bsdaemon.png

Dämonische Installation

The Answer Girl

01.08.2002
Stets im Schatten des Pinguins stehend wird ein anderes freies Unix-Betriebssystem, FreeBSD, besonders unter altgedienten Linuxer/innen immer populärer. Grund genug für das Answer Girl, sich die brandneue Version 4.6 des Systems mit dem Dämon-Maskottchen zu installieren.

The Answer Girl

Dass der Computeralltag auch auf freien Unix-Betriebssystemen des Öfteren für Überraschungen gut ist, ist eher eine Binsenweisheit: Immer wieder funktionieren Dinge nicht oder nicht so, wie eigentlich angenommen. Das Answer-Girl im LinuxUser zeigt, wie man mit solchen Problemchen elegant fertig wird.

Ihre Freundinnen und Bekannten, Schwiegermütter und Großväter, Nachbarn und Pizzalieferanten haben Linux entdeckt und Sie vor lauter Support-Anfragen keine Chance auf Sommerbräune und Biergartenmuße? Dann hilft nur eins: Ein neues System muss her, auf dass die Abwimmel-Antwort "Tut mir leid, aber ich benutze FreeBSD" auch der Wahrheit entspricht.

Tatsächlich gerät dank des Erfolgs von Linux gern in Vergessenheit, dass es noch andere Open-Source-Unix-Betriebssysteme gibt. Diese – namentlich NetBSD, OpenBSD und das von allen dreien am weitesten verbreitete FreeBSD – sind (anders als das von Grund auf neugeschriebene Linux) mit der "Berkeley Systems Distribution" verwandt, der an der Berkeley University of California entstandenen Weiterentwicklung des originären UNIX-Betriebssystems von AT&T.

Doch wie bei Linux ist der Betriebssystem-Kernel nicht alles. Um mit dem System tatsächlich etwas anfangen zu können, braucht es Werkzeuge wie eine Shell, die klassischen Unix-Kommandozeilentools, ggf. eine grafische Oberfläche und natürlich Anwendungen. Und da müssen sich Linux- und *BSD-Rechner gar nicht so sehr unterscheiden. Von XFree86 und KDE über den Web-Server Apache bis hin zu Gimp oder dem Mail-Client Evolution kann man alle mögliche, von Linux-Distributionen bekannte Open-Software-Software auch auf den freien BSD-Systemen benutzen. Zudem besteht bei als Linux-Binaries ausgelieferten Closed-Source-Programmen die Möglichkeit, sie (versuchsweise und oft sehr erfolgreich) in der Linux-Emulation laufen zu lassen. Andererseits gibt es auch kommerzielle Software, die es zwar für FreeBSD, nicht aber für Linux gibt.

Dies ist kein Wunder, denn FreeBSD ist dank hoher Stabilität (auch im Vergleich mit Linux) und Effizienz besonders bei Internet Service Providern sehr beliebt (nicht überall da, wo Apache draufsteht, ist auch Linux drin …). Und so stellt sich für die eine oder andere Linuxerin die Frage, warum sie das System mit dem niedlichen Teufelchen nicht einfach einmal ausprobieren soll.

Um es vorher zu sagen: Wenn Sie sich nicht an die Installation eines Debian-Linux trauen würden, sorgt die FreeBSD-Installation vermutlich eher für Frustration, denn die dabei zum Einsatz kommende Installationsroutine ist weder grafisch, noch kennt sie besonders viele Automatismen. Sie fühlt sich eher an wie eine Linux-Installation anno 1995, weshalb Sie über die Art der in Ihrem PC steckenden Hardware genauer Bescheid wissen und Multimedia-Komponenten nicht zwingend von Tag 1 an brauchen sollten. Ohne solide Grundlagenkenntnisse der Kommandozeile unter Linux raten wir ebenfalls davon ab, einen Rechner im Produktiveinsatz auf FreeBSD umrüsten zu wollen. Und nicht zuletzt sollten Sie des Englischen zumindest passiv einigermaßen mächtig sein.

Wer es dennoch wagt, kann nur gewinnen, und zwar nicht nur an Kenntnissen, sondern beispielsweise auch an Geschwindigkeit: So schnell wie unter FreeBSD hat die Autorin noch nie ein KDE starten sehen … Und mit Mailinglisten [1] und unzähligen (meist jedoch englischen u. a. nicht-deutschen) anderen Internet-Ressourcen bewaffnet lassen sich die meisten Probleme lösen.

