Home / LinuxUser / 2002 / 09 / LaTeX-Workshop

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

aufm.jpg

Gutenberg am Rechner

LaTeX-Workshop

01.09.2002 Professioneller Textsatz ist keine Zauberei: Kurze oder längere Texte mit komplexen Formeln, Tabellen oder Grafiken, Artikel, aber auch DIN-Briefe mögen manches Office-Programm überfordern. Doch wer sich vom WYSIWYG-Ansatz verabschiedet, findet in TeX/LaTeX eine plattformunabhängige Alternative.

Der Buchdruck – unendliche Seiten … Wir schreiben das Jahr 1977; Donald E. Knuth entwickelt an der kalifornischen Stanford University das Textsystem TeX [1]. Sein Ziel: ein System, mit dem es möglich sein soll, Bücher mit besserem Layout (vor allem bei mathematischer Formeln) zu erstellen. Aufgaben, die sonst von einem professionellen Setzer erledigt wurden, waren nun am eigenen Computer lösbar – vorausgesetzt, der Benutzer wollte sich in eine Unmenge an Befehlen (300 Basiskommandos und 600 Makrobefehle) einarbeiten. Zusätzlich entwickelte Knuth das Programm Metafont zum Entwurf kompletter Schriftfamilien. Beide Programme waren plattformunabhängig konzipiert und als freie Software von jedermann benutzbar – in der Folge verbreiteten sie sich rasch weltweit.

Wesentlich komfortabler und leichter zu erlernen ist das Anfang 1980 entstandene LaTeX. Leslie Lamport [2] entwickelte – basierend auf TeX – ein System, das mit einigen Hilfsprogrammen zur Erstellung von Indizes, Literaturverzeichnissen, Querverweisen etc. ausgestattet ist. Dieses Programm ist erheblich einfacher zu benutzen als TeX, da es lediglich Angaben zur logischen Struktur eines Textes (Kapitel, Absatz etc.) braucht und diese dann in die TeX-Befehle umwandelt, die den Text letztendlich gestalten.

Seit Ende 1993 gibt es einen neuen LaTeX-Standard: LaTeX 2e. Dieser löst die letzte LaTeX-Version 2.09 ab. Ein Kompatibilitätsmodus garantiert, dass auch ältere Dokumente weiter verarbeitet werden können. In diesem Workshop vorgestellte Funktionen und Beispiele folgen ausschließlich dem neuen Standard. Seit einiger Zeit wird an der Entwicklung von LaTeX 3 gearbeitet. Bis dieses neue System fertig ist, können Interessierte auf der Homepage des LaTeX-Projektes [3] nachlesen, was geplant ist.

Kasten 1: Installation

Die Pakete, die zur LaTeX-Installation gehören, heißen auf den verschiedenen Distributionen jedesmal anders. Daher beschreiben wir hier kurz die Installation für SuSE-, Mandrake-, Red-Hat- und Debian-Systeme.

Bei SuSE heißen die benötigten Pakete tetex und te_latex. Starten Sie YaST oder YaST2 wie gewohnt, z. B. über das KDE-Startmenü (System/ YaST2). Im Kontrollzentrum wählen Sie Ihr Installationsmedium aus. Suchen Sie die beiden Pakete – je nach SuSE-Version sind diese unter Anwendungen / Publishing / TeX oder unter der Rubrik Produktivität / Publishing / TeX / Basis zu finden. Wählen Sie die Pakete mit Doppelklick an, und klicken Sie dann zur Installation auf OK.

