Flug nach Tabellarien

Neben zahlreichen Vorlagen bietet das Tabellenkalkulationsmodul StarOffice Calc auch komplexere Funktionen. Diese lassen sich mit Hilfe des Funktionsautopiloten einfach zusammenklicken. Benötigt eine Formel die Angabe eines Bereichs oder einer Zelle, so blendet sich der Autopilot kurz aus, und der Benutzer kann auf die entsprechenden Zellen mit der Maus zeigen. StarOffice unterstützt neben den mathematischen Standardfunktionen auch Statistik- und Matrizenberechnungen. Ebenfalls interessant ist die Möglichkeit, ähnliche Tabellen per Konsolidierung zu einer gemeinsamen zu verschmelzen. Über Filter und den Datenpilot bekommt man schnell andere Sichtweisen auf den Tabelleninhalt, und mit dem Szenario Manager lassen sich verschiedene Was-wäre-wenn-Situationen durchspielen.

Der Euro wird von StarOffice nicht nur vollständig unterstützt, er bekam sogar einen AutoPiloten spendiert, der alle Währungen eines Dokumentes auf einmal umrechnet. Leider fehlt in der Liste der beteiligten Länder Griechenland. Ebenso vermissen wir Internet-Funktionen, mit denen man z. B. aktuelle Aktienkurse in eine Tabellen integrieren kann.

Ein Diagramm ist dank des entsprechenden Assistenten in nur drei Schritten schnell erzeugt. Der HTML-Export einer Tabelle klappt schon etwas besser als der des Textmoduls. Zumindest bleibt das Diagramm an seiner Stelle.

Datendiesel

Als Datenbankmotor greift StarOffice auf Adabas D zurück. Das Office-Paket fungiert dabei lediglich als Benutzeroberfläche der ansonsten etwas kryptisch zu bedienenden Datenbank. Hat man Adabas D z. B. aus Platzgründen nicht installiert, muss man entweder mit der eingebauten Unterstützung von dBase-Tabellen vorlieb nehmen oder die Anbindung an eine andere, professionelle Datenbank suchen. Entscheidet man sich für das dBase-Format, muss man allerdings auf einige interessante Datenbankfunktionen verzichten.

Bei der Bedienung von StarOffice Base sind trotz der guten AutoPiloten einige Kenntnisse im Umgang mit Datenbanken unumgänglich. Hat man sich etwas eingearbeitet und die teilweise recht gut versteckten Funktionen entdeckt, entpuppt sich das Gespann aus StarOffice und Adabas D als ein sehr leistungsfähiges Paar. Auf der Basis von Tabellen lassen sich schnell Berichte und Formulare erzeugen. Während sich erstere dynamisch dem aktuellen Datenbankstand anpassen, helfen Formulare bei der komfortablen Eingabe neuer Datensätze. Bei letzteren handelt es sich um reine StarOffice-Writer-Dokumente, die um spezielle Datenbankfelder und -elemente ergänzt werden. Das Erstellen von Tabellenverknüpfungen versteckt sich ziemlich gut hinter einem Eintrag Relationen im Kontextmenü der rechten Maustaste. Der eigentliche Verknüpfungsprozess erfolgt komfortabel per Drag & Drop. Abfragen lassen sich entweder analog zu Access zusammenklicken oder schriftlich per SQL-Befehl formulieren. Auf diese Weise werden Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen zufriedengestellt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Test StarOffice 5.2
    Die neue Version der kostenlosen Office-Suite StarOffice 5.2 ist auf dem Markt. Die überarbeitete Rechtschreibprüfung ist eine der lange erwarteten Neuerungen. Wir nennen in diesem Test aber nicht nur die größten Neuerungen, sondern sagen auch, ob und wo der Hase im Pfeffer liegt.
  • Test Applixware Office 5.0
    Um den Pionier der Linux-Office-Pakete ist es eine Weile still geworden. Der große Rummel um das kostenlose StarOffice und die Veröffentlichung von WordPerfect Office 2000, ließen das Office-Paket von Applixware etwas in Vergessenheit geraten. Doch rechtzeitig zum LinuxTag 2000 wurde nun endlich die neue Version 5.0 vorgestellt. Wie unser Test zeigt, braucht sich das kleine Programm dabei keineswegs hinter der großen Konkurrenz zu verstecken.
  • Tipps zu StarOffice und Wordperfect
    Gerade die Größe und Komplexität von Office-Software bringt es mit sich, dass man manchmal mit ganz banalen Dingen wie der Ochs vorm Scheunentor steht und unter unglücklichem Software-Design zu leiden hat. Einige oft gestellte Fragen beantwortet die – nicht-tanzende – Büroklammer.
  • StarOffice 7 und OpenOffice 1.1
  • Beta-Version von StarOffice 8 zum öffentlichen Download freigegeben
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 8 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...