Mandrake Linux 8.2

Die Office-Distribution

Mandrakes neue Version 8.2 bietet eine umfangreiche Ausstattung, so etwa StarOffice 6. Wir haben untersucht, ob sich der Umstieg auf die neue Release lohnt.

Das beste Verkaufsargument für die neuen Schachteln aus Frankreich ist zweifellos die brandneue Version 6 des Office-Paketes aus dem Hause Sun: StarOffice. Eine normale Lizenz von StarOffice ist teurer als Mandrakes Paket, so dass sich der Kauf schon finanziell lohnt. In der Schachtel findet der Käufer zwei aufgeräumte Bücher, die weder mit enormer Fülle überfordern noch in karger Schlichtheit für die Online-Hilfe werben. Mandrake-typisch finden die Texte einen guten Mittelweg zwischen Verständlichkeit für Anfänger und Information für den Fortgeschrittenen. Leider besteht auch das ebenso Mandrake-typische Übersetzungsproblem weiterhin: Der Hinweis, dass das Handbuch im Original zum Teil von Leuten in Englisch verfasst wurde, deren Muttersprache eben nicht Englisch ist, was zu "sehr schwer zu übersetzenden" Teilen führt, wirkt ebenso erheiternd wie die Bitte, Verbesserungsvorschläge für "merkwürdige Satzkonstruktionen" einzuschicken.

Abbildung 1: Ein vollständiges StarOffice 6 ist mit im Paket

Der Test

Auch in der Distribution finden sich immer wieder solche Stellen. So kann man - wie bei jedem Linux - auswählen, ob man die Akzent-Tasten braucht oder nicht. Mandrake nennt sie "Tod-Tasten". Prozesse werden nicht gekillt, sondern "getötet". Das ist noch lustig, nicht jedoch die Lizenzvereinbarung, deren deutscher Text unverbindlich sein soll, rechtsgültig bestätigen soll man das französische Original - das ist nach deutschem Recht nicht drin. Wir installierten Mandrake 8.2 auf einem Rechner mit Celeron 366, 128 MB Hauptspeicher, SCSI-Festplatten (via Adaptec 29160) und einer Matrox Millennium G450 - als Ersatz für eine Elsa Terminator III (Nvidia TNT 2), die nicht zum Laufen zu bringen war. Ein HP Laserjet 4P war angeschlossen, und das Internet war über eine 3Com 905 CTX-Netzwerkkarte und ADSL erreichbar. Wie gewohnt ist Mandrakes Installationsprogramm ganz besonders benutzerfreundlich. Inzwischen übertreiben es die Franzosen aber leider: Wer nicht in den Expertenmodus schaltet, wird so gut wie gar nichts mehr gefragt - und kann nicht eingreifen, wenn etwas schiefläuft. So erkennt Mandrake den Speicher einer Nvidia-TNT2-Grafikkarte falsch. Ein eventuell vorhandener Boot-Manager, mit dem andere Betriebssysteme gestartet werden, wird ohne Nachfragen gnadenlos gelöscht. Wählt man den Expertenmodus, dann fällt das Programm ins andere Extrem: Nun wird keine Hardware mehr erkannt, jedes kleinste Detail sollte man parat haben.

Massive Probleme

Ein massives Problem hat das Installationsprogramm mit TNT2-Grafikkarten. Selbst bei korrekter manueller Auswahl der Karte installiert Mandrake ein völlig zerschossenes X. Falsche Rechte, Symlinks, die ins Leere zeigen, und nicht installierte Teile von X sorgen dafür, dass man - ohne Fehlermeldung, wohlgemerkt - nach dem Booten auf einer Textkonsole landet, von der aus sich X erst nach umfangreichen Reparaturarbeiten starten lässt. Dreimaliges Neuinstallieren (bei formatierter Platte) lieferte drei andere Zustände von X, aber keiner davon war von sich aus lauffähig. Mit einer Matrox-Grafikkarte hatten wir dagegen überhaupt keine Probleme: Alles wurde richtig erkannt und eingerichtet - so sollte das eigentlich auch für Nvidia-Besitzer sein, TNT2-Karten sind ja nicht gerade Exoten. Gleich bei der Installation kann ein ADSL-Internetzugang eingerichtet werden, leider gibt es hier jedoch keinen Assistenten für T-Online-Benutzer. Die Art und Weise, wie T-Online den Usernamen zusammensetzt, ist kryptisch - hier sollten Anwender unterstützt werden. Mandrake installiert außerdem kein Tool in die KDE-Systemleiste, mit dem man on- und offline gehen kann, der entsprechende Aufruf in dem (hervorragend strukturierten) KDE-Menü ist nur für Modem-Besitzer geeignet. Nicht eingerichtet werden beim Installieren ISA-Sound-Karten, selbst bei manueller Anwahl nicht, man wird nur aufgefordert, nach dem nächsten Booten sndconfig zu starten. Auch der Drucker HP Laserjet 4P wird im Test nicht erkannt und eingerichtet, der entsprechende Klick sorgt nur für die Installation von Cups. Dass man auf den alten lpr verzichtet hat, ist löblich, aber es dürfte Anfänger verwirren, dass nach dem Anklicken der Druckerkonfiguration eine Netzwerkverbindung aufgebaut wird und dann statt einem Drucker "CUPS-Server auf der Gegenseite" im Fenster erscheint. Wenn man nach dem Booten endlich den Drucker selbst einrichten will, stellt man fest, dass der Dialog noch auf lpr steht und nach Korrektur Cups ein Root-Login braucht, im Fenster aber ein User-Login anfordert… Die Standardeinstellungen für einen Laserjet sind US-Letter und magere 300 dpi.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Die neue Mandrake 10.0 Community im Test
    Knapp fünf Monate nach Erscheinen von Mandrake Linux 9.2 gibt es jetzt schon Ausgabe 10. Sie ist die erste große Distribution mit Linux-Kernel 2.6. Welche Neuerungen diese Version noch mit sich bringt und ob sich ein Update lohnt, zeigt dieser Artikel.
  • Tipps zu StarOffice und Wordperfect
    Gerade die Größe und Komplexität von Office-Software bringt es mit sich, dass man manchmal mit ganz banalen Dingen wie der Ochs vorm Scheunentor steht und unter unglücklichem Software-Design zu leiden hat. Einige oft gestellte Fragen beantwortet die – nicht-tanzende – Büroklammer.
  • Test StarOffice 5.2
    Die neue Version der kostenlosen Office-Suite StarOffice 5.2 ist auf dem Markt. Die überarbeitete Rechtschreibprüfung ist eine der lange erwarteten Neuerungen. Wir nennen in diesem Test aber nicht nur die größten Neuerungen, sondern sagen auch, ob und wo der Hase im Pfeffer liegt.
  • StarOffice 7 und OpenOffice 1.1
  • Mandrake Linux 9.0
    Mandrakesoft verfolgt eine interessante Verkaufspolitik: Lange bevor es fertige Boxen im Handel gibt, stehen auf FTP-Servern ISO-Images einer neuen Distribution zum Download bereit. So ist es auch mit der aktuellen Neuerscheinung Mandrake Linux 9.0, deren Download-Version wir getestet haben.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...