Bücher

E-Mail effektiv nutzen

Die elektronische Post, kurz E-Mail, hat sich zu einem der wichtigsten Kommunikationsmittel der Gegenwart entwickelt. Sie ist schnell und kostengünstig. Trotzdem lehren meist weder Schulen noch Universitäten Konventionen, die bei Umgang mit dem elektronischen Medium zu beachten sind. Mit dem Titel "E-Mail effektiv nutzen" aus dem Haus O'Reilly haben sich Michael Lutz und Alexander Schwertner des Themas angenommen.

Für den Linux-Anwender ist das Buch nur bedingt tauglich, da es sich in weiten Teilen auf den Mail-Client Outlook Express stützt. Die beiden Autoren besprechen zwar ebenfalls das Programm Pine, von einer angemessenen Einführung sind sie aber weit entfernt. Bleiben also die Grundlagen, die unabhängig von Betriebssystem und verwendeter Software immer die gleichen sind. Jedoch sind in diesem Bereich ebenfalls zahlreiche Kritikpunkte bei der Durchsicht der Kapitel zu Tage getreten.

Besonders unangenehm liest sich der Abschnitt "Signaturen" im Kapitel "Tipps für die E-Mail-Gestaltung". Hier wird offensichtlich, dass die beiden Verfasser des Buches endgültig das Internet als Informationsmedium zu Grabe tragen. Kunstwerke aus ASCII-Zeichen werden als nettes Beiwerk gepriesen.

Die wirklich wichtige Information, dass eine Signatur durch zwei Gedankenstriche gefolgt von einem Leerraum eingeleitet werden sollte, fällt ebenso unter den Tisch, wie die goldene Regel, dass Signaturen nach Möglichkeit nicht länger als vier Zeilen sein sollten. Siehe dazu auch http://www.ietf.org/rfc/rfc1855.txt

Die Regel für die Signatur mag auf den ersten Blick pedantisch wirken, erfüllt aber für zahlreiche Newsgroups den Zweck, dass die Anhängsel automatisch entfernt werden können. Zudem weist das oben genannte Dokument nicht ohne Grund daraufhin, dass mancher Benutzer immer noch für die Zeit zahlen muss, die er online ist. Jedes Byte, dass da weniger gezogen wird, ist somit bares Geld. Das gilt folglich auch für HTML in E-Mails.

Von diesen diskussionswürdigen Aspekten mal abgesehen unterlaufen den beiden Autoren inhaltliche Fehler, wie beispielsweise der Verweis auf Namenskonventionen für den Ordner mit verschickten Nachrichten. Dass dieser "Outbox" heißt, mag ja noch angehen, aber "Unsent Messages" steht für nicht verschickte Nachrichten. Das dürfte selbst bei reduzierten Englischkenntnissen offensichtlich sein.

Zum Mail-Verkehr unter Unix/Linux sagt das Buch nicht viel. Aber in den Übersichten, die dem Leser geboten werden, machen die Autoren den Fehler, Äpfel und Birnen zu vergleichen: Unter Unix ist das Konzept der eierlegenden Wollmilchsau eigentlich nicht vorgesehen. Daher kann der eigentliche Mail-Client natürlich vieles nicht automatisch, aber es können zahlreiche andere Tools zur Hilfe genommen werden, die beispielsweise Filterung, Download oder Anzeige der Nachrichten besser und schneller erledigen als komplexe Programme mit grafischer Oberfläche. Die Bewertung scheint daher oft ungerecht.

Infos

Autoren Michael Lutz, Alexander Schwertner
Titel E-Mail effektiv nutzen
Preis 18 Euro
ISBN 3-89721-271-4
Web http://www.oreilly.de

Freie Software

Freie Software ist ein Phänomen, das gesellschaftliche und politische Aspekte mit sich bringt und das Bewusstsein vieler Menschen im Umgang mit Technik gewandelt hat. Welche Ursprünge das Phänomen hat, welche Auswirkungen es im Detail nach sich gezogen hat und wie die Entwicklung weitergehen könnte, darüber lässt sich Volker Grassmuck in "Freie Software zwischen Privat- und Gemeineigentum" aus.

Das Buch ist von der Bundeszentrale für politische Bildung herausgegeben worden und kostet lediglich 1,50 Euro Versandgebühren. Dafür erhält der Leser ein kompaktes Werk, das von einem Kenner der Szene zusammengestellt wurde und viele geschichtliche Aspekte beleuchtet, die sich teilweise so spannend lesen wie ein Roman.

Das Buch vermittelt viel von dem Pioniergeist, der die Veteranen des Internets und der freien Software beflügelt hat; es ist gleichzeitig aber auch hochaktuell, wenn es die Diskussionen um das Copyright in Europa und der restlichen Welt beleuchtet. Eine lohnenswerte und gleichzeitig günstige Möglichkeit, einen Einstieg in die Thematik "Freie Software" zu finden.

Infos

Autor Volker Grassmuck
Titel Freie Software zwischen Privat- und Gemeineigentum
Preis kostenlos
ISBN 3-89331-432-6
Web http://freie-software.bpb.de

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...