thttpd.png

tHTTPd

Winzig-Web

Sie wollen auf die Schnelle ein Verzeichnis freigeben, auf das andere per Web-Browser zugreifen können? Dafür extra den Apache-Server zu starten, hieße, mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Einfacher geht's mit tHTTPd.

out of the box

Es gibt tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt pro Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten.

Der vollkommen unaussprechliche Name des in dieser "out of the box" vorzustellenden Tools lautet ausgeschrieben "tiny HTTP daemon" – ein sehr kleiner Web-Server also. Tatsächlich ist das eigentliche Server-Programm gerade mal 60--70 kByte klein. Zur Installation stehen mehrere Methoden zur Verfügung.

Vorgegart oder selbstgekocht?

Für die Distributionen Debian, SuSE und Red Hat und Mandrake existieren vorgefertigte Binärpakete, wobei der rote Hut und sein Abkömmling das tHTTPd-Paket nicht fest integriert haben – es muss über rpmfind beschafft werden (ftp://speakeasy.rpmfind.net/linux/rhcontrib/7.1/i386/thttpd-2.21b-fr0.4.i386.rpm). Als distributionsübergreifende Methode bleibt wie immer das Kompilieren der Quelltexte von http://www.acme.com/software/thttpd/thttpd-2.23beta1.tar.gz, was auch den Vorteil hat, die aktuellste Version zu installieren.

Entscheiden Sie sich dafür, das Binärpaket einzuspielen, greifen Sie zum distributionsspezifischen Paketmanager – rpm bei SuSE, Red Hat und Mandrake, dpkg oder apt-get bei Debian. Die Installation ausgehend vom Quellarchiv erfordert ein paar Schritte mehr:

tar xzf thttpd-2.23beta1.tar.gz
cd thttpd-2.23beta1
./configure
make
su  (root-Passwort eingeben)
make WEBGROUP=www install
exit

Anschließend befindet sich die ausführbare Datei thttpd im Verzeichnis /usr/local/bin, kam das RPM-Paket zum Zuge, unter /usr/sbin. Zusätzliche Dateien liegen in /usr/local/www (Quellarchiv), /usr/local/httpd/htdocs (SuSE) oder /var/www (Red Hat).

Tütensuppe mit User- und Root-Geschmack

Im einfachsten Fall starten Sie den Web-Server in dem Verzeichnis, dessen Dateien er freigeben soll – Instant-Webserving nennt sich so etwas. Sie können dies als unprivilegierter User tun, müssen dem Programm in diesem Fall aber mitteilen, dass es auf einem anderen Port als dem Standard-HTTP-Port 80 lauschen soll. Im Beispiel lassen wir tHTTPd auf dem unprivilegierten Port 4242 horchen:

thttpd -p 4242

Soll nicht das Arbeitsverzeichnis zum Startzeitpunkt des Web-Servers, sondern ein anderes Verzeichnis freigegeben werden, bestehen Sie darauf mit der Option -d verzeichnisname. Dateien und Verzeichnisse aus darüberliegenden Ordnern bekommen die Benutzer des Servers nicht angezeigt.

Starten Sie den Server als root, so hat er die Berechtigung, auf Port 80 zu lauschen. Nach dem Start gibt tHTTPd die root-Rechte auf und läuft unter der Verantwortung des unprivilegierten Users nobody weiter. Vorher kann zudem ein weiterer Sicherheitsmechanismus zum Zuge kommen. Durch die Option -r setzt der Server mittels chroot den freizugebenden Ordner als sein Wurzelverzeichnis, das er nicht mehr verlassen kann.

Die Abbildungen 1 und 2 zeigen beispielhaft von tHTTPd freigegebene Verzeichnisse in den Web-Browsern w3m und Konqueror. Die zugänglichen Dateien liegen in /home/chris/public, aus dem der Server gestartet wurde. Da er nicht auf dem Standard-Port 80 lauscht, müssen die User den Port mit in der URL angeben, etwa http://localhost:4242 für den Zugriff auf einen lokal laufenden Web-Server.

Abbildung 1: Freigabe-Verzeichnis im w3m
Abbildung 2: Mit Konqueror zugreifen

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Vier alternative Webserver im Vergleich
    Monkey HTTP Daemon, Hiawatha, Lighttpd und Thttpd positionieren sich als schlanke, schnelle und pfiffige Alternativen zum Webserver-Monster Apache.
  • Das Tor-Netzwerk verstehen und nutzen
    Seit fest steht, in welchem Umfang die Geheimdienste Daten aus dem Internet abgreifen, ist für jeden, der seine Privatsphäre schützen möchte, Handeln angesagt. Tor hilft Ihnen dabei.
  • Das Tor-Netzwerk verstehen und nutzen
    Viele gute Gründe sprechen dafür, seine Identität im Internet zu verschleiern. Dabei hilft das Tor-Netzwerk im Verbund mit dem passenden Content-Filter.
  • Grundkonfiguration des Apache-Webservers
    Äußerst populär und daher bei fast allen Distributionen standardmäßig dabei – der Apache-Webserver ist ein Paradebeispiel für Open-Source-Software. Doch die Ernüchterung folgt auf den Fuß, denn seine Konfiguration wirkt auf den ersten Blick sehr umfangreich und dadurch kompliziert. Dieser Artikel gibt erste Hilfe.
  • Distribits
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...