tclPov

Das nur wenige Kilobyte große Archiv tclPov-0.4.1.tar.gz enthält ein Installationsskript install.sh, das root im entpackten Verzeichnis ausführt. Es fragt nach dem Installationsverzeichnis (sinnvoll ist etwa /usr/local/bin/tclpov) und kopiert die zur Programmausführung notwendigen Dateien dorthin.

Das Programm lässt sich nun als

/usr/local/bin/tclpov/tclpov &

starten. Falls Sie die Fehlermeldung bad interpreter erhalten, findet es den Tcl-Interpreter wish8.3 nicht: Es erwartet diesen im Verzeichnis /usr/local/bin. Der Befehl which wish8.3 schafft schnell Klarheit darüber, wo genau sich wish8.3 tatsächlich befindet. Setzen Sie dann als root einen passenden Link, etwa

ln -s /usr/bin/wish8.3 /usr/local/bin/wish8.3
Abbildung 2: Tclpov

Für manchen Geschmack mag die Oberfläche von tclPov schon etwas zu übersichtlich sein (Abbildung 2). Den größten Teil nimmt der – allerdings recht simple – Editor ein, in dem Sie Ihre Szenen "programmieren". Erleichtert wird dies durch Syntax Highlighting.

Einstellungen zum Render-Vorgang (etwa Auflösung und Kantenglättung) treffen Sie im Menü Options. Dort besteht auch die Möglichkeit, das berechnete Bild in unterschiedliche Grafikformate zu konvertieren.

Eine kurz gefasste Online-Hilfe erläutert die Bedienung des Programms und die Einstellungen für Povray.

gPov

Vom selben Entwickler wie tclPov stammt gPov aus dem Archiv gPov-0.1.2.tar.gz. Als C-Programm bewegt sich seine Installation in gewohnteren Bahnen: Vorausgesetzt, nicht nur die GTK-Bibliothek, sondern auch die zugehörigen Header-Dateien sind installiert, startet man im Verzeichnis gPov-0.1.2 mit dem Befehl make die Übersetzung. Als root rufen Sie make install auf und können das Programm danach durch Eingabe von gPov & in einer Konsole starten (Abbildung 3).

Abbildung 3: gPov

Auch hier ist ein integrierter Editor mit von der Partie, allerdings bietet er keinerlei Komfort, nicht einmal Syntax Highlighting.

Die Parameter zum Rendern stellen Sie über einen Dialog ein, der nur die wichtigsten Parameter – Qualität, Kantenglättung und Bildgröße – anbietet. Das erzeugte Bild speichern Sie wahlweise im jpeg-, bmp-, png- oder gif-Format.

Endgültig ans Ende des Testfelds katapultiert sich das Programm dank seiner Instabilität. Zeitweise stürzte es beim Klicken auf eine Schaltfläche mit einem Speicherzugriffsfehler einfach ab.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 0 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 0 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 3 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...