Aufmacher Artikel

Sommerfrische

Themes, Icons und Splash-Screens für KDE 3

01.08.2002 Tapetenwechsel für den Desktop: Eine ganze Reihe neuer Icons, Themes und Splash-Screens sorgen nicht nur an heißen Sommertagen für eine erfrischende Brise auf dem heimischen Rechner.

Korner

In dieser Rubrik stellen wir Monat für Monat Tools und Goodies vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.

Mal wieder Pech gehabt: Alle anderen sind in die Ferien gefahren, nur Sie hängen bei 30 Grad im Schatten notgedrungen vor Ihrem Rechner? Zwar können wir Ihnen auch kein gemütliches Plätzchen am Mittelmeer oder in der Karibik verschaffen, aber doch zumindest mit einem bunten Strauß neuer Icons, Themes und Splash-Screens für etwas frischen Wind auf Ihrem KDE-3-Desktop sorgen.

Alte Bekannte

Zwar wollen Linux-User in der Regel meist nur eines: ihr Windows loswerden. Aber das eine oder andere grafische Gimmick vermissen viele dann doch. Insbesondere für diese Nutzer dürfte kde3 xp style das Richtige sein. Denn dieses Theme lässt Redmonds neuen bonbonfarbigen XP-Desktop auch auf der Linux-Kiste Wirklichkeit werden, wie Abbildung 1 beweist.

Um in den vollständigen Genuss dieses Farbenrausches zu gelangen, brauchen Sie das eigentliche Theme-File 1499-kde_xpStyle.zip, das Sie unter http://www.kde-look.org/content/show.php?content=1499 herunterladen können, sowie das Paket kde_xp_icons.zip mit den dazugehörigen Icons, das für Sie unter http://digidownload.iol.it/speleoalex/download/kde_xp_icons.zip bereit steht. Das letztere Päckchen ist mit rund 3,6 MByte ein ganz schöner Brocken, aber was tut man nicht alles für bunte Bilderchen? Beispielsweise die Heft-CD zur Hand nehmen …

Abbildung 1

Abbildung 1: Windows XP oder doch nicht?

Die Installation gestaltet sich recht angenehm, da das Style-Theme ein Installationsskript mitbringt. Eine kleine Hürde gilt es nach dem Entpacken mit einem

unzip 1499-kde_xpStyle.zip

noch zu umschiffen: Damit das Skript sich überhaupt abarbeiten lässt, fügt man mit dem Befehl

chmod u+x style-install.sh

das Ausführbarkeitsrecht für den Dateibesitzer hinzu. Danach reicht ein ./style-install.sh in einer Terminal-Emulation Ihrer Wahl, und Sie dürfen sich über die Zeile

Luna Style for KDE installed.

in Ihrer Shell freuen.

Ob tatsächlich alles reibunglos geklappt hat, können Sie sofort überprüfen, indem Sie das KDE-Kontrollzentrum aufrufen und dort unter Erscheinungsbild / Stil den Eintrag kde_xp suchen und anwählen.

Haben Sie sich auch für das Herunterladen der Icons entschlossen, entpacken Sie das entsprechende Paket mit einem unzip kde_xp_icons.zip in Ihrem KDE-Icon-Verzeichnis. Auf einer Red Hat 7.3 wäre das beispielsweise das Verzeichnis /usr/share/icons. Danach steht Ihnen im Kontrollzentrum unter Erscheinungsbild / Symbole ein weiterer Eintrag kde-xp zur Verfügung, und nichts trennt Sie mehr von einem Desktop wie in Abbildung 1.

Flüssig

Mosfets farbenfrohes Desktop-Spektakel High Performance Liquid haben wir Ihnen für KDE 2.x bereits in [1] vorgestellt. Wer dabei so richtig auf den Geschmack von transparenten Menüleisten oder Mouseover-Effekten in den Menüleisten gekommen ist, muss auch als KDE-3-Nutzer nicht mehr auf diese Extras verzichten: Endlich wurde dieses Theme für die aktuelle KDE-Version portiert (Abbildung 2) und hat dabei eine ganze Reihe Neuerungen – etwa einen eigenen Splash-Screen – mit im Gepäck.

