Home / LinuxUser / 2002 / 08 / Lycoris Linux

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Schöne neue Welt

Lycoris Linux

01.08.2002

Redmond Linux verwandelte sich in Lycoris Linux. Der Anspruch blieb aber der gleiche: Linux für jedermann auf dem Desktop.

lycoris_logo.png

Mit dem ersten Login wird gleich klar: Hier ist die Welt in Ordnung. Der Hintergrund zeigt eine grüne Landschaft vor einem strahlend blauem Himmel, der nur von wenigen Schäfchenwolken durchzogen wird. Die Frage ist: Hält das gute Wetter an, wenn man einen längeren Spaziergang durch das System macht oder ziehen vielleicht doch noch Gewitterwolken auf?

Abbildung 1

Abbildung 1: Mit einem freundlichen Hintergrund empfängt Lycoris Linux den Benutzer

Von Design der Oberfläche macht Lycoris Linux einen sehr angenehmen Eindruck: Antialiased Fonts und Icons, die für komplett überarbeitet wurden, sprechen an. Der KDE-basierte Desktop wirkt mit lediglich vier vorinstallierten Desktop-Icons aufgeräumt.

Mit den Icons kann der Benutzer, ähnlich einem Windows-Rechner, System- und Netzwerkumgebung erforschen, seine eigenen Dateien im Home-Verzeichnis anschauen oder mittels Mülleimer im Dateisystem aufräumen.

Installation

Auf dem Testrechner, einem AMD Athlon mit 900 MHz, einer ATI Radeon QD Grafikkarte und Netzwerkanbindung ließ sich Lycoris innerhalb von 20 Minuten installieren. Der Installationsdialog fragt lediglich die Daten für einen unprivilegierten Anwender, das Root-Passwort und die Zeitzone ab. Die Einstellungen für die X-Konfiguration können geändert werden; sie lieferten aber in der Voreinstellung eine sinnvolle Kombination.

Vorsicht ist bei dem eingebauten Partitionierungs-Tool geboten: Es kann zwar Windows-Partitionen verkleinern, neue Partitionen anlegen, ist aber etwas unübersichtlich in der Bedienung. Lässt man dem Lizard die Freiheit, selber Partitionen anzulegen, dann löscht er ohne Nachfrage alles auf der vorgesehenen Festplatte.

Angenehm ist die Parallelisierung von Paketinstallation und Konfigurationsschritten, wie Netzwerk, User und Zeitzone. Dauert die Installation länger als die Konfiguration, lädt das Installationsprogramm zum Patience-Spiel ein. Ungünstig ist die fehlende Möglichkeit, einen ISDN-Zugang einzurichten. Einen DSL-Anschluss kann ebenfalls nicht während der Installation miteingerichtet werden. Lediglich ein Modem unterstützt der Lizard.

Alltagstauglich?

Lycoris verfolgt einen Ansatz, bei dem der Benutzer nicht mit dem System unmittelbar in Berührung kommt und sich voll auf die eigentliche Arbeit auf dem Desktop konzentrieren kann. So gibt es keine Entwicklungswerkzeuge und Development-Pakete bei der Standard-Installation und auch auf der CD finden sich keine entsprechenden Pakete, die nachzuinstallieren wäre.

Dem gesteckten Ziel wird die Distribution nur in sofern gerecht, als dass der User tatsächlich durch stark vereinfachte Menüstruktur und automatisierte Updates sich wenig um das eigentliche System kümmern muss. Jedoch findet man kaum Tools und Programme, die für die Arbeit auf dem Desktop wichtig wäre. Weder Netscape noch Star Office oder Open Office kommen mit einer Standardinstallation auf die Festplatte.

Lycoris hat ein einfaches Update-Werkzeug in das KDE-Menü integriert, das weitgehend autonom arbeitet. Bei einer bestehenden Verbindung zum Internet werden Daten zum Vergleich von einem FTP-Server geholt und bei Bedarf Software-Pakete ausgetauscht. Da die Firma zum Zeitpunkt des Tests keine Updates anbot, ließ sich nicht überprüfen, ob die neuen Pakete richtig integriert werden.

Die Distribution basiert auf dem Red Hat Package Manager, was zur Folge hat, dass sich bis zu einem gewissen Grad auch Pakete einspielen lassen, die Lycoris nicht zur Verfügung stellt.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1220 Hits
Wertung: 92 Punkte (3 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...