besagt, dass die Aufnahme zum Zeitpunkt der Konvertierung bereits gelöscht oder umbenannt war, bei der zweiten ist das Konvertierungsprogramm tosvcd auf Probleme gestoßen. Was bei tosvcd schlief liegt, bekommen Sie praktisch nur heraus, indem Sie von Hand als Root /etc/vdr/convert.pl -q oder direkt den in der Fehlermeldung genannten tosvcd-Aufruf eingeben.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • VDR-Aufnahmen als Video-DVD brennen
    AUFMACHER: Einweckglas mit Kompott, 16 042 003, evtl. mit Filmrolle (21 031 008) als Etikett – VDR-Aufnahmen lassen sich nur mit VDR oder einem entsprechend ausgestatteten Software-MPEG-Player abspielen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus den Aufzeichnungen Video-DVDs herstellen.
  • Multimedia für unterwegs
    Für den Heimkinoabend bei Freunden müssen Sie keine DVDs oder Videokassetten mehr herumtragen: Portable Mediaplayer fassen über 20 Filme und spielen diese ohne Zusatzgerät auf einem Fernseher ab.
  • Digitaler Linux-Videorekorder im Eigenbau, Teil 1
    Fernsehen ohne Werbeunterbrechung oder einfach eine Szene noch einmal ansehen sind Wunschträume jedes Zuschauers. Mit dem hier vorgestellten digitalen Videorekorder wird all das Wirklichkeit. Zudem lassen sich die Filme endlich ohne Qualitätsverlust auf CD archivieren.
  • Moderne Videos
    Video-Dateien in guter Qualität und in Spielfilmlänge verbrauchen gigantische Mengen an Speicherplatz, auf CD, Festplatte oder DVD – die traditionellen Video-Dateiformate sind also für die Archivierung größerer Video-Daten ungeeignet; zudem möchte wird nicht jeder Anwender einen DVD-Brenner kaufen wollen.
  • Neue VDR-Linux-Distribution LinVDR erschienen
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2017: Linux unterwegs

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....