Debian-Nutzern bietet Mosfet auf seiner Homepage unter http://www.mosfet.org/liquid.html die passenden Pakete zum Download an; zu Redaktionsschluss waren die dort ebenfalls angekündigten RPMs für SuSE noch nicht, für Mandrake nicht mehr erhältlich, so dass sie leider nicht den Weg auf die Heft-CD fanden. Red-Hat-User müssen sich ebenfalls entweder mit dem Tarball des Sourcecodes begnügen (und nach dem Auspacken mit configure --prefix=/usr; make; make install selber kompilieren; statt /usr geben Sie das Wurzelverzeichnis Ihrer KDE-3-Installation, bei SuSE 8.0 beispielsweise /opt/kde3, ein), oder sie versuchen ihr Glück mit dem Red-Hat-Paket 1533-kdeextras-liquidtheme-0.9.5-1.i386.rpm, das Sausau unter http://www.kde-look.org/content/show.php?content=1533 zum Download anbietet.

Um in den vollen Genuss des Liquid-Schemas zu kommen, sollten Sie nach der Installation – wie schon in der 2.xer Version – im KDE-Kontrollzentrum unter Erscheinungsbild bei Farben den Punkt Liquid, bei Fensterdekorationen sowie Stil jeweils High Performance Liquid auswählen. In der neuen Ausgabe können Sie sogar unter drei verschiedenen Fensterdekorationen wählen. Die Transparenz passen Sie mittels des neu hinzugekommenen Punkts Erscheinungsbild / Mosfet's Liquid Ihren persönlichen Vorlieben an.

Abbildung 2

Abbildung 2: Mosfets farbenprächtige Fensterdekorationen gibt's jetzt auch für KDE 3.0

Futuristisch

Nicht ganz so farbenfroh, dafür umso futuristischer präsentiert sich das Theme Greymatrix, das Sie unter http://apps.kde.com/na/2/info/id/1732 finden. Mit im Tarball greymatrix-1.0.tgz enthalten sind neben zwei Theme-Dateien ein passendes xmms-Skin sowie die Datei dotXdefaults, um deren Inhalt Sie die Datei .Xdefaults in Ihrem Home-Verzeichnis ergänzen können. Damit erstrahlt auch der Emacs im Matrix-Look.

Kopieren Sie nach dem Entpacken die Dateien greymatrix.ktheme und greymatrix_kde.ktheme ins Verzeichnis ~/.kde/share/apps/kthememgr/Themes oder – für alle Nutzer Ihres Systems – nach /usr/share/apps/kthememgr/Themes. Gegebenenfalls müssen Sie den Pfad an Ihre Distribution anpassen. Sollten Sie den Sound- und Multimedia-Player xmms [2] benutzen, packen Sie zusätzlich die Skin-Datei fe2o3.zip ins Verzeichnis ~/.xmms/Skins oder nach /usr/share/xmms/Skins.

Das neue Theme können Sie nun im KDE-Kontrollzentrum unter dem Punkt Erscheinungsbild / Design-Verwaltung auswählen. Wenn Sie Mosfets Liquid-Theme verwenden, entscheiden Sie sich hier für greymatrix; alle anderen suchen sich bitte greymatrix_kde aus. Den Lohn Ihrer Mühen zeigt Abbildung 3.

Abbildung 3

Abbildung 3: Das Greymatrix-Theme kommt futuristisch daher

Neue Icons braucht das Land

… oder vielleicht doch eher Ihr Desktop? Wie auch immer – über Nachschubmangel brauchen Sie sich zumindest in diesem Sommer nicht beklagen. Ein Icon-Paket mit einem ausnahmsweise einmal sehr farbenfrohen Mülleimer-Symbol hat David Vignoni unter http://www.kde-look.org/content/show.php?content=1521 zusammengestellt.

