Home / LinuxUser / 2002 / 08 / Red Hat Linux 7.3

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

GNOME-Freund aus Valhalla

Red Hat Linux 7.3

Ausstattung

Red Hat hat gegenüber früheren Versionen mit der 7.3 deutlich aufgerüstet: Acht CDs und eine DVD schlagen (was die Anzahl der Datenträger angeht) sogar die SuSE 8.0 Professional, die mit sieben CDs und einer DVD geliefert wird. Darunter ist allerdings eine CD, die ausschließlich StarOffice 5.2 in fünf lokalisierten Versionen (auch Deutsch) enthält. Auf der DVD, die das Gesamtsystem enthält, finden sich ca. 4 GB an Daten, nach der ca. eine halbe Stunde dauernden Installation des Standard-Workstation-Systems inklusive KDE, Entwicklungsumgebung und Spielen werden auf der Festplatte 2,8 GB belegt, eine Vollinstallation benötigt laut Handbuch 3,7 GB.

Abbildung 3

Abbildung 3: Alternativ zu GNOME steht auch die aktuelle KDE-Version 3 zur Verfügung

Die Aktualität der enthaltenen Komponenten ist erwartungsgemäß hoch, ist der Red Hat 7.3 erst kürzlich erschienen: Kernel 2.4.18, XFree86 4.2.0, KDE 3, GNOME 1.4, Mozilla 0.9.9 und Evolution 1.0.3 erlauben dem Käufer, noch einige Zeit mit dem System zu arbeiten, bevor sich erste Aktualisierungen aufdrängen.

Mager ist die gedruckte Dokumentation: Ein Handbuch mit 146 System beschreibt detailliert die Installation (dank sehr kleiner Schriftart ist es ausführlich aber auch an der Grenze zu schlechter Lesbarkeit), wer mehr nachlesen will, muss dazu die Dokumentations-CD (oder die DVD) bemühen: Hier finden sich dann sechs Handbücher (wahlweise im HTML- oder druckerfreundlichen PDF-Format und in fünf Sprachen) - diese Bücher können von der CD gelesen oder auch als RPM-Pakete ins System installiert werden. Eine durchsuchbare Datenbank erhält man damit allerdings nicht. Übrigens fehlt nach einer Standardinstallation der Acrobat Reader - da sich die Dokumentation in xpdf nicht ganz so gut liest, sollte er von der CD Productivity Applications nachinstalliert werden.

StarOffice wird übrigens ebenfalls nicht mitinstalliert, OpenOffice fehlt ganz. Bei fehlender Software zahlt es sich aus, dass Red Hat Erfinder des RPM-Paketformats (Red Hat Package Manager) ist: Während die Internet-Suche nach einem SuSE-RPM-Paket oft erfolglos bleibt, findet sich für Red Hat fast immer ein geeignetes Paket. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Konkurrenz Mandrake sich weiterhin um Red-Hat-Kompatibilität bemüht, so dass sich auch Mandrake-Pakete ohne größeren Aufwand installieren lassen.

Wer schon früher mit Red Hat gearbeitet hat, dem wird auffallen, dass das zentrale Konfigurations-Tool linuxconf verschwunden ist. Eine integrierte Lösung gibt es damit nicht mehr. Will man als normaler Anwender mehrere Konfigurationsschritte nacheinander durchführen, ist daher jedesmal erneut das Root-Passwort einzugeben. Da empfiehlt sich fast die sonst eher abzulehnende Variante, sich direkt als root anzumelden, wenn mehrere Konfigurationsaufgaben zu erledigen sind.

TrueType und Euro: Kein Problem

TrueType-Fonts werden unterstützt, und einige von ihnen sind sogar schon installiert, so etwa Times New Roman, Arial und Courier New - das hilft beim Import von Microsoft-Office-Dokumenten. Leider wurden die Fonts nicht für den Einsatz unter StarOffice eingerichtet - wer sie benutzen will, muss also auf KDEs KOffice zurückgreifen oder OpenOffice (bzw. das kostenpflichtige StarOffice 6.0) nachinstallieren. Euro-Unterstützung bereitet der amerikanischen Distribution keine Probleme, weder in der Konsole noch in GNOME- oder KDE-Anwendungen; so soll es auch sein.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 80 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...