Lycoris Linux

Schöne neue Welt

Redmond Linux verwandelte sich in Lycoris Linux. Der Anspruch blieb aber der gleiche: Linux für jedermann auf dem Desktop.

Mit dem ersten Login wird gleich klar: Hier ist die Welt in Ordnung. Der Hintergrund zeigt eine grüne Landschaft vor einem strahlend blauem Himmel, der nur von wenigen Schäfchenwolken durchzogen wird. Die Frage ist: Hält das gute Wetter an, wenn man einen längeren Spaziergang durch das System macht oder ziehen vielleicht doch noch Gewitterwolken auf?

Abbildung 1: Mit einem freundlichen Hintergrund empfängt Lycoris Linux den Benutzer

Von Design der Oberfläche macht Lycoris Linux einen sehr angenehmen Eindruck: Antialiased Fonts und Icons, die für komplett überarbeitet wurden, sprechen an. Der KDE-basierte Desktop wirkt mit lediglich vier vorinstallierten Desktop-Icons aufgeräumt.

Mit den Icons kann der Benutzer, ähnlich einem Windows-Rechner, System- und Netzwerkumgebung erforschen, seine eigenen Dateien im Home-Verzeichnis anschauen oder mittels Mülleimer im Dateisystem aufräumen.

Installation

Auf dem Testrechner, einem AMD Athlon mit 900 MHz, einer ATI Radeon QD Grafikkarte und Netzwerkanbindung ließ sich Lycoris innerhalb von 20 Minuten installieren. Der Installationsdialog fragt lediglich die Daten für einen unprivilegierten Anwender, das Root-Passwort und die Zeitzone ab. Die Einstellungen für die X-Konfiguration können geändert werden; sie lieferten aber in der Voreinstellung eine sinnvolle Kombination.

Vorsicht ist bei dem eingebauten Partitionierungs-Tool geboten: Es kann zwar Windows-Partitionen verkleinern, neue Partitionen anlegen, ist aber etwas unübersichtlich in der Bedienung. Lässt man dem Lizard die Freiheit, selber Partitionen anzulegen, dann löscht er ohne Nachfrage alles auf der vorgesehenen Festplatte.

Angenehm ist die Parallelisierung von Paketinstallation und Konfigurationsschritten, wie Netzwerk, User und Zeitzone. Dauert die Installation länger als die Konfiguration, lädt das Installationsprogramm zum Patience-Spiel ein. Ungünstig ist die fehlende Möglichkeit, einen ISDN-Zugang einzurichten. Einen DSL-Anschluss kann ebenfalls nicht während der Installation miteingerichtet werden. Lediglich ein Modem unterstützt der Lizard.

Alltagstauglich?

Lycoris verfolgt einen Ansatz, bei dem der Benutzer nicht mit dem System unmittelbar in Berührung kommt und sich voll auf die eigentliche Arbeit auf dem Desktop konzentrieren kann. So gibt es keine Entwicklungswerkzeuge und Development-Pakete bei der Standard-Installation und auch auf der CD finden sich keine entsprechenden Pakete, die nachzuinstallieren wäre.

Dem gesteckten Ziel wird die Distribution nur in sofern gerecht, als dass der User tatsächlich durch stark vereinfachte Menüstruktur und automatisierte Updates sich wenig um das eigentliche System kümmern muss. Jedoch findet man kaum Tools und Programme, die für die Arbeit auf dem Desktop wichtig wäre. Weder Netscape noch Star Office oder Open Office kommen mit einer Standardinstallation auf die Festplatte.

Lycoris hat ein einfaches Update-Werkzeug in das KDE-Menü integriert, das weitgehend autonom arbeitet. Bei einer bestehenden Verbindung zum Internet werden Daten zum Vergleich von einem FTP-Server geholt und bei Bedarf Software-Pakete ausgetauscht. Da die Firma zum Zeitpunkt des Tests keine Updates anbot, ließ sich nicht überprüfen, ob die neuen Pakete richtig integriert werden.

Die Distribution basiert auf dem Red Hat Package Manager, was zur Folge hat, dass sich bis zu einem gewissen Grad auch Pakete einspielen lassen, die Lycoris nicht zur Verfügung stellt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Distri-Bits
  • Schwerpunkt Distributionen
    Das Distributionskarussell drehte sich in letzter Zeit besonders verrückt und macht allen, die sich nicht aus ideologischen Gründen auf eine Distribution festgelegt haben, die Entscheidung schwer: Lohnt es sich, etwas Neues auszuprobieren oder bleibt man besser bei den gewohnten Leisten?
  • Schwerpunkt Internet
    In regelmäßigen Abständen schauen wir uns Linux-Distributionen an, um Ihnen neue Entwicklungen zu zeigen und generell einen Leistungsvergleich vorzunehmen. Auch diesmal standen natürlich die "großen Drei", SuSE, Mandrake und Red Hat im Rampenlicht, aber mit Lycoris und SOT Linux präsentieren wir auch zwei Neueinsteiger.
  • Übersicht Distributionsvergleich
  • Distribits
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...