Software-Müllabfuhr

Migration: Programme aus dem System entfernen

01.09.2002
Wer viel mit Windows arbeitet, ist es gewohnt, sauber installierte Programme über die Systemsteuerung zu entfernen. Wie Sie unter Linux Programme entfernen und damit Plattenplatz freigeben, zeigt dieser Artikel.

Unter Windows ist der Vorgang standardisiert und simpel: Über Einstellungen/Systemsteuerung ebendiese Komponente starten, dort den Menüpunkt Software aufrufen, das zu entfernende Programmpaket suchen und dann auf Ändern/Entfernen klicken - je nach Programm beginnt dann sofort der Deinstallationsassistent sein Werk, der in der Regel noch um eine Bestätigung bittet und dann Programmdateien und Registry-Einträge entfernt.

Abbildung 1: In der Systemsteuerung (Software) werden installierte Programmpakete angezeigt

Auch unter Linux können Sie meist die GUI-Tools des Distributors verwenden, um Software zu entfernen: Unter SuSE Linux 8.0 starten Sie dazu beispielsweise über das Werkzeug-Icon in der Startleiste das "YaST2-Kontrollzentrum" - zunächst müssen Sie das Administratorpasswort eingeben, da nur root solche Aufgaben ausführen darf.

Klicken Sie nun auf das Icon Software installieren/löschen, öffnet sich ein weiteres Fenster. YaST 2 liest nun die Paketdatenbank ein und zeigt schließlich alle ihm bekannten Pakete an. Über das linke Teilfenster wählen Sie eine Programmgruppe (wie z. B. Produktivität/Editoren/Andere aus. Wenn Sie nicht wissen, in welche Gruppe das zu entfernende Programm gehört, können Sie auch danach suchen: Klicken Sie auf Suche und geben Sie im sich öffnenden Dialog den Namen des Programmes ein.

Im rechten und größten Teilfenster werden wahlweise die Pakete der ausgewählten Paketgruppe bzw. die Suchergebnisse einer Programmsuche angezeigt. Ein kleines "i" in der ersten Spalte zeigt an, dass das betreffende Paket installiert ist. Sehen Sie das zu entfernende Paket, markieren Sie die Zeile und klicken zweimal auf den Button Aus-/Abwählen: Die Zeile wird durch die beiden Klicks zunächst mit einem "X" (aktualisieren) und schließlich mit einem kleinen "d" (delete, löschen) in der ersten Spalte gekennzeichnet.

Bestehen Abhängigkeiten anderer Pakete zu dem, das Sie entfernen wollen, zeigt YaST 2 nun einen Warndialog an, in dem die Namen der Pakete genannt werden, die nach dem Entfernen nicht mehr korrekt arbeiten werden. In diesem Fall sollten Sie vom Plan ablassen oder sich die Namen der betroffenen Pakete merken und diese ebenfalls entfernen. YaST kann die Abhängigkeiten nicht auflösen, sondern nur vor den Konsequenzen warnen.

Abbildung 2: Die Qt-Bibliothek zu entfernen, ist keine gute Idee. YaST 2 nennt alle davon abhängigen Pakete

Haben Sie alle Pakete mit einem "d" markiert, die entfernt werden sollen, klicken Sie auf OK, und YaST 2 führt die Aktion durch. Dabei werden alle Originaldateien, die zum Paket gehören, entfernt - Dateien, die Sie mit dem Programm erstellt haben, und private Konfigurationsdateien bleiben aber erhalten, so dass Sie bei einer späteren Neuinstallation weiterhin damit arbeiten können.

Kommandozeile

Der Start der YaST-2-Paketverwaltung dauert recht lange. Schneller sind Sie, wenn Sie Pakete über die Kommandozeile löschen. Die folgenden Hinweise gelten für alle RPM-basierten Distributionen. Öffnen Sie ein Terminal-Fenster und werden Sie dort mit su zum Administrator root.

Um ein Programmpaket zu löschen, müssen Sie den Paketnamen kennen. Wollen Sie diesen herausfinden, sollte zumindest der Name einer Datei bekannt sein, die zum Programmpaket gehört. Soll etwa der Editor joe entfernt werden, suchen Sie zunächst nach dem vollen Pfad des Programmes und prüfen dann mit rpm -qf ..., zu welchem Paket die Datei gehört. Dann können Sie mit rpm -e --test paketname prüfen, ob das Löschen problemlos ablaufen wird - tauchen hier keine Fehlermeldungen auf, lassen Sie die Test-Option weg, und das Paket wird gelöscht. Der Paketname ist hier ohne die mit ausgegebene Versionsnummer anzugeben, also im folgenden Beispiel einfach joe statt joe-2.8-23mdk.

[root@dual /root]# which joe
/usr/bin/joe
[root@dual /root]# rpm -qf /usr/bin/joe
joe-2.8-23mdk
[root@dual /root]# rpm -e --test joe
[root@dual /root]# rpm -e joe
[root@dual /root]# _

Im System-Log /var/log/messages finden Sie nun eine Meldung der Form

Jul 29 19:00:53 dual rpm: joe-2.8-23mdk removed

Damit ist das Paket entfernt. Gibt es aber Paketabhängigkeiten, werden diese schon beim Testaufruf angegeben. Sie können dann (wie bei der Arbeit mit YaST 2) entscheiden, ob Sie die betroffenen Pakete ebenfalls entfernen wollen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Roaring Penguin Software's DSL-Software
    Wessen Linux-Distribution noch kein komfortables DSL-Frontend mitbringt, der wird sich über das freie Konfigurations-Tool von Roaring Penguin Software freuen: DSL in wenigen Schritten.
  • Software-Installation leicht gemacht
    Linux-Programme kommen nur selten mit einer Setup-Datei daher, die vollautomatisch die Installation durchführt – während fast alle Windows-Produkte mit einem Install-Tool ausgeliefert werden, das die Platten auf freien Platz untersucht, ein geeignetes Verzeichnis unterhalb von c:\Programme vorschlägt und schließlich noch einen Menüeintrag samt Uninstall-Prozedur anlegt, muss unter Linux meistens Hand angelegt werden. Wir zeigen, wie.
  • Migration
    In der Serie "Migration" wenden wir uns an alle bisherigen Windows-Anwender, die neu in der Linux-Welt sind - trotz fundierter PC-Kenntnisse fragen diese sich oft: "Muss ich jetzt wieder bei Null anfangen?", denn zwischen Windows und Linux gibt es doch einige Unterschiede.
  • Heft-DVD: OpenSuse 13.1 installieren
    Mit OpenSuse 13.1 installieren und nutzen Sie Linux gewohnt komfortabel. Die Heft-DVD enthält die 64-Bit-Version, die sich auch auf modernen UEFI-PCs nutzen lässt.
  • Nicht nur Windows sondern ein ganzer PC
    Vielleicht das populärste Produkt unter den Windows-Emulatoren ist VMware, ein kommerzielles Programm der US-basierten Firma gleichen Namens. Dabei ist VMware mehr: Hier wird gleich ein ganzer PC emuliert.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_10

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...