Virtueller Projektor

Bei den Vorlagen des Präsentationsmoduls handelt es sich um poppige, oft bunt aufgemachte Präsentationen, die keinen besonders professionellen Eindruck hinterlassen. Aufgrund der vorhandenen Werkzeuge sollten sich eigene Präsentationen aber schnell selbst verwirklichen lassen.

Wie alle guten Programme dieser Gattung arbeitet auch StarOffice Impress mit mehreren Ansichten (Layout, Gliederung und Diareihenfolge), die miteinander verknüpft sind. So wird eine Änderung in der Gliederungsansicht automatisch in das Layout übertragen. Die bei Präsentationen besonders wichtigen Aufzählungs- und Gliederungsmöglichkeiten entsprechen denen des Textmoduls. Des Weiteren bietet StarOffice Impress Hilfen zur Erstellung von Handzetteln und Notizen für den Vortragenden.

Zur Illustration stehen umfangreiche Werkzeuge bereit, wie man sie sonst nur aus Vektormalprogrammen kennt. Darüber hinaus lassen sich beliebige Objekte mit sehr ansehnlichen 3D-Effekten versehen. Vermissen wird der professionelle Anwender lediglich eine Erstellungshilfe für Organigramme. Diese müssen per Hand aus Vektorformen und speziellen Verbindungslinien zusammengesetzt werden. Zudem erreichen die vorgefertigten grafischen Objekte nicht ganz den Reichtum der PowerPoint-Konkurrenz unter Windows. Als Ausgleich lässt sich jedes einzelne Objekt effektreich ein- und/oder ausblenden. StarOffice Impress ist als einziges Präsentationsprogramm in der Lage, Animationen zu erstellen: Wie bei einem Daumenkino werden beim Abspielen mehrere Objekte nacheinander angezeigt. Zusammen mit der Bewegung an einem Pfad kann man z. B. einen Ball über die Folie hüpfen lassen.

Darüber hinaus kann jedem Objekt eine Aktion zugeordnet werden, die beim Anklicken mit der Maus ausgeführt wird. So viel Flexibilität hat ihren Preis: Die Benutzerführung erfolgt in allen Bereichen über mehrere Dialogfenster, deren Knöpfe oft mit nichtssagenden Symbolen ausgestattet sind. Die vielen verschiedenen Ansichten und Bearbeitungsmodi steuern ihr Übriges bei.

Ein weiteres Highlight sind die Exportmöglichkeiten. So stellt Sun nicht nur ein kostenloses Abspielprogramm für Rechner ohne StarOffice bereit, es gibt auch neben der HTML-Variante die Möglichkeit, einen sog. WebCast zu erzeugen. Damit wird wahlweise ein ASP- oder Perl-Skript generiert, mit dessen Hilfe die Präsentation über das Internet gehalten werden kann.

Keine Zeit

Der einbaute Terminplaner StarOffice Schedule bietet überdurchschnittliche Standardkost. Outlook-Benutzer werden beim Umstieg einige Abstriche hinnehmen müssen.

Abbildung 12: Der etwas karge, für einfache Ansprüche aber brauchbare Terminkalender von StarOffice 5.2

An einen Termin kann man sich per Bildschirmmeldung, akustischem Signal oder E-Mail erinnern lassen. Interessant ist die Möglichkeit, einem Termin mehrere Teilnehmer zuzuordnen. Sofern Zugriff auf deren Terminkalender besteht, gleicht StarOffice Schedule die Termine mit denen der anderen Teilnehmern ab. Bei Änderung eines Termins werden die übrigen Teilnehmer automatisch per E-Mail benachrichtigt. Zur Übersicht wird zusätzlich eine kleine Balkengrafik angezeigt. Außer der Filterfunktion wären damit bereits alle Highlights erwähnt. Ein Abgleich mit PalmPilot-Geräten ist möglich, das entsprechende Modul wird allerdings in der Standardkonfiguration nicht mitinstalliert.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Test StarOffice 5.2
    Die neue Version der kostenlosen Office-Suite StarOffice 5.2 ist auf dem Markt. Die überarbeitete Rechtschreibprüfung ist eine der lange erwarteten Neuerungen. Wir nennen in diesem Test aber nicht nur die größten Neuerungen, sondern sagen auch, ob und wo der Hase im Pfeffer liegt.
  • Test Applixware Office 5.0
    Um den Pionier der Linux-Office-Pakete ist es eine Weile still geworden. Der große Rummel um das kostenlose StarOffice und die Veröffentlichung von WordPerfect Office 2000, ließen das Office-Paket von Applixware etwas in Vergessenheit geraten. Doch rechtzeitig zum LinuxTag 2000 wurde nun endlich die neue Version 5.0 vorgestellt. Wie unser Test zeigt, braucht sich das kleine Programm dabei keineswegs hinter der großen Konkurrenz zu verstecken.
  • Tipps zu StarOffice und Wordperfect
    Gerade die Größe und Komplexität von Office-Software bringt es mit sich, dass man manchmal mit ganz banalen Dingen wie der Ochs vorm Scheunentor steht und unter unglücklichem Software-Design zu leiden hat. Einige oft gestellte Fragen beantwortet die – nicht-tanzende – Büroklammer.
  • StarOffice 7 und OpenOffice 1.1
  • Beta-Version von StarOffice 8 zum öffentlichen Download freigegeben
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 4 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...