Software vorab im Browser testen

Drum prüfe, wer sich ewig bindet

Manche der von uns vorgestellten Programme sind recht aufwendig zu installieren. Umso größer ist die Frustration, wenn das Programm nach erfolgreicher Einrichtung enttäuscht. LinuxUser lässt Sie jetzt ausgewählte Software vorab im Web-Browser ausprobieren.

Migration der anderen Art bieten wir Ihnen diesen Monat: Wenn Sie ein Programm schon vor der Installation ausprobieren wollen, ist vielleicht ein Test im Browser interessant. In Zusammenarbeit mit der 4mino AG, die die Testplattform http://www.trialscope.de/ betreibt, wollen wir Ihnen künftig monatlich ausgewählte Programme, die im LinuxUser besprochen werden, auf diese Weise zum Test anbieten. Haben Sie auf diese Weise herausgefunden, dass ein Programm Ihren Vorstellungen entspricht, lohnt sich die anschließende Installation mit Sicherheit.

Wir sind auf Ihr Feedback angewiesen um zu entscheiden, ob wir nach dem Pilotversuch in diesem Monat weiterhin Programme zum Online-Test anbieten sollen. Sagen Sie uns,

  • ob Sie unsere Pläne nützlich finden und an der Fortsetzung dieses Angebots interessiert sind,
  • ob die technische Umsetzung gelungen ist - laufen die Programme stabil? Ist die Geschwindigkeit ausreichend?
  • Sollte der Test auf Ihrem Rechner nicht funktionieren, nennen Sie uns bitte Ihre Distribution und den verwendeten Web-Browser mit Versionsnummer - wir geben diese Informationen dann an die Entwickler weiter.

Diesen Monat: LeoCAD und GNOME 2

Für diese Ausgabe haben wir das Programm LeoCAD (das auf Seite 30 beschrieben wird) und die aktuelle GNOME-Version 2.0 (in einer abgespeckten Variante) für den Test ausgewählt. Die genaue Vorgehensweise finden Sie auf unserer Web-Seite unter http://www.linux-user.de/trial/. Um die Programme zu testen, installieren Sie ein Browser-Plugin von der Trialscope-Seite; nach einem Browser-Neustart kann der Test dann beginnen.

Abbildung 1: Der Test-GNOME-Desktop läuft im Browser-Fenster

Manche Anwendungen werden in das Browser-Fenster eingebettet, so z. B. der GNOME-Desktop in dieser Ausgabe. Bei anderen Programmen erscheint ein normales Fenster auf dem Desktop, das sich genauso verhält, als ob Sie es lokal gestartet hätten.

Die Programme laufen auf dem Trialscope-Server - für die Darstellung auf Ihrem Desktop müssen also eine Menge Daten übertragen werden. Aus diesem Grund sollten Sie über eine schnelle Anbindung an das Internet verfügen, um die Programme in normaler Geschwindigkeit zu erleben. Mit einem DSL-Anschluss sollte das kein Problem sein, ISDN-Anwender sollten Kanalbündelung verwenden, um die Durchsatzrate zu erhöhen. Mit einem Modem haben wir es nicht getestet, vermutlich ist der Betrieb damit zu langsam.

Abbildung 2: LeoCAD öffnet ein eigenes Fenster auf dem Desktop

Nun viel Spaß beim Software-Test. Bitte schreiben Sie uns doch, was Sie von der Testplattform halten - von Ihren Antworten wird abhängen, ob wir das Projekt fortsetzen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Klötzchenwelt
    Computer Aided Design muss nicht immer staubtrocken sein: Mit LeoCAD erstellen Sie aus Lego-Bausteinen raffinierte Modelle am Bildschirm.
  • Lego-Spielen mit Leocad
    Wer kennt sie nicht, die kleinen Kunststoffklötzchen mit den Noppen oben drauf, aus denen sich so wunderbar Häuser, Autos, Schiffe und Eisenbahnen bauen lassen? Mit Leocad bauen Sie Lego-Modelle am Bildschirm.
  • Kommende Browser im Vergleich
    Mit Firefox 4, Chrome 9 und Opera 11 werden die Karten neu gemischt. Radikale Überarbeitungen der alten Versionen und die Integration neuer Techniken wie HTML 5 und WebGL machen einen Blick auf die kommenden Internet-Surfbretter lohnenswert.
  • Fünfkampf
    Zu den wichtigsten Komponenten auf dem Desktop zählt mittlerweile der Webbrowser. Firefox, Opera, Konqueror, Epiphany und Google Chrome müssen im Vergleichstest ihre Qualitäten demonstrieren.
  • Portable Anwendungen für Linux
    Portable Applikationen lassen sich ohne Installation nutzen – etwa unterwegs vom USB-Stick aus. Unter Windows gibt es das schon lange, dank der Portable Linux Apps kommen jetzt auch Anwender des freien Betriebssystems in den Genuss mobiler Anwendungen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

KWord Quiz
Carl Garbe, 30.08.2016 16:19, 0 Antworten
KWord Quiz lässt sich bei mir (nach einem update auf Ubuntu 16.04 LTS) nicht mehr speichern, kann...
NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...