Zur Installation müssen Sie lediglich das Kontrollzentrum öffnen und dort Erscheinungsbild / Symbole anwählen. Klicken Sie danach auf das Ordner-Icon, und wählen Sie im daraufhin erscheinenden Datei-Browser 1521-desktopIcons-0.3.6dave.tgz aus. Nun betätigen Sie noch den OK-Button und klicken Neues Design installieren an. Schon erscheint im Reiter Design der neue Eintrag dave's Desktop Icons - 0.3.6, der – einmal angewählt – Ihr System fortan mit Kunstwerken wie in Abbildung 4 schmückt.

Abbildung 4

Abbildung 4: Auch Datei-Browser wünschen sich mal Abwechslung

Wem diese Bildchen nicht gefallen, kann sich alternativ mit den Icons der Linux-Distribution Conectiva Linux 8 anfreunden, die auch als Icon-Theme für KDE erhältlich sind. In der aktuellen Version beta 3.5 sind nochmals 25 neue Icons dazugekommen. Das rund 1,4 Mbyte große Paket steht unter http://www.kde-look.org/content/show.php?content=1586 zum Download bereit.

Installieren lassen auch sie sich nach Schema F, so dass Sie sich in Sekundenschnelle über Icons wie in Abbildung 5 auf Ihrem Desktop freuen dürfen.

Abbildung 5

Abbildung 5: Noch mehr Icons …

Der wahre Weltmeister

… heißt jedoch Crystal Tux. Wer nach einem Monat Fußball-WM immer noch nicht die Nase voll hat von einer der schönsten Nebensachen der Welt, kann mit dem Paket 2096-keramik-worldcup.tar.gz von http://www.kde-look.org/content/show.php?content=2096 nochmal so richtig das WM-Fieber auf dem Desktop aufleben lassen. Kopieren Sie dazu einfach die vier .png-Bilddateien aus dem Paket ins Verzeichnis share/apps/ksplash/pics unterhalb Ihres KDE-Verzeichnisses, und schon begrüßt Sie der wahre Fußball-Weltmeister Crystal Tux bei jedem Hochfahren Ihres KDE-Desktops (Abbildung 6). Vorsicht: Wenn Crystal Tux nur vorübergehend Ihren Rechner schmücken soll, empfiehlt es sich, gleichnamige Dateien aus dem ksplash/pics-Verzeichnis vor der Kopieraktion zu sichern, so dass Sie sie später wieder zurückkopieren können.

Abbildung 6

Abbildung 6: Toooooooooooooooor!

Glossar

Themes

Die berühmt-berüchtigten Themes kennen viele von Ihnen sicherlich noch aus der Windows-Welt. Es handelt sich dabei um aufeinander abgestimmte Hintergrundbilder, Icons, Sound-Dateien etc., die ein wohlmeinender Mensch mit mehr oder minder viel Geschmack für Ihren Desktop zusammengestellt hat.

Splash-Screens

Ein Bildchen oder eine Animation, die das Starten einer Applikation begleitet, bezeichnet man als Splash Screen.

Tarball

Das Programm tar ist ein unter Unix übliches Archivierungstool. Eine damit zu einem File zusammengepackte Dateisammlung wird gerne Tarball genannt. Sie trägt die Dateiendung .tar.gz oder .tgz, wenn sie erst mit tar zusammengefasst und dann mit dem Programm gzip komprimiert wurde.

Skin

Als Skins bezeichnet man eine Reihe (10 an der Zahl) von Bildern im BMP-Format, die das Aussehen Ihres xmms-Players bestimmen. Beim ersten Start des "X Multimedia Systems" wird automatisch das Verzeichnis ~/.xmms/Skins/ angelegt, das Sie danach mit "Häutchen" Ihrer Wahl füllen können.

Infos

[1] Stefanie Teufel: "Frühlingsgefühle", LinuxUser 05/2002, S. 61 f.

[2] Stefanie Teufel: "Soundmaschine", LinuxUser 09/2001, S. 31 ff.,

Tip a friend    Druckansicht beenden Bookmark and Share
Kommentare