Externe Festplatten

Extraplatz

Die Diskette als Datenträger ist längst überholt, heute sind viele Dateien mehrere Megabyte groß, Videos umfassen sogar mehrere Gigabytes. Wir stellen Ihnen drei externe Festplattenlaufwerke für Datentransport und Rechnererweiterung vor.

Wer Daten mit auf Reisen nehmen möchte, hat die Qual der Wahl: Ob Diskette, Wechsel-Platte, CD oder Festplatte, der Markt bietet eine große Auswahl. Bisher krankten alle Lösungen daran, dass von SCSI abgesehen kein Datenbus mit hoher Transferrate und geringem Umbau-Aufwand zur Verfügung stand. USB-Festplatten sind zwar praktisch, aber viel zu langsam - sie erreichen nicht mal die Geschwindigkeit eines 6-fach CD-ROM-Laufwerks.

Mit USB 2.0 und Firewire verschwindet dieser Flaschenhals: Die maximale Datenrate von 60 respektive 50 MByte pro Sekunde können selbst moderne Festplatten kaum ausreizen. Der Aufwand, eine Festplatte mit Wechselrahmen einzusetzen oder sie direkt einzubauen, bringt kaum noch Vorteile.

Western Digital Firewire-Festplatte

Drei externe Festplatten-Lösungen mit Firewire oder USB 2.0 treten zum Test an. Die Western Digital WD1200B002-RNN mit 120 GByte hat etwa die Größe eines CD-ROM-Laufwerks. Das Gerät wird über den Firewire-Port auf der Rückseite angeschlossen, der zudem durchgeschleift ist (Abbildung 1): So lässt sich ein zweites Gerät gleich dahinter hängen. Western Digital verbaut eine Standard-Desktop-Festplatte aus eigener Produktion, was das externe Laufwerk insgesamt sehr stromhungrig macht: Es kann sich nicht mehr aus dem Firewire-Port versorgen und benötigt ein externes Netzteil.

Abbildung 1: Durchgeschleift: Die Firewire-Festplatte von Western Digital schleift den Firewire-Port durch, so dass ohne Probleme ein zweites Gerät dahinter gehangen werden kann

Iomega-Festplatte mit USB 2.0

Die externe USB-2.0-Festplatte von Iomega kommt ebenfalls nicht mit dem Strom aus dem Rechner aus, obwohl dort nur eine 20 GByte große Notebook-Festplatte eingebaut ist; auf Reisen muss also das Netzteil stets dabei sein. Die Festplatte hat Iomega mit Schaumstoff-Würfeln an allen vier Ecken gedämpft, Transportschäden sind nicht unmittelbar zu befürchten. Die Gehäusegröße gut gewählt - mit zwei Zentimetern ist es ist nur doppelt so dick wie die Notebook-Festplatte im Inneren und etwa doppelt so lang.

Als Clou lässt sich der hintere Teil mit dem USB-Anschluss abziehen (Abbildung 2), womit die Festplatten-Einheit nur noch 14,5 Zentimeter lang ist. Damit ließen sich prinzipiell auch andere Anschlussformen wie Firewire, PCMCIA oder parallele Schnittstelle anstecken, entsprechende Adapter bietet Iomega derzeit aber nicht an.

Abbildung 2: Abnehmbar: Bei Iomega sind Festplatte und USB-2.0-Controller voneinander getrennt. Obwohl technisch möglich, bietet der Hersteller derzeit keine anderen Anschluss-Einheiten als USB 2.0 an

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • USB- und Firewire-Laufwerke im Test
    Wird der Speicherplatz knapp, bieten externe USB- oder Firewire-Festplatten eine bequeme Möglichkeit zur Erweiterung. Wir testen neun typische Vertreter dieser Gattung.
  • Massenspeicher
    Externe Speicherlösungen eignen sich ideal, um den internen Festplatten wieder etwas mehr Luft zu verschaffen. Dass dies nicht auf Kosten der Performance gehen muss, zeigt unser Testbericht.
  • USB-Speichergeräte unter Linux
    Wie jeden Monat nehmen wir wieder USB-Geräte unter die Lupe und untersuchen deren Tauglichkeit unter Linux. Diesmal dreht sich alles um Massenspeicher.
  • USB 2.0 und Firewire nachrüsten
    Die Tage gemütlicher Datentransfers zu Peripheriegeräten sind gezählt: Mit USB 2.0 und Firewire haben sich zwei Hochgeschwindigkeitsdatenbusse für große Kabellängen durchgesetzt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Linux-Rechner nachrüsten.
  • Wellness-Center
    Mit Gsmartcontrol bleiben Sie auch ohne Ingenieursdiplom jederzeit über den aktuellen Gesundheitszustand der Festplatten in Ihrem Rechners auf dem Laufenden.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...