Mandrake nennt die zu installierenden Pakete tetex und tetex-dvips. Um diese nachträglich einzuspielen, starten Sie den Software-Manager rpmdrake wie gewohnt entweder aus dem Kontrollzentrum (Klicken Sie den Eintrag Softwaremanager im Teilbaum System an) oder über das KDE-Startmenü (Einstellungen / Paketierung / Softwaremanager). Falls nötig, können Sie unter dem Punkt Quellen definieren das Installationsmedium festlegen. In der Liste der installierbaren Pakete wählen Sie tetex und tetex-dvips (optional, aber empfehlenswert: tetex-latex, tetex-xdvi und tetex-doc) aus. Danach klicken Sie auf Installiere/Entferne. Im Fenster Software Installer von empfiehlt sich neben Dateien kontrollieren und Pakete kontrollieren auch der Punkt Abhängigkeiten kontrollieren.

Auf Red-Hat-Systemen heißen die erforderlichen Pakete tetex, tetex-fonts und tetex-latex. Diese sollten auf den Installations-CDs als rpms vorhanden sein. Am einfachsten installieren Sie diese über ein grafisches Tool wie z. B. [4] oder [5]. Natürlich können geübte User die Pakete auch mit rpm auf der Kommandozeile einspielen.

Debianer verwenden am besten das Tool APT zum Suchen und Installieren. Das Ergebnis der Suchanfrage

apt-cache search latex

lässt man sich durch Anhängen von | less besser seitenweise anzeigen, weil die Informationen sonst aus dem Fenster herausscrollen. Wer darin ein bisschen nach unten blättert, findet die Pakete tetex-base ("basic teTeX library files"), tetex-bin ("teTeX binary files") und noch einige mehr. Die beiden genannten Pakete umfassen die Minimalinstallation. Sie spielen sie mit dem Aufruf apt-get install tetex-base tetex-bin ein.

Was ist zu tun?

Der Weg zum fertig gesetzten Dokument führt über folgende Stationen:

  • LaTeX-Datei mit der Endung .tex erstellen,
  • LaTeX aufrufen; auf der Kommandozeile dient dazu der Befehl latex datei.tex,
  • Ausgabetreiber aufrufen (xdvi, dvips),
  • Ausgabe auf Drucker/Bildschirm (lpr)

Im Gegensatz zu Textverarbeitungsprogrammen kommt LaTeX ohne grafische Oberfläche aus: Dokumente werden im Lieblingseditor (Emacs, Vi etc.) erstellt. Sie schreiben ausschließlich ASCII-Text, in den Sie LaTeX-Befehle (siehe HTML, XML und ähnliche Markup-Sprachen) eingefügen.

Listing 1

Das erste LaTeX-Dokument

\documentclass{article}
\usepackage{ngerman}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage[latin1]{inputenc}
\begin{document}
Hello Word!
Einen Absatz erzeugt man mit einer Leerzeile.
Hier ist der zweite Absatz.
\end{document}

An Listing 1 erkennen Sie den grundsätzlichen Aufbau eines LaTeX-Dokumentes. Im Vorspann (der Präambel) der Datei stehen Befehle, die die Textstruktur festlegen, z. B. Papierformat, Textbreite und -höhe. Mindestens ein Kommando muss darin stehen: der Dokumenttyp bzw. die Dokumentklasse. Welche standardmäßig vordefinierten Klassen es außer dem im Beispiel benutzten article gibt, zeigt Tabelle 1.

Ein Befehl oder eine Kontrollsequenz wird immer mit einem Backslash \ eingeleitet. Es folgt der Befehlsname, dem in eckigen Klammern [ ] Optionen und in geschweiften Klammern { } Argumente übergeben werden können. Um deutschsprachige Anpassungen vorzunehmen, empfiehlt es sich, das Paket ngerman (oder german für alte Rechtschreibung) wie in Beispiel 1 einzubinden. Dadurch schalten Sie u. a. auf deutsche Silbentrennung um.

Wollen Sie deutsche Umlaute im Text verwenden, empfiehlt es sich, zusätzlich \usepackage[T1]{fontenc} und \usepackage[latin1]{inputenc} in den Vorspann zu schreiben. Das inputenc-Paket sorgt dafür, dass man ä statt \"a (TeX-Notation) bzw. "a (LaTeX-Notation) schreiben darf. Der Befehl \usepackage[T1]{fontenc} stellt die Font-Kodierung auf ein neueres Format um, das besser mit Umlauten funktioniert.

