Home / LinuxUser / 2002 / 08 / Jo´s alternativer Desktop: ROX (2)

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Rundum ROX

Jo´s alternativer Desktop: ROX (2)

Friedliche Koexistenz

Leider taugt dieses Konzept maximal für eine Handvoll End-User-Anwendungen, nicht aber für eine ganze Linux-Distribution. Die bei Unix-Systemen übliche Aufteilung (ein Verzeichnis für Programmdateien, eines für Hilfedateien, eines für Bibliotheken usw.) sorgt beispielsweise dafür, den Suchpfad für auf der Kommandozeile mit ihrem Namen aufzurufende Programme übersichtlich zu halten oder erlaubt es Applikationen, Bibliotheken (Shared Libraries) zu finden und gemeinsam zu nutzen.

Application Directories ergänzen den gängigen Verzeichnisbaum somit lediglich (wie es auch das /opt-Verzeichnis tut). Dort abgelegte Anwendungen sind nicht ohne Weiteres über eine Eingabeaufforderung ausführbar: Sie benötigen die komplette Pfadangabe, mittels der Sie den Wrapper AppRun aufrufen. Dieser startet die Anwendung aus dem jeweiligen Verzeichnis.

Um z. B. System [3] (ein Tool, das Sie über Plattenplatz und Speicherverbrauch informiert) zu starten, lautet der passende Befehl außerhalb des ROX-Desktops /usr/local/apps/System/AppRun. ROX-Filer reagiert entsprechend auf den Kommandozeilenbefehl /usr/local/apps/ROX-Filer/AppRun, was auch ein Blick in jene ausführbare Datei, die auf den Namen rox hört, verdeutlicht:

jo@planet ~> which rox
/usr/local/bin/rox
jo@planet ~> cat /usr/local/bin/rox
#!/bin/sh
exec /usr/local/apps/ROX-Filer/AppRun "$@"

Der scheinbar gewöhnliche Aufruf von rox muss sich also mit einem Trick behelfen, um innerhalb der "fremden" Welt seiner eigenen treu zu bleiben … Aus einer zu Application Directories kompatiblen Umgebung wie ROX heraus reicht hingegen ein Mausklick auf ein Verzeichnis des Application Directories, um die darin befindliche Anwendung zu starten.

Abbildung 1

Abbildung 1: Informationen mit System

Bedingungen

Möchten Sie Ihren ROX-Desktop um einige ROX-Applikationen bereichern, sollte Ihr System einige Voraussetzungen erfüllen: Die Skriptsprache Python samt dem separat erhältlichen GTK-Modul [4] python-gtk o. ä. muss installiert sein.

Ferner sollten Sie die Bibliothek ROX-Lib [5] einspielen: Müssen Sie hierfür (statt auf Ihre Distributions-CD) auf das der Heft-CD beiliegende Archiv zurückgreifen, so geht das ebenfalls erfreulich einfach: Das Archiv enthält lediglich ein Verzeichnis namens ROX-Lib, das Sie nach /usr/local/lib kopieren.

Manche Anwendungen verlangen statt nach der ROX-Lib nach ROX-CLib [6]. Um diese installieren zu können, benötigen Sie zusätzlich das Entwicklerpaket zu libxml2 (ebenso wie GTK zu GNOME gehörend). Anschließend kopieren Sie den Inhalt des ROX-CLib-Archivs nach /usr/local/lib. Allerdings muss diese Bibliothek erst aus dem Programmcode übersetzt werden:

tar -xvzf ROX-CLib-0.2.2.tgz
su -
cp -r /pfad/zu/ROX-CLib /usr/local/lib/
cd /usr/local/lib
ROX-CLib/AppRun --compile

Anschließend geben Sie dem System die Existenz der ROX-CLib bekannt: Tragen Sie den Fundort der neu verfügbaren Bibliothek (/usr/local/lib/ROX-CLib/Linux-ix86/lib) in die Datei /etc/ld.so.conf ein, und rufen Sie anschließend ldconfig als User root auf.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 0 Punkte (1 Stimme)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...