Volkers Editorial

Disketten voll im Bilde

Beim Austausch von Daten zwischen verschiedenen Systemen geistern immer wieder DOS-Disketten durch die Welt. Mit den Mtools lassen sich diese unter Linux handhaben.

Bei der Arbeit mit Office-Lösungen findet sich der Anwender in einer immer größeren Welt wieder; beim Datenaustausch leben wir längst im globalen Dorf. Dank der Verarbeitungsmöglichkeiten von Fremdformaten im Linux-System steigt der Bedarf an komfortablen Möglichkeiten diese Dateien ins eigene Linux hinein zu bekommen. Und wie oft drückt uns dabei jemand seine Windows-Disketten in die Hand.

Jeder, der schon einmal vor der Aufgabe gestanden hat, eine DOS-Diskette mit seinem Linux zu lesen, wird sicher auf die Mtools gestoßen sein. Der LinuxUser hat bereits ausführlich in seiner Ausgabe 11/2000 darüber berichtet [1], deshalb sollen diese praktischen Werkzeuge hier für alle Neueinsteiger nur angerissen werden.

Als die Mtools entwickelt wurden, wollten die Programmierer lediglich von Linux auf DOS-Disketten zugreifen ohne das Medium jedesmal umständlich zu mountenund wieder zu umounten. Das Herausnehmen von Disketten aus einem gemounteten Diskettenlaufwerk birgt die Gefahr des Datenverlusts.

Die Mtools emulieren deshalb die altbekannten DOS-Kommandoszeilenbefehle (dir, copy, del etc…) durch Linux-Kommandos, die vom Namen her den DOS-Kommandos entsprechen - nur wurde ihnen ein m vorangestellt. Dabei werden Disketten wie gewöhnlich über A: und ZIP-Medien (ja, die kann man ebenfalls mit den Mtools bedienen) über Z: angesprochen.

Bäumchen wechsle Dich!

Mit mcd bewegt man sich durch den Dateibaum wie mit cd durch den Unix-Dateibaum. Der Befehl mcopy [optionen] quell_datei [ziel_datei] spielt eine Datei vom aktuellen Linux-Verzeichnis auf das aktuelle DOS-Verzeichnis (oder umgekehrt - je nach Angabe von Pfaden bei quell_datei oder ziel_datei).

Die wichtigste Option ist dabei das -t, mit der der DOS-übliche Zeilenumbruch aus Carriage-Return und Line-Feed auf den Unix-Zeilenumbruch (Line-Feed) angepasst wird (-t steht für Text). Doch davon jedoch später mehr.

Weg damit!

Wer seine DOS-Dateien einfach nicht mehr sehen kann, der benutzt mdel und schickt die Dinger damit ins Nirwana. Bevor Sie mit mdel DOS-Dateien löschen, möchten Sie vielleicht noch wissen, welche es sind. Das Analogon zum Unix-ls wird auf DOS-Medien ganz einfach mit mdir ausgeführt.

Das sind in Kürze die wichtigsten Programme der Mtools. Auf jeden Fall hilft noch ein Blick in die Manpage der Mtools, in der man auch einige Beispiele sieht. Eine Auflistung aller Programme der Mtools liefert die einfache Eingabe von

mtools

in einer Kommandozeile. Bitte ausprobieren! Sie werden sich wundern, wie lang diese Liste ist.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Angetestet
  • Zu Befehl
    Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, wo es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.
  • Dr. Linux
    Komplizierte Organismen, wie Linuxsysteme es nun einmal sind, haben so ihre ganz eigenen Wehwehchen. Dr. Linux beobachtet die Patienten in den Linux-Newsgruppen, stellt an dieser Stelle Rezepte für aktuelle Probleme aus und alternative Heilmethoden vor.
  • Fujitsu-Siemens Memorybird PD-16
    Daten mit auf Reisen zu nehmen, ist manchmal gar nicht so einfach. Der Fujitsu-Siemens Memorybird bietet eine praktische Alternative zu den bekannten Datenträgern.
  • USB-Kartenadapter "5 in 1" im Test
    Kamera, PDA, MP3-Player, jeder hat sein eigenes Speichermedium. Während es für Notebooks seit langem PCMCIA-Adapter gibt, tut sich der heimische PC schwer mit den neuen Datenträgern. Wir haben einen USB-Adapter für die gängigsten Flash-Medien unter Linux getestet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....