Gnomogram

News und Programme rund um Gnome

01.08.2002

gFTP 1.2.12

Auch wenn heutzutage jeder Web-Browser Dateien via FTP herunterladen kann, gehört ein leistungsfähiger FTP-Client doch auf jeden Rechner. Dabei ist das alte FTP aus den Anfängen von Unix längst nicht mehr zeitgemäß. Wer intensiver mit FTP arbeitet, wird den Komfort eines Programmes wie gFTP bald zu schätzen wissen. Leider fehlt im Augenblick noch eine aktuelle Dokumentation. Die mitgelieferte aus dem Jahr 1999 behandelt eine sehr frühe Version von gFTP und beschränkt sich obendrein auf die Grundfunktionen. Folglich geht Probieren über Studieren.

Die Fensteraufteilung von gFTP ist eher klassisch und leider nicht konfigurierbar. Lokale Platte auf der einen, FTP-Server auf der anderen Seiten des Fensters. Darunter gibt es je ein Statusfenster für die zu übertragenden Dateien und das Verbindungsprotokoll. Interessant, aber nirgends dokumentiert ist, dass statt der lokalen Festplatte auch ein anderer FTP-Server angegeben werden kann. Mit Hilfe des FXP-Protokoll baut gFTP dann eine Verbindung zwischen zwei Servern auf, um Dateien von A nach B zu übertragen, ohne den eigenen Rechner zu belasten. Selbstverständlich müssen beide Server das FXP-Protokoll unterstützen. Neben FXP unterstützt gFTP auch die Protokolle FTP, HTTP und SSH, letzteres in beiden gängigen Versionen. Dabei macht besonders die Implementation des SSH-Protokolls gFTP attraktiv. gFTP ermöglicht es so, wesentlich komfortabler Dateien in einer verschlüsselten Verbindung zu übertragen, als das in OpenSSH enthaltene Programm sftp. Sogar komplette Verzeichnisbäume lassen sich bequem übertragen. Damit ein solcher Download nicht die ganze Bandbreite vereinnahmt, kann gFTP ein Transferlimit übergeben werden. Geschickt gewählt, reicht die verbleibende Bandbreite problemlos zum Surfen oder Chatten. Natürlich sind das nur einige der Funktionen von gFTP. Da es, wie bereits erwähnt, keine aktuelle Dokumentation gibt, sollten Sie schon etwas Entdeckergeist besitzen. Probieren Sie ruhig alle Einstellungen aus: Es lohnt sich. http://gftp.seul.org/

dia

Sicher haben Sie auch schon einmal bei einem Vortrag oder einer Schulung die Organigramme und Flussdiagramme des Dozenten bewundert und sich gefragt, ob so etwas auch unter Linux machbar ist. Zwar ist Star Impress schon länger in der Lage, Organigramme zu erstellen, der Funktionsumfang muss aber eher als marginal bezeichnet werden. Dia tritt nun an, auf einfachem und komfortablem Weg Diagramme in Linux-Präsentationen zu bringen. Zwar kann sich Dia im Augenblick noch nicht mit Microsoft Visio, der Referenz zur Erstellung von Diagrammen, messen, aber man ist ja schließlich noch auf dem Weg und nicht bereits am Ziel. Die einfache Bedienung ermöglicht in kürzester Zeit erste Erfolge. Dabei müssen Sie die verschiedenen Objekte Ihres Diagramms nicht selber zeichnen. In 19 vorgegebenen Kategorien, die von Chronogramm über Netzwerk bis Zivil reichen, können Sie aus verschiedenen Standardobjekten wählen. Jedes Objekt Ihres Diagramms verwaltet Dia in einem Diagrammbaum, ähnlich dem Navigator von Star Office. In diesem Baum können sie Objekte direkt anwählen und die Eigenschaften über das Kontextmenü der rechten Maustaste ändern. Gerade bei großen Diagrammen gehen Änderungen so schnell von der Hand. Einen weiteren Pluspunkt von Dia gegenüber Star Impress stellt das Ebenenkonzept dar: Wie bei Gimp oder Photoshop lassen sich alle Elemente eines Diagramms auf verschiedene Ebenen verteilen, welche bei Bedarf eingeblendet werden. Ein separates Dialogfenster erleichtert deren Verwaltung.

Die so erstellten Diagramme können entweder im Dia-eigenen Format gespeichert oder zur weiteren Bearbeitung in andere Formate exportiert werden. Neben SVG und PNG unterstützt Dia noch zehn weitere Formate. Ein Visio-Filter gehört aber nicht zum Repertoire. Bei den Importfiltern ist die Liste sehr übersichtlich: Außer dem eigenen Format werden nur DXF und FIG unterstützt. Es ist aber gut möglich, dass sich hier schon in einer der nächsten Versionen weitere Formate hinzugesellen.

Nichtsdestotrotz ist Dia bereits jetzt für ernsthafte Aufgaben geeignet. Wer bis dato seine Organigramme mit StarOffice erstellt hat, wird begeistert sein. http://www.lysator.liu.se/~alla/dia/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Komfortabler Dateitransfer mit GFTP
    Ob automatisch per Skript oder manuell mit Hilfe einer komfortablen grafischen Oberfläche: GFTP bietet für jede Anwendung das passende Werkzeug und unterstützt dabei neben FTP alle weiteren gängigen Protokolle zum Übertragen von Dateien.
  • Toorox nun auch als 64-Bit-Version 01.2010 verfügbar
    Die noch relativ junge Distribution Toorox von Jörn Lindau basiert auf Gentoo und Knoppix und setzt auf das aktuelle KDE 4.3.4 als Desktop. Mit Version 01.2010 gibt es nun auch eine 64-Bit-Version.
  • Internetprogramme im Überblick
    Der Kontakt zum Internet ist da – jetzt müsste man die vielen Angebote nur noch nutzen können. Dass die Auswahl der passenden Programme nicht leicht wird, liegt nahe, zumal man mit einem Spezialisten, der auf einen Internetdienst zugeschnitten ist, oft weiter kommt als mit Multitalenten, die alles können wollen.
  • News und Programme rund um GNOME
  • News und Programme rund um GNOME
    GNOME und Gtk als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe, und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...