Home / LinuxUser / 2002 / 08 / Mandrake Linux 8.2

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Die Office-Distribution

Mandrake Linux 8.2

Die Ausstattung

Nach dem Abschluss des Installationsvorgangs führt Mandrake lobenswerterweise gleich ein Update über das Internet aus, was jedoch dauern kann. Falls die Internetverbindung nicht zustande kommt, wird keine Fehlermeldung angezeigt. Und noch eine Überraschung, im Linux-Umfeld ein ungewohnter Anblick: Eine Zwangsregistrierung will E-Mail-Adresse und Postanschrift wissen. Wenn man die gelegentlichen Klippen der Installation mal umschifft hat, entschädigt einen der aufgeräumte KDE-Desktop (auch Gnome wird installiert). Übersichtlichkeit von den Icons bis zum Aufbau des KDE-Menüs, das sauber und konsequent strukturiert ist. Sehr gut ist die Idee, vom Problem zum Programm zu führen: "Was will ich machen?". Leider wurde dieser Teil nicht komplett übersetzt, unvermittelt steht man hier englischer Mundart gegenüber. Die Auwahl der Pakete von Mandrake 8.2 ist aktuell, ohne übertrieben up-to-date zu sein. So wurde auf das neue KDE 3 bewusst verzichtet, weil beim Mastern der Mandrake-CDs nur ein KDE-Release-Kandidat verfügbar war, dessen Stabilität fraglich war. Das mitgelieferte KDE 2.2.2 ist solide. Mandrake erlaubt es nicht, auf Partitionen anderer Betriebssysteme per Mausklick zuzugreifen, lediglich für Disketten und ZIP-Medien werden Icons angelegt, Windows-Verzeichnisse muss man zu Fuß mounten. Der Schlager ist natürlich StarOffice 6. Doch wer nicht die "Konfigurations"-Option während der Installation gewählt hat, dem schlägt die Online-Hilfe einen völlig falschen Weg zur Installation vor. Weder sind die dort eingebauten Bilder vorhanden, noch stimmt der Paketname. Hat man das Paket aber gefunden und per kpackage installiert, hat man ein ausgewachsenes Office mit allen Features. Dazu sollte man einen schnellen Rechner haben: Der 366er Celeron war im Test zu langsam, StarOffice reagierte zäh wie Honig. Mit Mozilla 0.9.8 hat Mandrake eine (für den Zeitpunkt der Distributionserstellung) nicht allzu angestaubte Release im Paket, die auch stabil ihren Dienst tut. Dennoch empfiehlt sich das Update auf die Version 1.0 bzw. 1.1. Mit Mandrake 8.2 hält nun erstmals auch Opera Einzug in die Schachteln, die aktuelle Version 6 ist auf der Commercial-CD zu finden. Für Netscape-Fans gibt es die Version 6.2, die aber im Gegensatz zu Mozilla nicht standardmäßig installiert wird - eine weise Entscheidung. Auch Hancom Office, das Backup-Profiprogramm Arkeia (4.2), Win4Lin und VMware finden sich im Lieferumfang - die meisten als Demo, die aber fast immer online aufgewertet werden können. Besonders erfreulich ist die Anwesenheit von TurboPrint - wie der Test im LinuxUser 01/2002 gezeigt hat, können damit besonders unkompliziert Fotos in brillanter Qualität auf Tintenstrahldruckern ausgegeben werden.

Abbildung 2

Abbildung 2: Mandrake installiert auch einen nicht zu alten Mozilla

Das Letzte

Einen Hammer hält Mandrake aber noch bereit: Wer bei Problemen gern einem Callcenter-Agenten sein Herz ausschütten will, muss dasselbe zuerst mit seiner Brieftasche tun. Laut Dokumentation verlangt Mandrake für telefonische Hilfe bei Installationsproblemen 50 Euro pro Frage, bei Server-Problemen gar 325 Euro. Die Homepage nennt noch heftigere Tarife: 56 bzw. 377 Euro. Gnädigerweise werden 50% Rabatt auf die ersten zwei Fragen innerhalb von zwei Monaten gewährt. Für 377 Euro kann man eigentlich Alan Cox an der Strippe verlangen…

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 32 Punkte (6 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...