Distri-Bits

01.09.2002

Die News-Strecke bekommt Zuwachs: In den "distri-bits" informieren wir Sie künftig regelmäßig darüber, was sich bei Distributoren und Distributionen, freien wie kommerziellen, tut: Neue Versionen und Newcomer, Updates und Sicherheitsprobleme, wegweisende Entscheidungen und Blicke hinter die Kulissen finden Sie hier versammelt.

Im Zwischenstadium

"Ein formloses graues Nichts umfließt Dich." Mit diesen bedeutungsschwangeren Worten leitete Red Hat auf der Mailingliste redhat-announce-list-admin@redhat.com die Ankündigung der jüngsten Beta-Version mit dem Codenamen Limbo ein. Diese enthält unter anderem gcc-3.1, Mozilla 1.0+ und OpenOffice 1.0.

Als Beta-Version ist sie nicht für Systeme mit kritischen Daten geeignet, experimentierfreudige Anwender jedoch können sich an der Fehlersuche beteiligen und die Bugs über http://bugzilla.redhat.com/bugzilla/ melden.

Limbo bekommt man direkt von Red Hats FTP-Server unter ftp://ftp.redhat.com/pub/redhat/linux/beta/limbo/. Für den Download aus Europa steht u. a. der Server der TU-Chemnitz zur Verfügung (ftp://ftp.tu-chemnitz.de/pub/linux/redhat-ftp/redhat/linux/beta/limbo/).

Das Küken und der Dino

Wer über freie Distributionen spricht, meint meistens Debian. Doch es gibt noch mehr! Zu den jüngeren Vertretern dieser Gattung zählt Gentoo Linux, dessen neue Version 1.2 unter http://gentoo.org/ zum Download für Intel-kompatible und PowerPCs sowie für die Sparc- und Sparc64-Plattformen bereit steht.

Im Gegensatz zu anderen Distributionen arbeitet es mit einem Paket-Managment-System namens Portage ähnlich dem Ports-System von FreeBSD. Das heißt, Sie spielen keine vorkompilierten Binärpakete ein, sondern lassen Portage den Quellcode der gewünschten Software herunterladen, konfigurieren, kompilieren, einspielen und verwalten. Dieser Ansatz zeigt bereits, dass die Distribution sich nicht an Linux-Einsteiger richtet. Wer sich dennoch traut, findet deutschsprachige Unterstützung unter http://www.gentoo-de.org/.

Abbildung 1: Auch die deutsche Gentoo-Seite macht auf das OpenSSH-Update aufmerksam

Wer erinnert sich noch an die Ursprünge der SuSE-Distribution? Tatsächlich hat der mittlerweile größte deutsche Linux-Distributor einmal auf der Basis einer Distribution namens Slackware [1] begonnen. Diesen (vergleichsweise schlanken) Dinosaurier gibt es jetzt in der neuen Version 8.1. Sie steht mit aktuellen Infos auf http://www.slackware.com/ zum Download bereit.

Zu den Highlights gehören KDE 3.0.1, GNOME 1.4.1 und Mozilla 1.0. Slack, wie die Distribution von ihren Fans liebevoll abgekürzt wird, unterstützt nun auch die Filesysteme ext3, ReiserFS, JFS und XFS. Außerdem kommt Version 8.1 mit einer Reihe neuer SCSI- und ATA-RAID-Controller klar.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...