Distributionen im Vergleich

Schwerpunkt Internet

01.08.2002
In regelmäßigen Abständen schauen wir uns Linux-Distributionen an, um Ihnen neue Entwicklungen zu zeigen und generell einen Leistungsvergleich vorzunehmen. Auch diesmal standen natürlich die "großen Drei", SuSE, Mandrake und Red Hat im Rampenlicht, aber mit Lycoris und SOT Linux präsentieren wir auch zwei Neueinsteiger.

In Ausgabe 01/2002 hatten wir zuletzt verglichen - jetzt war es wieder so weit. Die letzten Monate haben uns ja Einiges an interessanten Software-Neuerscheinungen gebracht: OpenOffice, Mozilla und KDE sind in ersten stabilen oder wichtigen neuen Versionen erschienen. Ob die neuen Distributionen genauso viel Neues mitbringen, haben wir uns angesehen.

XP: Extended Problems

Eigentlich ist inzwischen alles so einfach: Viele aktuelle Linux-Distributionen haben ein Programm in ihre Installationsroutine integriert, mit dem sich Windows-Partitionen verlustfrei verkleinern lassen. Das ist wichtig, weil auf einem Rechner mit vorinstalliertem Windows oft der gesamte Plattenplatz von einer einzigen Windows-Partition belegt wird. Da Linux eigene Partitionen braucht, muss ansonsten die Windows-Partition gelöscht werden, wenn es keinen solchen "Resizer" gibt.

Seit sich Microsoft von der Windows-95-Linie (zu denen noch die Versionen 98 und Me gehören) verabschiedet hat und mit XP komplett auf die NT-Plattform umgestiegen ist, werden mehr und mehr Rechner ausgeliefert, bei denen wiederum die Platte komplett mit Windows belegt ist - diesmal aber in Gestalt von NTFS-Partitionen, mit denen die Repartitionierer nichts anfangen können. Es gibt keine einzige Linux-Distribution, die in der Lage wäre, auf einem solchen System zu installieren, ohne Windows komplett von der Platte zu löschen.

Nur kommerziell zu lösen

Das Problem lässt sich zur Zeit nur durch zusätzliche Ausgaben lösen: Am unproblematischsten ist in einem solchen Fall der Kauf und Einbau einer zusätzlichen Festplatte - dadurch bleibt für Windows alles beim Alten, und Linux kann bequem auf der Zweitplatte installiert werden.

Die zweite Möglichkeit kostet ebenfalls: Sie können ein kommerzielles Tool wie Partition Magic oder Paragon Partition Manager verwenden, um die Größe der NTFS-Partition (datenerhaltend) zu verkleinern.

Jedenfalls ist es an der Zeit, dass auch ein freies Tool zur NTFS-Partitionsbearbeitung entsteht. Das ntfs-tools-Projekt (http://linux-ntfs.sourceforge.net/status.html#ntfstools) hat zwar ein resize in der Liste der Tools, dieses Unterprojekt hat jedoch den Status "noch nicht gestartet".

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Aufgeschlossen
    Egal ob XP, Vista oder Windows 7: Der lesende und schreibende Zugriff auf NTFS-Partitionen gelingt mithilfe von Ntfs-3g inzwischen reibungslos.
  • Lycoris Linux
  • Gemeinsame Sache
    Speziell auf Wechseldatenträgern und Parallelinstallationen sind Windows-Dateisysteme allgegenwärtig. Zwar kann Linux gut mit ihnen umgehen, doch gilt es einige Einschränkungen zu beachten.
  • Reger Austausch
    Egal ob Windows XP oder Windows Vista: Der lesende und schreibende Zugriff auf NTFS-Partitionen gelingt mit Hilfe mehrerer Tools inzwischen reibungslos.
  • Platten partitionieren mit QtParted
    Um Festplatten zu partitionieren, verwendet man unter Linux klassisch das Kommandozeilen-Tool fdisk – Größenveränderungen vorhandener Partitionen sind damit aber nicht möglich. Wer bisher das kommerzielle Partition Magic einsetzte, findet in QtParted einen freien Clone für Linux.
Kommentare

Infos zur Publikation

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...