Flug nach Tabellarien

Neben zahlreichen Vorlagen bietet das Tabellenkalkulationsmodul StarOffice Calc auch komplexere Funktionen. Diese lassen sich mit Hilfe des Funktionsautopiloten einfach zusammenklicken. Benötigt eine Formel die Angabe eines Bereichs oder einer Zelle, so blendet sich der Autopilot kurz aus, und der Benutzer kann auf die entsprechenden Zellen mit der Maus zeigen. StarOffice unterstützt neben den mathematischen Standardfunktionen auch Statistik- und Matrizenberechnungen. Ebenfalls interessant ist die Möglichkeit, ähnliche Tabellen per Konsolidierung zu einer gemeinsamen zu verschmelzen. Über Filter und den Datenpilot bekommt man schnell andere Sichtweisen auf den Tabelleninhalt, und mit dem Szenario Manager lassen sich verschiedene Was-wäre-wenn-Situationen durchspielen.

Der Euro wird von StarOffice nicht nur vollständig unterstützt, er bekam sogar einen AutoPiloten spendiert, der alle Währungen eines Dokumentes auf einmal umrechnet. Leider fehlt in der Liste der beteiligten Länder Griechenland. Ebenso vermissen wir Internet-Funktionen, mit denen man z. B. aktuelle Aktienkurse in eine Tabellen integrieren kann.

Ein Diagramm ist dank des entsprechenden Assistenten in nur drei Schritten schnell erzeugt. Der HTML-Export einer Tabelle klappt schon etwas besser als der des Textmoduls. Zumindest bleibt das Diagramm an seiner Stelle.

Datendiesel

Als Datenbankmotor greift StarOffice auf Adabas D zurück. Das Office-Paket fungiert dabei lediglich als Benutzeroberfläche der ansonsten etwas kryptisch zu bedienenden Datenbank. Hat man Adabas D z. B. aus Platzgründen nicht installiert, muss man entweder mit der eingebauten Unterstützung von dBase-Tabellen vorlieb nehmen oder die Anbindung an eine andere, professionelle Datenbank suchen. Entscheidet man sich für das dBase-Format, muss man allerdings auf einige interessante Datenbankfunktionen verzichten.

Bei der Bedienung von StarOffice Base sind trotz der guten AutoPiloten einige Kenntnisse im Umgang mit Datenbanken unumgänglich. Hat man sich etwas eingearbeitet und die teilweise recht gut versteckten Funktionen entdeckt, entpuppt sich das Gespann aus StarOffice und Adabas D als ein sehr leistungsfähiges Paar. Auf der Basis von Tabellen lassen sich schnell Berichte und Formulare erzeugen. Während sich erstere dynamisch dem aktuellen Datenbankstand anpassen, helfen Formulare bei der komfortablen Eingabe neuer Datensätze. Bei letzteren handelt es sich um reine StarOffice-Writer-Dokumente, die um spezielle Datenbankfelder und -elemente ergänzt werden. Das Erstellen von Tabellenverknüpfungen versteckt sich ziemlich gut hinter einem Eintrag Relationen im Kontextmenü der rechten Maustaste. Der eigentliche Verknüpfungsprozess erfolgt komfortabel per Drag & Drop. Abfragen lassen sich entweder analog zu Access zusammenklicken oder schriftlich per SQL-Befehl formulieren. Auf diese Weise werden Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen zufriedengestellt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Test StarOffice 5.2
    Die neue Version der kostenlosen Office-Suite StarOffice 5.2 ist auf dem Markt. Die überarbeitete Rechtschreibprüfung ist eine der lange erwarteten Neuerungen. Wir nennen in diesem Test aber nicht nur die größten Neuerungen, sondern sagen auch, ob und wo der Hase im Pfeffer liegt.
  • Test Applixware Office 5.0
    Um den Pionier der Linux-Office-Pakete ist es eine Weile still geworden. Der große Rummel um das kostenlose StarOffice und die Veröffentlichung von WordPerfect Office 2000, ließen das Office-Paket von Applixware etwas in Vergessenheit geraten. Doch rechtzeitig zum LinuxTag 2000 wurde nun endlich die neue Version 5.0 vorgestellt. Wie unser Test zeigt, braucht sich das kleine Programm dabei keineswegs hinter der großen Konkurrenz zu verstecken.
  • Tipps zu StarOffice und Wordperfect
    Gerade die Größe und Komplexität von Office-Software bringt es mit sich, dass man manchmal mit ganz banalen Dingen wie der Ochs vorm Scheunentor steht und unter unglücklichem Software-Design zu leiden hat. Einige oft gestellte Fragen beantwortet die – nicht-tanzende – Büroklammer.
  • StarOffice 7 und OpenOffice 1.1
  • Beta-Version von StarOffice 8 zum öffentlichen Download freigegeben
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2015: Daten sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 0 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...