Home / LinuxUser / 2002 / 07 / Software

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Software

Günstig einsteigen: Win4Lin 4.0

Jetzt gibt es den Windows-Emulator Win4Lin von http://Netraverse besonders günstig. In der Sonderaktion des deutschen Distributors ixsoft (http://www.ixsoft.de) kann man bis zum 30.06.2002 das Update auf Version 4.0 für knapp 60 Euro kaufen.

Für das Einspielen des Updates ist es erforderlich, die Vorgänger-Version 3.0 auf dem Rechner zu haben - wobei das nicht die kostenpflichtige Vollversion sein muss, sondern die kostenlose Download-Version mit 14-Tage-Demo-Schlüssel bereits ausreicht. Die Download-Version von Win4Lin 3.0 bekommen Sie bei http://ixsoft, alternativ können Sie für 5 Euro eine entsprechende CD bestellen. Für den Demo-Schlüssel wenden Sie sich per Mail an mailto:win4lin@ixsoft.de

Damit bietet sich eine günstige Gelegenheit für Neukunden - die normale Download-Lizenz kostet mit knapp 120 Euro doppelt so viel wie das Update.

Wine, ein neuer Jahrgang

Ein Kernproblem beim Umstieg auf Linux ist die Frage: Was tun mit den alten DOS- oder Windows-Programmen? Unternehmen bezeichnen dies auch gerne mit dem Schlagwort Investitionsschutz. Erfreulicherweise lassen sich die meisten Daten mit vertretbarem Aufwand in native Linux-Anwendungen übernehmen. Wo dies nicht möglich ist, kommt das Wine-Projekt zum Einsatz.

Im Gegensatz zu Lösungen wie DOSEmu oder VMware ist Wine kein Emulator. Es funktioniert eher wie eine Übersetzungsschicht, die alle Betriebssystemroutinen, die ein Windows-Programm aufruft, in die jeweiligen Linux-Routinen umleitet. Das ist vergleichbar mit dem Windows Compatibility Modus von Windows 2000 und dabei genauso leistungsfähig.

Zum Beispiel bietet die Firma Codeweaver eine auf Wine basierende Lösung zum Einsatz von Microsoft Office unter Linux an (siehe dazu Seite 44). Netzwerkanwendungen sind für Wine ebenfalls kein Problem. In der aktuellen Version wurden maßgeblich die Aufteilung der DLL-Dateien und die Ein- und Ausgabe-Routinen verbessert. Natürlich korrigierte das Team bei dieser Gelegenheit gleichzeitig eine ganze Reihe von Fehlern.

Auf Grund der stetigen, intensiven Entwicklung an Wine sind von den aktuellen Versionen oft nur die Quellarchive verfügbar. Dies ist aber kein Problem, da das Kompilieren in der Regel reibungslos verläuft. Wer hingegen keinen Wert auf die aktuellste Version legt, findet bei der Firma Codeweaver vorkompilierte Pakete, die außerdem über ein komfortables Konfigurations-Frontend verfügen. http://www.winehq.org/

Ein anderer Ableger des Wine-Projektes ist WineX. Von Transgaming entwickelt, ist WineX für den Einsatz mit Windows-Spielen und DirectX optimiert. Dabei wurden in der neuen Version 2.0 die Sound-Unterstützung und das Tastatur-Handling nochmals verbessert. Außerdem kommen Besitzer einer Grafikkarte von Nvidia, die aktuellsten Treiber vorausgesetzt, in den Genuss, die rund 80 zur Zeit unterstützten Spiele im Full-Screen-Modus zu spielen. Unter diesen Titeln finden sich Spiele wie Diablo 2, The Sims, Star Craft oder Jedi Knight, um nur einige zu nennen. Allerdings ist WineX im Gegensatz zu Wine nicht ganz kostenlos: Für 5 US-Dollar pro Monat erhalten registrierte Benutzer den Zugriff auf vorkompilierte Pakete für alle gängigen Distributionen und können abstimmen, welche neuen Spiele die kommende WineX-Version unterstützen soll.

Um das Angebot attraktiver zu machen, gewährt Transgaming all jenen, die sich bis zum 15. Juni für ein Jahr anmelden, einen Preisnachlass von 10 US-Dollar. Wer das nicht zahlen möchte, kann immer noch den Quellcode aus dem CVS-Verzeichnis herunterladen und versuchen, WineX selber zu kompilieren. Dies ist aber leider nicht immer einfach und von Erfolg gekrönt. http://www.transgaming.com/

Abbildung 3

Abbildung 3: Windows-Emulation: Hier läuft Mirc, ein Windows-IRC-Client

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 119 Punkte (7 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...