redhat.jpg

Red Hat Linux 7.3

GNOME-Freund aus Valhalla

Red Hat ist der letzte Anbieter, der als Default-Desktop auf GNOME setzt, doch auch KDE 3.0 ist Teil des Valhalla genannten Red Hat Linux 7.3, und mit acht CDs und einer DVD ist dieses Paket das umfangreichste im Test.

Eine der besonderen Stärken von Red Hat war schon immer die automatische Hardware-Erkennung: Während man die korrekte Einrichtung von Grafikkarte und Monitor ohnehin erwartet (diese funktioniert gut und kennt sogar das ältere Monitormodell), ist es nicht selbstverständlich, dass nach Rekonfiguration des Rechners die Änderungen verkraftet werden.

Red Hat meistert das sehr gut: Nach der Installation wurden die Netzwerkkarte gegen ein anderes Modell ausgetauscht und ein zusätzlicher SCSI-Adapter eingebaut - 100% Treffer: Beim nächsten Systemstart entfernt der Hardware-Assistent die alte Netzwerkkarte und richtet die neuen Geräte ein. Die schon vorhandene Netzwerkkonfiguration wurde dabei auf die neue Karte übertragen, im Ergebnis war der Rechner sofort wieder im Netz erreichbar. Eigenartig ist nur: Der SCSI-Controller wurde zwar erkannt und das korrekte Modul in die Datei /etc/modules.conf eingetragen, aktiviert wurde der Treiber aber nicht - dafür ist ein

modprobe scsi_hostadapter

nötig. Doch beginnen wir beim Anfang, der Installation. Red Hat leistet sich den Luxus, bei der Partitionierung auf ein Tool zu verzichten, das Windows-FAT-Partitionen verkleinern kann. Dieses (bei SuSE und Mandrake vorhandene) Feature verliert allerdings mehr und mehr an Bedeutung, seit sich Windows XP als vorinstalliertes System durchsetzt: Die NTFS-Partitionen von XP kann keine der Linux-Distributionen im Test bearbeiten - es gibt schlicht noch kein freies Tool, das dies leistet. Jedoch zwingt Red Hat mit dieser Entscheidung auch Anwender älterer Windows-Versionen (95, 98, Me), zur Verkleinerung der Windows-Partition auf ein kommerzielles Tool wie Partition Magic auszuweichen oder mit dem unkomfortablen Kommandozeilen-Tool FIPS im DOS-Prompt von Windows zu arbeiten.

Ansonsten ist die Partitionierungsroutine flexibel: Red Hat kann einen Vorschlag für die Umgestaltung der Platte machen, den Anwender dies im Disk Druid oder (wichtig für Profis) auch mit fdisk erledigen lassen. Die automatisch vorgeschlagene Aufteilung ist für den Durchschnittsanwender vernünftig (kleine /boot-Partition, 1 GB Swap, Rest für die Root-Partition), die Partitionen werden mit dem Journaling-Dateisystem ext3, dem Nachfolger des alten Standards ext2 formatiert. Für und gegen ext3 und seine einzige echte Alternative ReiserFS gibt es unterschiedliche Argumente, die Entscheidung für ext3 ist nicht zu beanstanden.

An Installationsvarianten kennt Red Hat vordefinierte Paketauswahlen für den Einsatz als Workstation, Server oder Laptop und erlaubt auch, eine eigene Wahl zu treffen, als Boot-Manager stehen Lilo und Grub zur Wahl - im Master Boot Record der Platte oder im Boot-Sektor der Linux-Partition.

Schnell vernetzt

Netzwerk und Firewall werden schon bei der Installation konfiguriert: Für die Einrichtung der Netzwerkkarte kann DHCP verwendet werden, alternativ lassen sich die Daten (IP-Adresse, Netzmaske etc.) per Hand eingeben. Der Schutz durch die Firewall lässt sich in drei Stufen regeln; zusätzlich können verschiedene Servcices (DHCP, SSH, Telnet, WWW, SMTP und FTP) ein- oder ausgeschaltet werden.

Paketwahl

Den Installationsumfang bestimmen Sie zeitsparend durch eine Auswahl von vier Paketgruppen (GNOME, KDE, Software-Entwicklung, Spiele/Unterhaltung), können aber auch einzelne Pakete an- oder abwählen, falls Sie sich die Zeit nehmen wollen.

Sind alle Einstellungen getätigt, geht es nach Bestätigung der Vorgaben los - bis zu diesem Zeitpunkt wurde noch nichts am System verändert, was einen spät entschiedenen Ausstieg aus der Installation erlaubt.

Bei der Paketübertragung amüsiert Red Hat mit einigen Anekdoten über die Firma, etwa: "Aus Student trug Marc Ewing auf dem Campus immer eine rote Baseballmütze. Da er fast alle Computer-Probleme lösen konnte, begannen die Leute, den Typ mit dem roten Hut um Hilfe zu fragen - das blieb hängen."

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • StarOffice 7 und OpenOffice 1.1
  • Test StarOffice 5.2
    Die neue Version der kostenlosen Office-Suite StarOffice 5.2 ist auf dem Markt. Die überarbeitete Rechtschreibprüfung ist eine der lange erwarteten Neuerungen. Wir nennen in diesem Test aber nicht nur die größten Neuerungen, sondern sagen auch, ob und wo der Hase im Pfeffer liegt.
  • Migration Microsoft Office 2000 zu StarOffice 5.2 - Teil 1
    Aus Angst, nicht mehr in ihrer vertrauten Office-Umgebung arbeiten zu können, scheuen viele Anwender den Umstieg auf Linux. Hinzu kommt der weit verbreitete Aberglaube, dass ein freies Office-Paket niemals den Funktionsumfang eines kommerziellen Produkts erreichen könnte. Dieser zweiteilige Workshop soll mit den Vorurteilen aufräumen und Ihnen zeigen, wie einfach der Umstieg von Microsoft Office auf StarOffice ist.
  • StarOffice 5.1a - Workshop
    Nach der Übernahme von Star Division durch den amerikanischen Großkonzern Sun wurde die Lizenzpolitik für das Office-Paket StarOffice grundlegend geändert, so dass es nun auch im kommerziellen Bereich lizenzkostenfrei eingesetzt werden kann. Dabei ist es aufgrund seiner Netzwerkausrichtung und einer Verfügbarkeit auf mehreren Plattformen ideal für den Einsatz in heterogenen Betriebssystemumgebungen geeignet. Zudem ist StarOffice neben Applixware das zur Zeit einzige komplette Office-Paket für Linux. Wer sich also für einen lohnenden Umstieg auf dieses Paket entschließt, bekommt mit diesem mehrteiligen Workshop nicht nur die ersten Schritte gezeigt.
  • Tipps zu StarOffice und Wordperfect
    Gerade die Größe und Komplexität von Office-Software bringt es mit sich, dass man manchmal mit ganz banalen Dingen wie der Ochs vorm Scheunentor steht und unter unglücklichem Software-Design zu leiden hat. Einige oft gestellte Fragen beantwortet die – nicht-tanzende – Büroklammer.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...