Friedliche Koexistenz

Leider taugt dieses Konzept maximal für eine Handvoll End-User-Anwendungen, nicht aber für eine ganze Linux-Distribution. Die bei Unix-Systemen übliche Aufteilung (ein Verzeichnis für Programmdateien, eines für Hilfedateien, eines für Bibliotheken usw.) sorgt beispielsweise dafür, den Suchpfad für auf der Kommandozeile mit ihrem Namen aufzurufende Programme übersichtlich zu halten oder erlaubt es Applikationen, Bibliotheken (Shared Libraries) zu finden und gemeinsam zu nutzen.

Application Directories ergänzen den gängigen Verzeichnisbaum somit lediglich (wie es auch das /opt-Verzeichnis tut). Dort abgelegte Anwendungen sind nicht ohne Weiteres über eine Eingabeaufforderung ausführbar: Sie benötigen die komplette Pfadangabe, mittels der Sie den Wrapper AppRun aufrufen. Dieser startet die Anwendung aus dem jeweiligen Verzeichnis.

Um z. B. System [3] (ein Tool, das Sie über Plattenplatz und Speicherverbrauch informiert) zu starten, lautet der passende Befehl außerhalb des ROX-Desktops /usr/local/apps/System/AppRun. ROX-Filer reagiert entsprechend auf den Kommandozeilenbefehl /usr/local/apps/ROX-Filer/AppRun, was auch ein Blick in jene ausführbare Datei, die auf den Namen rox hört, verdeutlicht:

jo@planet ~> which rox
/usr/local/bin/rox
jo@planet ~> cat /usr/local/bin/rox
#!/bin/sh
exec /usr/local/apps/ROX-Filer/AppRun "$@"

Der scheinbar gewöhnliche Aufruf von rox muss sich also mit einem Trick behelfen, um innerhalb der "fremden" Welt seiner eigenen treu zu bleiben … Aus einer zu Application Directories kompatiblen Umgebung wie ROX heraus reicht hingegen ein Mausklick auf ein Verzeichnis des Application Directories, um die darin befindliche Anwendung zu starten.

Abbildung 1: Informationen mit System

Bedingungen

Möchten Sie Ihren ROX-Desktop um einige ROX-Applikationen bereichern, sollte Ihr System einige Voraussetzungen erfüllen: Die Skriptsprache Python samt dem separat erhältlichen GTK-Modul [4] python-gtk o. ä. muss installiert sein.

Ferner sollten Sie die Bibliothek ROX-Lib [5] einspielen: Müssen Sie hierfür (statt auf Ihre Distributions-CD) auf das der Heft-CD beiliegende Archiv zurückgreifen, so geht das ebenfalls erfreulich einfach: Das Archiv enthält lediglich ein Verzeichnis namens ROX-Lib, das Sie nach /usr/local/lib kopieren.

Manche Anwendungen verlangen statt nach der ROX-Lib nach ROX-CLib [6]. Um diese installieren zu können, benötigen Sie zusätzlich das Entwicklerpaket zu libxml2 (ebenso wie GTK zu GNOME gehörend). Anschließend kopieren Sie den Inhalt des ROX-CLib-Archivs nach /usr/local/lib. Allerdings muss diese Bibliothek erst aus dem Programmcode übersetzt werden:

tar -xvzf ROX-CLib-0.2.2.tgz
su -
cp -r /pfad/zu/ROX-CLib /usr/local/lib/
cd /usr/local/lib
ROX-CLib/AppRun --compile

Anschließend geben Sie dem System die Existenz der ROX-CLib bekannt: Tragen Sie den Fundort der neu verfügbaren Bibliothek (/usr/local/lib/ROX-CLib/Linux-ix86/lib) in die Datei /etc/ld.so.conf ein, und rufen Sie anschließend ldconfig als User root auf.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Rox-Filer 2.9
    Der schlanke Dateimanager Rox-Filer bringt in der neuen Version Inotify-Support mit und lässt Backslashes beim Umbenennen von vielen Dateien zu.
  • Jo´s alternativer Desktop: ROX
    Ein Window Manager ist Ihnen zu wenig und KDE oder GNOME zu viel? Machen Sie aus Ihrem Fenster-Verwalter einfach ein Environment!
  • deskTOPia: Panelizer
    Einfache Window-Manager haben gegenüber einer Desktop-Umgebung viele Vorteile: Sie sind klein, schnell und hochgradig konfigurierbar. Meistens fehlt jedoch ein Panel, das der Arbeitsumgebung zusätzliche Funktionen beschert.
  • Puppy Linux Slacko 5.4

    Die Slacko-Variante der Distribution Puppy Linux ist in Version 5.4 erhältlich.
  • Grafische Arbeitsumgebung jenseits von KDE und Gnome
    Es muss nicht immer KDE oder Gnome sein: Mit Xfce steht den Liebhabern der grafischen Arbeitsumgebungen eine vielversprechende Desktop-Umgebung zur Verfügung, die nicht nur schlank und schnell ist, sondern auch über zahlreiche Tools verfügt. Dieser Artikel nimmt den Neuling unter den Desktop Environments genauer unter die Lupe.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...