Sternlein, Sternlein, Du musst wandern

Die unendlichen Weiten des Weltalls erforschen Sie auch ohne Raumschiff Enterprise mit Hilfe der Pfeiltasten oder der Maus. Halten Sie dabei die [Shift]-Taste gedrückt, verdoppelt sich Ihre Flug-, pardon, Scroll-Geschwindigkeit. Sind Sie auf ein interessantes Fleckchen Himmel gestoßen, zoomen Sie dieses mittels der Plus- und Minustasten heran oder weg. Alternativ benutzen Sie dazu die "Zoom In"- und "Zoom Out"-Buttons unter dem Menüpunkt View.

Zoomen Sie mit [-] so lange, bis Sie eine grüne Kurve wie in Abbildung 3 sehen. Diese repräsentiert Ihren lokalen Horizont. Wenn Sie nichts an den Grundeinstellungen geändert haben, stellt KStars alles, was unterhalb des Horizonts liegt, als grüne Fläche dar, die die Erdoberfläche repräsentiert.

Abbildung 3: Hinter dem Horizont geht's weiter

Die weiße Kurve in der Abbildung repräsentiert den Himmelsäquator, eine gedachte Linie, die den Himmel in die nördliche und südliche Hemisphäre teilt. Die in der Abbildung leider kaum erkennbare braune Linie stellt die so genannte Ekliptik dar, also den Pfad, dem die Sonne im Laufe des Jahres am Himmel zu folgen scheint.

KStars zeigt Ihnen die ganze Bandbreite der Himmelsobjekte, seien es Sterne, Planeten, planetarische Nebel oder Galaxien. Ein bestimmtes Objekt identifizieren Sie mit einem Mausklick darauf; sein Name erscheint sofort in der Statusbar. Im per rechtem Mausklick erreichbaren Kontextmenü (Abbildung 4) erfahren Sie zudem, um welche Art Objekt es sich handelt, und haben die Möglichkeit, mit Show 1st/2nd Gen DSS Image ein gestochen scharfes Foto aus der Internet-Datenbank des Himmelsatlasses The Digitized Sky Survey herunterzuladen: Der Aufmacher zeigt den Stern Ras Alhague.

Abbildung 4: Identifiziert

Web-Seiten mit Zusatzinformationen oder weitere Bilder fügen Sie über den Eintrag Add Link... hinzu. KStars bietet sogar die Möglichkeit, den Link mit dem Button Check URL zu überprüfen. Ihre Ergänzungen lädt das Programm automatisch beim Start und speichert sie im Verzeichnis ~/.kde/share/apps/kstars in den Dateien myimage_url.dat und myinfo_url.dat ab.

Wollen Sie nicht nur ziellos durchs virtuelle Firmament streifen, suchen Sie über den Menüpunkt Location / Find Object... nach Objekten. Das "Find Object"-Fenster (Abbildung 5) listet alle mit Namen eingetragenen Objekte der KStars-Datenbank auf. Viele sind nur mit ihrer Katalog-Bezeichnung wie etwa NGC 3077 verzeichnet, daneben finden sich jedoch auch geläufige Namen wie etwa das Sternbild Kassiopeia.

Abbildung 5: Wer suchet, der findet

Informationsquellen an Bord

Nicht jeder ist als Astronom auf die Welt gekommen. Sollten Ihnen bereits die in diesem Artikel auftauchenden Begriffe aus der Welt der Sterne ein Buch mit sieben Siegeln sein: Verlieren Sie nicht den Mut. Denn die Macher von KStars lassen Sie auch hier nicht im Stich. Fester Bestandteil des KStars-Handbuchs ist nämlich die Rubrik "The AstroInfo Project", die Sie in kurzen Artikeln über die wichtigsten Konzepte und Begriffe der Astronomie aufklärt. Stellenweise enthalten die Artikel sogar Übungen, die Sie mit KStars lösen können. Diese Sektion soll übrigens stetig ausgebaut werden, weshalb die Entwickler alle interessierten Nutzer bitten, die Wissendatensbank um weitere Einträge zu ergänzen: Eine Mail an das KStars-Team genügt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Virtual Globe und Star Hopping

    Zum zweiten Mal veranstaltet die ESA ihren Summer of Code in Space (SOCIS), und zum zweiten Mal ist das KDE-Projekt an der mit Stipendien und Mentoraten ausgestatteten Initiative beteiligt. Auf einer Wiki-Seite finden interessierte Studenten Informationen, wie sie sich einbringen können.
  • Das Edutainment-Paket des KDE-Desktops
    Wer möchte nicht gerne lernen und dabei gleichzeitig Spaß haben? Ein schwer überschaubarer Schatz verbirgt sich im Edutainment-Paket von KDE. Wir stellen die wichtigsten Programme vor.
  • Akademy 2010: KDE Secret Service vereint Passwortdienste von KDE und Gnome
    Sonntag auf der Akademy: Lukas Tvrdy stellt neue Features in Krita vor, Troy Unrau berichtet über die neu begründete Pressearbeit des KDE e.V., Michael Leupold stellt den KDE-Geheimdienst vor und Akarsh Simwa zeigt Neuerungen in Kstars, Frank Karlitschek in Owncloud.
  • K-splitter
  • Top 50
    Linux eignet sich nicht nur für die tägliche Arbeit, sondern auch bestens für Schule, spielerisches Lernen und das Hobby. Wir stellen die 50 besten Programme aus diesen Kategorien vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...