Home / LinuxUser / 2002 / 09 / GWhere

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Pause für den Disk-Jockey

GWhere

01.09.2002 Auf welcher LinuxUser-CD war denn nun Programm xyz drauf? Der CD-Indizierer GWhere erleichtert die Suche.

out of the box

Es gibt tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt pro Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten.

Hier zwanzig Heft-CDs, da die gebrannte MP3-Sammlung, und das Backup des Zweitrechners liegt auch auf Silberlingen vor – wer sich jetzt nicht mehr erinnert, auf welchem externen Datenträger Datei xy residiert, hat ein Problem: CD rein, find drüberlaufen lassen, bei negativem Ergebnis CD raus, und das Spielchen von vorn … Nein, sowas macht man nur bei wirklich wichtigen Files.

"Problem erkannt, Problem gebannt", dachte sich Sébastien Lecacheur und schrieb mit GWhere (http://www.gwhere.org/) ein kleines grafisches Werkzeug, das Daten-CDs, Floppies oder Zip-Disketten indiziert. Anschließend lässt es die Anwenderin in deren Dateibaum suchen, ohne dass sie dabei zur DJane mutiert. Wenn sie weiß, auf welchem Datenträger sich die gewünschte Datei befindet, kann sie ihn immer noch heraussuchen.

Für RPM-basierte Distributionen gibt's GWhere in der aktuellen Version 0.0.25 als Binärpaket, doch empfiehlt es sich, den Quelltext aus GWhere-0.0.25.tar.gz selbst zu kompilieren: Dann kommt man auch in den Genuss deutschsprachiger Menüs und Meldungen.

Zu diesem Zweck muss zwingend GTK in einer Version größer als 1.2.0 installiert sein – und zwar inklusive des passenden gtk-dev(el)-Pakets. Dann funktioniert die Installation nach Schema F:

tar -xzvf GWhere-0.0.25.tar.gz
cd GWhere-0.0.25
./configure
make
checkinstall

Wenn checkinstall [1] auf dem System nicht vorhanden ist, sagt man stattdessen make install. Wer das Installationsoberverzeichnis selbst bestimmen will, gibt dem configure-Aufruf die Option --prefix=Verzeichnis mit auf den Weg.

Erst die Arbeit …

Anschließend genügt ein GWhere & (man beachte die Groß-Klein-Schreibung!) in einem X-Terminal, um einem reichlich leeren Fenster zunächst ein wenig hilflos gegenüberzustehen: Weder das Hilfe-, noch das Datei-Menü geben Hinweise, was mit dem bereitliegenden CD-Stapel geschehen soll.

Finden Sie trotz eigenhändiger Kompilation nur englischsprachige Menüs vor, haben Sie vermutlich die Locale nicht passend gesetzt:

export LANG=de_DE; GWhere &

behebt das Problem. Möchten Sie nur GWhere (und nicht auch der Shell) die deutsche Sprache aufzwingen, setzen Sie diesen Befehl in runde Klammern:

(export LANG=de_DE; GWhere &)

Als Schlüssel zur Katalogisierung entpuppt sich der Reiter mit der Aufschrift Verwaltung (Abbildung 1). Im Pulldown-Menü Wähle Volumen sucht man den Mount-Point für die CD, legt den Silberling ein und klickt ganz unten auf den länglichen Button Volume durchsuchen. Ist der Datenträger zu diesem Zeitpunkt noch nicht gemountet, gibt GWhere eine Fehlermeldung aus. Die vermeidet, wer unter Optionen den Punkt Automount "ankreuzt", bevor der Durchsuchen-Knopf gedrückt wird.

Als Erstes erfragt GWhere einen Katalognamen. Der hat noch nichts mit der CD zu tun, dient lediglich als Oberbezeichnung für alle in einer Datei abzulegenden CD-Indizes. Da GWhere lediglich eine Indexdatei zur Zeit anzeigen und bearbeiten kann, ist er nicht wirklich wichtig, mycds oder cdindex reicht also.

Die Antwort auf die nächste Abfrage nach dem Volume-Namen (Abbildung 1) sollte hingegen wohl überlegt sein. Idealerweise löst dieser bei der Benutzerin reflexartig einen "Ach, um diese CD handelt es sich"-Effekt aus, denn die ganze schöne Suchmöglichkeit nützt nichts, wenn man sich bei GWheres Suchergebnis nicht erinnert, um welche physikalische CD es sich handelt.

Abbildung 1

Abbildung 1: Der Name für den Datenträger entscheidet letztlich über Finden und Nichtfinden

Die anschließende Indizierung erledigt GWhere in Nullkommanix, und wenn die Option Volume auswerfen, wenn möglich angekreuzt ist, öffnet sich anschließend die CD-ROM-Schublade wie von Geisterhand.

Kategorisiert und beschrieben

Wer die Nase voll hat vom CD-Wechseln, sichert den angesammelten Index im Hauptmenü unter Datei /Speichern. Die Pause nutzt man beispielsweise dazu, unter Aktion / Kategorien editieren Schlagwörter für die CDs zu definieren (Abbildung 2). Unter Kategorie-Name kommt das Schlagwort hin und unter Beschreibung einige erklärende Worte, ehe es mit Hinzufügen in die Kategorien-Liste aufgenommen wird. Komplizierter wird es, wenn man einmal eingetragene Kategorien ändern will. Dazu markiert man die entsprechende Zeile in der Liste und drückt den Aktualisieren-Knopf. Daraufhin ändert der Hinzufügen-Button in Abbildung 2 seine Bezeichnung in Aktualisieren. Ihn drückt man, sobald man die Schlagwort-Daten geändert hat.

Abbildung 2

Abbildung 2: Ergonomisch kann man den Dialog zum Anlegen von Schlagwort-Kategorien nicht nennen

Im Reiter Katalog findet man nicht nur alle indizierten CDs wieder und kann wie in einem Datei-Browser darin umherspazieren, sondern auch Metadaten ohne Ende eingeben. Das Kontext-Menü der rechten Maustaste bietet für jede CD, jedes Verzeichnis und jede Datei die Möglichkeit, das Objekt über den Eigenschaften-Dialog mit einem Schlagwort und einer Beschreibung zu versehen (Abbildung 3).

Abbildung 3

Abbildung 3: Wer will, kann jeder Datei eine Beschreibung und ein Schlagwort verpassen

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1328 Hits
Wertung: 89 Punkte (7 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...