Kasten 1: Installationsmedien

Wer sich kein FreeBSD-Installationsset (etwa von [4]) kaufen will, braucht eine gute Netzanbindung. http://www.freebsdmirrors.org/FBSDsites.php3 listet Server auf, die FreeBSD zum Download bereit halten, bei der Auswahl sollte man geografisch mehr oder weniger nahe gelegene Mirrors bevorzugen.

Anschließend gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man lädt sich ISO-Images der gewünschten FreeBSD-Version für die PC-Plattform (i386) herunter, das zur Installation zwingend benötigte Image Nr. 1 beispielsweise mit

ncftpget ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/releases/i386/ISO-IMAGES/4.6/4.6-disc1.iso

… , und brennt diese etwa mit

cdrecord -v -dev=0,2,0 4.6-disc1.iso

auf CD. Wenn Sie die Angaben zur dev-Option für einen angeschlossenen und unterstützten CD-Brenner nicht parat haben, erfahren Sie sie mit

bash-2.04# cat /proc/scsi/scsi
Attached devices:
Host: scsi0 Channel: 00 Id: 02 Lun: 00
  Vendor: TEAC     Model: CD-R55S          Rev: 1.0L
  Type:   CD-ROM                           ANSI SCSI revision: 02

Um von dem selbstgebrannten Datenträger zu installieren, muss man eventuell die Boot-Reihenfolge im BIOS umstellen. (Das Gleiche gilt natürlich auch für das Booten von Installationsdisketten.) Anschließend heißt es: CD ins Laufwerk des neuzuinstallierenden Rechners, anschalten und abwarten, bis sich von alleine etwas tut, sprich FreeBSD bootet. Letzteres kann man durch Drücken der [Enter]-Taste beschleunigen.

Alternativ lädt man lediglich die Installationsdisketten-Images kern.flp und mfsroot.flp beispielsweise von ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/releases/i386/4.6-RELEASE/floppies/ herunter und packt sie mit

dd if=kern.flp of=/dev/fd0
dd if=mfsroot.flp of=/dev/fd0

auf jeweils eine Floppy. Gebootet wird die kern-Floppy; auf die Anfrage

Please insert MFS root floppy and press enter:

tauscht man diese gegen die mfsroot-Diskette aus, drückt [Enter] und wartet ein Weilchen.

Erstmal booten

Ob von CDs oder Disketten (vgl. Kasten 1) – um FreeBSD zu installieren, muss man erst einmal FreeBSD von einem Installationsmedium booten. Anschließend gelangen wir ins Kernel Configuration Menu. Wer nach der Erstinstallation keinen Ballast an unnötigen Hardware-Treibern mitschleppen will, verlässt sich nicht auf den Default-Punkt Skip kernel configuration and continue with installation, sondern wählt mit [Pfeil nach unten] und anschließendem [Enter] Start kernel configuration in full-screen visual mode an. Faulere Naturen können auch mit dem Default Glück haben; der dritte Eintrag steht für Kernel-Konfiguration im Kommandozeilen-("Commandline"-)Modus und lässt sich Anfängern nicht ohne Weiteres empfehlen.

Visueller Modus? Tatsächlich erscheint ein reichlich unintuitives Textfenster, das von gestrichelten Linien in mehrere Bereiche aufgeteilt wird, ständig etwas von Collapsed erzählt und in der obersten Zeile mit conflicts droht (Abbildung 1). Wer jetzt hilfesuchend nach dem Strohhalm der [?]-Taste greift, drückt, ist auf einer deutschen Tastatur bereits in die Falle getappt: Die Tastenbelegung ist selbstverständlich US-amerikanisch, und dort liegt das Fragezeichen auf [Umschalt--].

Zum Glück erweist sich der Eintrag (Collapsed) lediglich als Hinweis, dass es zum jeweiligen Punkt weitere Angaben gibt. Betätigt man in einer so markierten Zeile die [Enter]-Taste, werden diese sichtbar – in Abbildung 1 ist dies für den Punkt Input der Fall.

Im oberen Teil mit der Überschrift Active Drivers sind die Hardware-Treiber aufgelistet, die der FreeBSD-Kernel derzeit aktiviert hat, im darunterliegenden Bereich Inactive Drivers solche, die generell unterstützt werden, aber für die aktuelle Maschine uninteressant sind. Prinzipiell geht es also darum, die aktiven Treiber, die wir nicht brauchen (optional) bzw. die sich mit anderen aktivierten Treibern beißen (unbedingt), in den "Inactive Drivers"-Teil des Dialogs zu verfrachten.

