Ausstattung

Red Hat hat gegenüber früheren Versionen mit der 7.3 deutlich aufgerüstet: Acht CDs und eine DVD schlagen (was die Anzahl der Datenträger angeht) sogar die SuSE 8.0 Professional, die mit sieben CDs und einer DVD geliefert wird. Darunter ist allerdings eine CD, die ausschließlich StarOffice 5.2 in fünf lokalisierten Versionen (auch Deutsch) enthält. Auf der DVD, die das Gesamtsystem enthält, finden sich ca. 4 GB an Daten, nach der ca. eine halbe Stunde dauernden Installation des Standard-Workstation-Systems inklusive KDE, Entwicklungsumgebung und Spielen werden auf der Festplatte 2,8 GB belegt, eine Vollinstallation benötigt laut Handbuch 3,7 GB.

Abbildung 3: Alternativ zu GNOME steht auch die aktuelle KDE-Version 3 zur Verfügung

Die Aktualität der enthaltenen Komponenten ist erwartungsgemäß hoch, ist der Red Hat 7.3 erst kürzlich erschienen: Kernel 2.4.18, XFree86 4.2.0, KDE 3, GNOME 1.4, Mozilla 0.9.9 und Evolution 1.0.3 erlauben dem Käufer, noch einige Zeit mit dem System zu arbeiten, bevor sich erste Aktualisierungen aufdrängen.

Mager ist die gedruckte Dokumentation: Ein Handbuch mit 146 System beschreibt detailliert die Installation (dank sehr kleiner Schriftart ist es ausführlich aber auch an der Grenze zu schlechter Lesbarkeit), wer mehr nachlesen will, muss dazu die Dokumentations-CD (oder die DVD) bemühen: Hier finden sich dann sechs Handbücher (wahlweise im HTML- oder druckerfreundlichen PDF-Format und in fünf Sprachen) - diese Bücher können von der CD gelesen oder auch als RPM-Pakete ins System installiert werden. Eine durchsuchbare Datenbank erhält man damit allerdings nicht. Übrigens fehlt nach einer Standardinstallation der Acrobat Reader - da sich die Dokumentation in xpdf nicht ganz so gut liest, sollte er von der CD Productivity Applications nachinstalliert werden.

StarOffice wird übrigens ebenfalls nicht mitinstalliert, OpenOffice fehlt ganz. Bei fehlender Software zahlt es sich aus, dass Red Hat Erfinder des RPM-Paketformats (Red Hat Package Manager) ist: Während die Internet-Suche nach einem SuSE-RPM-Paket oft erfolglos bleibt, findet sich für Red Hat fast immer ein geeignetes Paket. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Konkurrenz Mandrake sich weiterhin um Red-Hat-Kompatibilität bemüht, so dass sich auch Mandrake-Pakete ohne größeren Aufwand installieren lassen.

Wer schon früher mit Red Hat gearbeitet hat, dem wird auffallen, dass das zentrale Konfigurations-Tool linuxconf verschwunden ist. Eine integrierte Lösung gibt es damit nicht mehr. Will man als normaler Anwender mehrere Konfigurationsschritte nacheinander durchführen, ist daher jedesmal erneut das Root-Passwort einzugeben. Da empfiehlt sich fast die sonst eher abzulehnende Variante, sich direkt als root anzumelden, wenn mehrere Konfigurationsaufgaben zu erledigen sind.

TrueType und Euro: Kein Problem

TrueType-Fonts werden unterstützt, und einige von ihnen sind sogar schon installiert, so etwa Times New Roman, Arial und Courier New - das hilft beim Import von Microsoft-Office-Dokumenten. Leider wurden die Fonts nicht für den Einsatz unter StarOffice eingerichtet - wer sie benutzen will, muss also auf KDEs KOffice zurückgreifen oder OpenOffice (bzw. das kostenpflichtige StarOffice 6.0) nachinstallieren. Euro-Unterstützung bereitet der amerikanischen Distribution keine Probleme, weder in der Konsole noch in GNOME- oder KDE-Anwendungen; so soll es auch sein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • StarOffice 7 und OpenOffice 1.1
  • Test StarOffice 5.2
    Die neue Version der kostenlosen Office-Suite StarOffice 5.2 ist auf dem Markt. Die überarbeitete Rechtschreibprüfung ist eine der lange erwarteten Neuerungen. Wir nennen in diesem Test aber nicht nur die größten Neuerungen, sondern sagen auch, ob und wo der Hase im Pfeffer liegt.
  • Migration Microsoft Office 2000 zu StarOffice 5.2 - Teil 1
    Aus Angst, nicht mehr in ihrer vertrauten Office-Umgebung arbeiten zu können, scheuen viele Anwender den Umstieg auf Linux. Hinzu kommt der weit verbreitete Aberglaube, dass ein freies Office-Paket niemals den Funktionsumfang eines kommerziellen Produkts erreichen könnte. Dieser zweiteilige Workshop soll mit den Vorurteilen aufräumen und Ihnen zeigen, wie einfach der Umstieg von Microsoft Office auf StarOffice ist.
  • StarOffice 5.1a - Workshop
    Nach der Übernahme von Star Division durch den amerikanischen Großkonzern Sun wurde die Lizenzpolitik für das Office-Paket StarOffice grundlegend geändert, so dass es nun auch im kommerziellen Bereich lizenzkostenfrei eingesetzt werden kann. Dabei ist es aufgrund seiner Netzwerkausrichtung und einer Verfügbarkeit auf mehreren Plattformen ideal für den Einsatz in heterogenen Betriebssystemumgebungen geeignet. Zudem ist StarOffice neben Applixware das zur Zeit einzige komplette Office-Paket für Linux. Wer sich also für einen lohnenden Umstieg auf dieses Paket entschließt, bekommt mit diesem mehrteiligen Workshop nicht nur die ersten Schritte gezeigt.
  • Tipps zu StarOffice und Wordperfect
    Gerade die Größe und Komplexität von Office-Software bringt es mit sich, dass man manchmal mit ganz banalen Dingen wie der Ochs vorm Scheunentor steht und unter unglücklichem Software-Design zu leiden hat. Einige oft gestellte Fragen beantwortet die – nicht-tanzende – Büroklammer.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...