Sofern im Vorspann keine weiteren Befehle stehen, wählt LaTeX selbständig Standardwerte für Zeilenbreite, Ränder, Absatzabstände und -einzug u. ä. Die Präambel endet mit dem Befehl \begin{document}.

Im darauf folgenden Textteil (dem Body) steht der eigentliche Inhalt, vermischt mit Befehlen, die sich auf bestimmte Textstellen beziehen, also lokale Bedeutung haben. Dazu gehören zum Beispiel Einrückungen, Schriftartwechsel, Hervorhebungen, Tabellen, Formeln oder Abbildungen. Absätze werden – wie in Listing 1 zu sehen – durch eine Leerzeile definiert.

LaTeX setzt Text automatisch im Blocksatz, wobei Sie sich nicht einmal um Trennungen kümmern müssen: Dank des eingebundenen (n)german-Pakets kennt es die deutschen Silbentrennungsregeln und benutzt sie meistens richtig. Mit dem Kommando \end{document} schließen Sie das Dokument; was dahinter steht, interessiert LaTeX nicht mehr.

Tabelle 1: Dokumentklassen in LaTeX

article Die am häufigsten gebrauchte Klasse eignet sich vor allem für kurze Artikel; die oberste Gliederungsstufe ist die \section (engl. für "Abschnitt").
book Für die Erstellung von Büchern entwickelte Klasse. Ein Buch unterteilt sich in "front matter" (Inhaltsverzeichnis, Widmung u. ä.), "main matter" (Inhalt) und "back matter" (Index, Nachwort oder Anhänge), per Default wird doppelseitig gedruckt.
report Klasse für längere (technische) Artikel, als zusätzliche Gliederungsmöglichkeit steht \chapter zur Verfügung.
letter Dokumentklasse für Briefe nach amerikanischem Muster. Für den deutschen Sprachraum gibt es die Klasse dinbrief.

Setzen …

Die Datei aus Listing 1 ist also ein vollständiges LaTeX-Dokument. Unter dem Namen test.tex abgespeichert, geht es mit folgendem Befehl in den Satz:

latex test.tex

Listing 2

LaTeX-Lauf

huhn@asteroid:~$ latex test.tex
This is TeX, Version 3.14159 (Web2C 7.3.1)
(test.tex
LaTeX2e <1998/12/01> patch level 1
Babel <v3.6x> and hyphenation patterns for american, french, german,
ngerman, nohyphenation, loaded.
(/usr/share/texmf/tex/latex/base/article.cls
Document Class: article 1999/01/07 v1.4a Standard LaTeX document class
(/usr/share/texmf/tex/latex/base/size10.clo))
(/usr/share/texmf/tex/generic/german/ngerman.sty v2.5e 1998-07-08)
(/usr/share/texmf/tex/latex/base/fontenc.sty
(/usr/share/texmf/tex/latex/base/t1enc.def))
(/usr/share/texmf/tex/latex/base/inputenc.sty beta test version
(/usr/share/texmf/tex/latex/base/latin1.def)) (test.aux) [1] (test.aux) )
Output written on test.dvi (1 page, 328 bytes).
Transcript written on test.log.

Dabei (Listing 2) erscheinen einige Meldungen, z. B. die LaTeX-Versionsnummer, die resultierende Seitenzahl (1 page) oder auch Fehlermeldungen bzw. Warnhinweise. Ist alles gutgegangen, liegen nun im Aufrufverzeichnis die folgenden Dateien:

  • test.aux – Hilfsdatei für Querverweise,
  • test.dvi – geräteunabhängige Ausgabedatei,
  • test.log – Protokoll des LaTeX-Laufs.
Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1747 Hits
Wertung: 144 Punkte (10 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...