Home / LinuxUser / 2002 / 08 / Software

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Software

LGames, spielen unter Linux

Auch wenn mit Loki Games die bekannteste Spieleschmiede unter Linux den Weg alles Irdischen gegangen ist, bedeutet das nicht das Ende der Kurzweil. Schließlich gibt es noch eine ganze Reihe von kleineren, freien Spieleschmieden, wie zum Beispiel LGames. Zwar findet man hier keine komplexen Strategiespiele, doch Titel wie LGeneral, LBreakout2 oder LTris gehören im Prinzip auf den Rechner jedes Zockers und haben außerdem einen gewissen Suchtcharakter, dem fast dieser Artikel zum Opfer gefallen wäre. Werfen wir einen Blick auf die beiden aktuellen Releases.

LTris ist ein Klon des bekannten Tetris für bis zu drei Spieler. Da LTris nicht netzwerkfähig ist, müssen diese sich die Tastatur teilen, was aber dennoch für einigen Spielspaß sorgt. Ist kein menschlicher Gegner greifbar, lässt sich LTris aber auch in der klassischen Variante alleine oder gegen den Computer spielen. Der Spieler kann dabei auf jeder beliebigen Schwierigkeitsstufe starten. Wem das immer noch zu simpel ist, dem bietet LTris die Möglichkeit, mit Mustern vordefinierter Zeilen zu starten. Neben der Geschwindigkeit ändert sich auch das Muster in jedem Level. Besonders bei höheren Levels wird so das Knacken des High-Score sicher nicht zur langweiligen Angelegenheit.

Ltris-01.png

Ein weiterer Schützling aus der LGames-Schmiede ist LGeneral, das dem bekannten Panzer General nachempfunden wurde. Mit Hilfe eines Konverters, der ebenfalls bei LGames erhältlich ist, können sogar die alten Panzer-General-Daten übernommen werden. LGeneral bietet einen Satz eigener Szenarien in einem separaten Archiv, die allesamt Schlachten aus dem zweiten Weltkrieg nachempfunden sind. Einen Linux-Editor zum Erstellen neuer Karten und Szenarien gibt es im Augenblick noch nicht. Allerdings würde sich der Autor sehr freuen, falls sich jemand dieser Aufgabe annimmt. Bis dahin muss mit den Windows-Editoren für Panzer General Vorlieb genommen werden. Ziel des Spiels ist es, seine Einheiten strategisch zu plazieren, um je nach gewählter Nation sein Terrain zu sichern oder neues zu erobern. Als Gegner stehen der Computer oder ein anderer Spieler, der aber am gleichen Rechner sitzen muss, zur Auswahl. Wie LTris ist auch LGeneral leider nicht netzwerkfähig. Bei LGames gibt es noch eine Reihe weiterer Spiele, die alle unter der GPL zum freien Download bereit stehen. Wer also Ablenkung unter Linux sucht, sollte dort auf jeden Fall vorbei schauen. http://www.lgames.org

lgeneral-01.png

PDF-Viewer

Adobe stellt mit zirka einem Jahr Verspätung endlich den Acrobat Reader 5.05 für Linux bereit. Lange erwartet, liegen die Neuerungen primär im Darstellungsbereich. Verbesserte Lesbarkeit von Texten auf LCD-Display zählt ebenso dazu wie die Unterstützung von transparenten Illustrator-9.0-Grafiken und optimierte automatische Ausrichtung von PDF-Dokumenten nach einer größeren Veränderung des Fensters. Doch es gibt auch neue Funktionen: So ist der Acrobat Reader nun endlich in der Lage, mit dem Browser geladene Dokumente auf der lokalen Festplatte zu speichern - eine Funktion, die schon lange fällig war. Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, die Icons in der Symbolleiste frei anzuordnen. Damit erschöpfen sich aber schon die funktionellen Unterschiede zum Vorgänger. http://www.adobe.org

acroread.png

Wem der Acrobat Reader zu ressourcenhungrig ist, für den ist Xpdf eine schlanke Alternative. Neben einem reinen PDF-Betrachter gehören verschiedene Konverter und ein Tool zur Extraktion von Bildern aus PDF-Dokumenten zum Xpdf-Paket. Ansonsten gibt sich Xpdf im Vergleich zu Adobes Produkt eher spartanisch, bietet es doch weder Navigation mit Bookmarks noch Thumbnails zur Seitenvorschau. Dies macht Xpdf mit seinem geringen Ressourcenbedarf jedoch wieder wett. Schließlich benötigt es nur ein Achtel des Speichers, den der Acrobat Reader reserviert, und ist damit gerade für kleinere Systeme eine leistungsfähige und schnelle Alternative. http://www.foolabs.com/xpdf/

xpdf-01.png

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 92 Punkte (3 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...