GWhere

Pause für den Disk-Jockey

Auf welcher LinuxUser-CD war denn nun Programm xyz drauf? Der CD-Indizierer GWhere erleichtert die Suche.

out of the box

Es gibt tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt pro Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten.

Hier zwanzig Heft-CDs, da die gebrannte MP3-Sammlung, und das Backup des Zweitrechners liegt auch auf Silberlingen vor – wer sich jetzt nicht mehr erinnert, auf welchem externen Datenträger Datei xy residiert, hat ein Problem: CD rein, find drüberlaufen lassen, bei negativem Ergebnis CD raus, und das Spielchen von vorn … Nein, sowas macht man nur bei wirklich wichtigen Files.

"Problem erkannt, Problem gebannt", dachte sich Sébastien Lecacheur und schrieb mit GWhere (http://www.gwhere.org/) ein kleines grafisches Werkzeug, das Daten-CDs, Floppies oder Zip-Disketten indiziert. Anschließend lässt es die Anwenderin in deren Dateibaum suchen, ohne dass sie dabei zur DJane mutiert. Wenn sie weiß, auf welchem Datenträger sich die gewünschte Datei befindet, kann sie ihn immer noch heraussuchen.

Für RPM-basierte Distributionen gibt's GWhere in der aktuellen Version 0.0.25 als Binärpaket, doch empfiehlt es sich, den Quelltext aus GWhere-0.0.25.tar.gz selbst zu kompilieren: Dann kommt man auch in den Genuss deutschsprachiger Menüs und Meldungen.

Zu diesem Zweck muss zwingend GTK in einer Version größer als 1.2.0 installiert sein – und zwar inklusive des passenden gtk-dev(el)-Pakets. Dann funktioniert die Installation nach Schema F:

tar -xzvf GWhere-0.0.25.tar.gz
cd GWhere-0.0.25
./configure
make
checkinstall

Wenn checkinstall [1] auf dem System nicht vorhanden ist, sagt man stattdessen make install. Wer das Installationsoberverzeichnis selbst bestimmen will, gibt dem configure-Aufruf die Option --prefix=Verzeichnis mit auf den Weg.

Erst die Arbeit …

Anschließend genügt ein GWhere & (man beachte die Groß-Klein-Schreibung!) in einem X-Terminal, um einem reichlich leeren Fenster zunächst ein wenig hilflos gegenüberzustehen: Weder das Hilfe-, noch das Datei-Menü geben Hinweise, was mit dem bereitliegenden CD-Stapel geschehen soll.

Finden Sie trotz eigenhändiger Kompilation nur englischsprachige Menüs vor, haben Sie vermutlich die Locale nicht passend gesetzt:

export LANG=de_DE; GWhere &

behebt das Problem. Möchten Sie nur GWhere (und nicht auch der Shell) die deutsche Sprache aufzwingen, setzen Sie diesen Befehl in runde Klammern:

(export LANG=de_DE; GWhere &)

Als Schlüssel zur Katalogisierung entpuppt sich der Reiter mit der Aufschrift Verwaltung (Abbildung 1). Im Pulldown-Menü Wähle Volumen sucht man den Mount-Point für die CD, legt den Silberling ein und klickt ganz unten auf den länglichen Button Volume durchsuchen. Ist der Datenträger zu diesem Zeitpunkt noch nicht gemountet, gibt GWhere eine Fehlermeldung aus. Die vermeidet, wer unter Optionen den Punkt Automount "ankreuzt", bevor der Durchsuchen-Knopf gedrückt wird.

Als Erstes erfragt GWhere einen Katalognamen. Der hat noch nichts mit der CD zu tun, dient lediglich als Oberbezeichnung für alle in einer Datei abzulegenden CD-Indizes. Da GWhere lediglich eine Indexdatei zur Zeit anzeigen und bearbeiten kann, ist er nicht wirklich wichtig, mycds oder cdindex reicht also.

Die Antwort auf die nächste Abfrage nach dem Volume-Namen (Abbildung 1) sollte hingegen wohl überlegt sein. Idealerweise löst dieser bei der Benutzerin reflexartig einen "Ach, um diese CD handelt es sich"-Effekt aus, denn die ganze schöne Suchmöglichkeit nützt nichts, wenn man sich bei GWheres Suchergebnis nicht erinnert, um welche physikalische CD es sich handelt.

Abbildung 1: Der Name für den Datenträger entscheidet letztlich über Finden und Nichtfinden

Die anschließende Indizierung erledigt GWhere in Nullkommanix, und wenn die Option Volume auswerfen, wenn möglich angekreuzt ist, öffnet sich anschließend die CD-ROM-Schublade wie von Geisterhand.

Kategorisiert und beschrieben

Wer die Nase voll hat vom CD-Wechseln, sichert den angesammelten Index im Hauptmenü unter Datei /Speichern. Die Pause nutzt man beispielsweise dazu, unter Aktion / Kategorien editieren Schlagwörter für die CDs zu definieren (Abbildung 2). Unter Kategorie-Name kommt das Schlagwort hin und unter Beschreibung einige erklärende Worte, ehe es mit Hinzufügen in die Kategorien-Liste aufgenommen wird. Komplizierter wird es, wenn man einmal eingetragene Kategorien ändern will. Dazu markiert man die entsprechende Zeile in der Liste und drückt den Aktualisieren-Knopf. Daraufhin ändert der Hinzufügen-Button in Abbildung 2 seine Bezeichnung in Aktualisieren. Ihn drückt man, sobald man die Schlagwort-Daten geändert hat.

Abbildung 2: Ergonomisch kann man den Dialog zum Anlegen von Schlagwort-Kategorien nicht nennen

Im Reiter Katalog findet man nicht nur alle indizierten CDs wieder und kann wie in einem Datei-Browser darin umherspazieren, sondern auch Metadaten ohne Ende eingeben. Das Kontext-Menü der rechten Maustaste bietet für jede CD, jedes Verzeichnis und jede Datei die Möglichkeit, das Objekt über den Eigenschaften-Dialog mit einem Schlagwort und einer Beschreibung zu versehen (Abbildung 3).

Abbildung 3: Wer will, kann jeder Datei eine Beschreibung und ein Schlagwort verpassen

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Pakete bauen ohne Mehraufwand
    Selbst kompilierte Software fällt durch das Paketmanagement-Raster – oft mit unangenehmen Folgen. Hier schafft Checkinstall unkompliziert Abhilfe.
  • checkinstall
    Wer unter Linux viel aktuelle Software ausprobiert, kennt das Problem: Neueste Programmversionen existieren oft nur als tar-Archiv und lassen sich lediglich unter Klimmzügen wieder deinstallieren. Checkinstall schafft Abhilfe.
  • Baumeister
    Beim Bau von Softwarepaketen für eine bestimmte Distribution führen viele Wege zum Ziel. Checkinstall bietet vermutlich den einfachsten Weg, um selbst kompilierte Software mit der Paketverwaltung zu versöhnen.
  • Paketbau in Eigenregie mit Checkinstall
    Ihr Lieblingsprogramm gibt es nur als Quelltext zum Selberbauen? Kein Problem: Mit Checkinstall bekommen Sie die Software sauber ins System und auch wieder heraus.
  • Software
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...