Von der Hardware-Erkennung ihrer Distribution verwöhnte Linux-User dürften spätestens jetzt nach Hardware-Handbüchern suchen und/oder noch einmal Linux booten, um beispielsweise dem KDE-Kontrollzentrum zu entlocken, welche Netzwerk-Karte (und wenn man einmal dabei ist, welche Grafik-Hardware) der Rechner eingebaut hat.

Markiert man die Zeile Storage und drückt [Enter], werden Besitzer/innen von PCs von der Stange die verschiedenen SCSI-Controller-Zeilen mit den Pfeiltasten anwählen und mit [Entf] deaktivieren: Nur wer tatsächlich einen SCSI-Controller hat, lässt den passenden im "Active Drivers"-Bereich zurück, während er die anderen entfernt. Die ATA/ATAPI compatible disk controller werden hingegen für IDE-Festplatten und -CD-ROMs benötigt.

Um die immer noch ausstehenden Konflikte zu beseitigen, ist (bei PCs mit Netzwerk-Karte) auf jeden Fall ein Blick in den Punkt Network nötig. Wer etwa über eine Intel EtherExpress PRO/100+ verfügt, kann alle Netzwerk-Treiber mit Ausnahme von

NE1000,NE2000,3C503,WD/SMC80xx Ethernet adapters       ed0  10 0x280

deaktivieren.

Auf diese Weise gilt es, alle Active Drivers-Einträge abzuklappern. Wer aus Versehen zuviel deaktiviert hat, wechselt mit der [Tab]-Taste zwischen den beiden Bereichen und aktiviert inaktive Treiber mit [Entf]. Will man einer Karte einen speziellen Interrupt zuweisen, bekommt man mit [Enter] auf dem Eintrag die Möglichkeit zum Editieren der jeweiligen Parameter. Ein Druck auf die [Q]-Taste führt zurück zur Treiberauswahl; drückt man dieselbe Taste in diesem Modus, wird die Konfiguration gespeichert, und man kommt einen Schritt weiter in der Installation – vorausgesetzt, man hat daran gedacht, dass y (für "yes") auf einer amerikanisch belegten Tastatur hinter der deutschen [Z]-Taste zu finden ist.

Deutsche Tastaturbelegung

Im nunmehr erscheinenden sysinstall-Tool (Abbildung 2) bietet sich endlich die Möglichkeit, der lästigen amerikanischen Tastaturbelegung bei deutschen Tastenaufschriften zu entkommen. Zu diesem Zweck gilt es, mit den Pfeiltasten oder einem Druck auf die [K]-Taste die Zeile

    
K
eymap    Select keyboard type

zu erreichen und durch Betätigen von [Enter] in den passenden Dialog System Console Keymap zu gelangen. Dort bietet sich die Auswahl des Punkts German ISO an. Ein weiteres [Enter] bringt uns mit deutschem Keyboard-Layout zum Main Menu zurück. Dort fassen wir uns ein Herz und wählen den Eintrag Standard. Eine mit [Enter] zu bestätigende Meldung informiert uns, dass es jetzt ernst wird: Die Partitionierung der Festplatte steht an.

Abbildung 2: Das FreeBSD-Installations- und Konfigurationstool /stand/sysinstall lässt sich auch nach der Installation weiterverwenden

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • FreeBSD-Workshop, Teil 1: Installation
    FreeBSD kennen viele nur durch sein putziges Maskottchen Chuckie, den Daemon. Doch hinter dem Teufelchen steckt ein freies Betriebssystem mit langer Entwicklungsline, das als äußerst stabil und sicher gilt. Wir zeigen, wie Sie es als Desktop nutzen können.
  • The Answer Girl
    Kaum installiert, schon wieder veraltet? Ein FreeBSD-Upgrade ist nicht schwer, vorausgesetzt, man lässt sich vom kleinen Dämonen nicht ins Bockshorn jagen. Mit frisch aktualisierter Software gehen die ersten Schritte auf dem etwas anderen freien Betriebssystem gleich viel leichter von der Hand.
  • FreeBSD 7.0 erschienen
  • FreeBSD 9.0 im Betastadium

    Mit der ersten Beta-Version von FreeBSD 9.0 starten die Entwickler in einen neuen Zweig des Unix-Derivats.
  • Das Distributions Unabhänige Framework Webmin hat ein Update bekommen.
    Notwendig oder nicht, ob ein Server GUI zum Einsatz kommt, entscheidet der Benutzer, Kunde oder auch mal die Situation selbst. Und wenn ein Server GUI den Hobby-Admin dazu anregt, sich mehr und tiefer mit dem System auseinander zu setzen, kann das doch nicht falsch sein.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...