Schnelle Busse

USB 2.0 und Firewire nachrüsten

01.08.2002
Die Tage gemütlicher Datentransfers zu Peripheriegeräten sind gezählt: Mit USB 2.0 und Firewire haben sich zwei Hochgeschwindigkeitsdatenbusse für große Kabellängen durchgesetzt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Linux-Rechner nachrüsten.

Der Universal Serial Bus, kurz USB, hat sich zum Standard für den Anschluss von Peripherie entwickelt - ob Maus, Tastatur, Joystick, Scanner, Drucker, Brenner oder gar Festplatte, alles findet am USB-Anschluss Platz. Der Preis ist eine niedrige Datentransferrate. Ob nun eine CD gebrannt wird oder die MP3-Sammlung mit auf Reisen genommen werden soll, mit gerade einmal vierfacher Brenn-Geschwindigkeit oder 800 KByte pro Sekunde lief alles sehr gemächlich ab.

Der Firewire-Bus wurde ursprünglich für die im Video-Bereich erforderlichen hohen Datentransferraten und lange Kabelwege vom "Institute of Electrical and Electronics Engineers", kurz "I-Triple-E" (IEEE, http://www.ieee.org) entworfen. Der als Standard 1394 verabschiedete Bus (IEEE-1394) mit dem Spitznamen "Firewire" verwendet einen vier- oder sechspoligen Stecker und ermöglicht Datenraten von bis zu 50 MB pro Sekunde (400 MBit/s) bei sechs Metern Kabel zwischen zwei Geräten.

Anders als USB ist der Einsatz von Firewire nicht auf den PC beschränkt, IEEE-1394 findet man bei Apple-Computern, neueren Camcordern, digitalen Videorekordern, Schnittpulten, Festplatten, CD- und DVD-Laufwerken.

Im vergangenen Jahr verabschiedete das USB-Konsortium (http://www.usb.org) den Standard USB 2.0, der dem Flaschenhals von USB 1.1 ein Ende bereiten soll und die Geschwindigkeitskrone wieder zurück erobert. Statt den bisher theoretisch möglichen 12 MBit/s (1,5 MB/s) von USB 1.1 und 400 MBit/s bei IEEE-1394 schafft USB 2.0 maximal 480 MBit/s (60 MB/s). Der Clou von USB 2.0 ist sowohl die höhere Geschwindigkeit wie auch die Auf- und Abwärtskompatibilität - jedes USB-2-Gerät kann an einem alten USB-1.1-Anschluss betrieben werden, und jedes alte USB-1.1-Gerät passt an einen USB-2-Anschluss. Selbst die alten Kabel können weiter benutzt werden.

Kein reines Software-Update

Auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht, mit einem reinen Software-Update ist es bei der Umstellung vom verbreiteten USB 1.1 auf Version 2.0 nicht getan. Mit "Version 2.0" ist der zweite, erweiterte USB-Standard gemeint und nicht etwa die Versionsnummer eines Treibers. Eine Umstellung der USB-Anschlüsse auf Mainboards oder Erweiterungskarten ist nicht möglich, Sie müssen eine neue USB-2.0-Karte kaufen - für die Sie natürlich entsprechende Treiber benötigen.

Auch ein neuer USB-Hub wird fällig, wenn Sie USB-2-Geräte mit hoher Datenrate nicht nur direkt am Rechner betreiben wollen. Wird der Hub nur zum Anschluss älterer Geräte wie Tastatur, Maus oder Drucker benutzt, brauchen Sie ihn nicht auszutauschen - schließen Sie USB-2-Geräte an, schalten diese in den langsamen USB-1.1-Modus zurück, funktionieren aber sonst wie gewohnt.

Experimentelle Treiber

Während Firewire bereits seit Kernel-Version 2.4.0 unterstützt wird (die Module sind momentan noch als experimentell gekennzeichnet), wird USB 2.0 erst ab Version 2.4.19 zum Standard-Kernel gehören. Bei Redaktionsschluss war Kernel 2.4.18 aktuell, dort muss der USB-2.0-Treiber per Patch eingebaut werden. Die Kernel-Quellen nebst Patch finden Sie auf der Heft-CD unter LinuxUser/usb-2.0/kernel-2.4.18.tar.gz und LinuxUser/usb-2.0/patch-2.4.19-pre8.gz.

Benutzer des Standard-Kernels der SuSE 8.0 haben es leicht, dort ist das für USB 2.0 zuständige Modul ehci-hcd bereits einkompiliert. Selbst während der Installation werden externe USB-2-Festplatten problemlos erkannt und können eingebunden werden. Anders Firewire: Wie auch alle anderen großen Distributoren sucht SuSE derzeit nicht nach Firewire-Peripherie, Handarbeit ist angesagt.

Der Standard-Kernel der SuSE 8.0, den Sie ebenfalls auf der Heft-CD finden, eignet sich auch ohne Weiteres als Update für die SuSE 7.3. Dazu führen Sie die folgenden Befehle aus:

rpm -Uhv /cdrom/LinuxUser/usb-2.0/k_deflt-2.4.18-58.i386.rpm
mk_initrd
lilo

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Letzte Rettung
    Aus CDs und Schallplatten macht man MP3-Dateien, um diese auf dem Computer oder einem tragbaren Player abzuspielen. Aber wie rettet man die alten VHS-Kassetten ins digitale Zeitalter? Dieser Artikel zeigt es Ihnen.
  • Digitaler Videoschnitt unter Linux
    Ein heißer Draht verbindet den Linux-Rechner mit der Peripherie: FireWire heißt die Schnittstelle, die seit Kernel 2.4 zur Verfügung steht.
  • Externe Festplatten
    Die Diskette als Datenträger ist längst überholt, heute sind viele Dateien mehrere Megabyte groß, Videos umfassen sogar mehrere Gigabytes. Wir stellen Ihnen drei externe Festplattenlaufwerke für Datentransport und Rechnererweiterung vor.
  • USB- und Firewire-Laufwerke im Test
    Wird der Speicherplatz knapp, bieten externe USB- oder Firewire-Festplatten eine bequeme Möglichkeit zur Erweiterung. Wir testen neun typische Vertreter dieser Gattung.
  • Massenspeicher
    Externe Speicherlösungen eignen sich ideal, um den internen Festplatten wieder etwas mehr Luft zu verschaffen. Dass dies nicht auf Kosten der Performance gehen muss, zeigt unser Testbericht.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...