Fazit

KOffice 1.2 ist auf dem richtigen Weg, wenn auch nur langsam. Zu viele Mängel aus der Vorgängerversion sind noch vorhanden, so dass das Paket insgesamt nicht wesentlich besser dasteht. Siag Office

Siag Office ist das kleinste Office-Paket in unserem Test und dürfte eher unbekannt sein. Seinen Namen hat es von der enthaltenen Tabellenkalkulation Siag.

In der Praxis dürfte Siag Office, zumindest in seinem jetzigen Zustand, kaum zur Anwendung kommen. Schon die Installation ist äußerst kompliziert. Die bereits fertig geschnürten, veralteten Pakete sind unter SuSE Linux nicht nutzbar. Eine dort nicht enthaltene Bibliothek vereitelt jeden Startversuch. Es bleibt somit nur der Weg einer neuen Übersetzung, die dank Abhängigkeiten zu gleich mehreren Bibliotheken äußerst steinig ist. Das Ergebnis dieser mühevollen Kleinarbeit enttäuscht auf ganzer Linie. Die Textverarbeitung Pathetic Writer schafft keine unserer gestellten Testaufgaben und geht maximal als erweiterter Texteditor durch.

Abbildung 56: Die rudimentäre Textverarbeitungskomponente aus Siag Office

Ausführliche Informationen zu diesem Programm finden Sie im Artikel "Standalone-Textverarbeitungen" von Frank Wieduwilt. Ähnlich ergeht es uns mit Siag. Selbst KSpread aus dem KOffice-Paket bietet mehr Funktionen.

Abbildung 57: Die Tabellenkalkulation Siag, die dem Office-Paket seinen Namen gab

So ist es z. B. nicht einmal möglich, verschiedene Zahlentypen wie Datum oder Währung zu vergeben. Zudem trüben auf unserem SuSE-System immer wieder Darstellungsfehler das Bild. Ein effektives Arbeiten ist mit diesen Anwendungen nicht möglich.

Abbildung 58: Unter SuSE Linux machten Grafikfehler das Arbeiten mit Siag Office unmöglich

Der Sinn und Zweck von Egon ist uns nicht ganz klar geworden. Die Software stellt ein rudimentäres Animationsprogramm dar, das aber nicht mal in der Lage ist, Bitmaps zu bearbeiten. Als Präsentationsprogramm-Ersatz taugt es mangels fehlender Funktionen in keinem Fall.

Abbildung 59: Das Animationsprogramm Egon aus Siag Office

Fazit

Siag Office ist für den Arbeitseinsatz schlichtweg unbrauchbar. Der ungenügende Funktionsumfang katapultiert das Paket weit hinter seine hier getesteten Artgenossen. Gesamtfazit

Obwohl die Office-Landschaft unter Linux zu blühen scheint, meistert nur das betagte StarOffice 5.2 all unsere Aufgaben, wenngleich auch dieses Paket nicht perfekt ist. Wer ohne Datenbank und Terminkalender auskommt, für den ist StarOffice 6 die erste Wahl. Verzichtet man zusätzlich noch auf Thesaurus, Gallery Themes, Adabas D und die bei StarOffice mitgelieferten Schriftarten, genügt auch das kostenlose OpenOffice.

Alle anderen Office-Pakete weisen an einigen Stellen erhebliche Lücken oder Probleme auf. Nicht empfehlen können wir Applixware und seinen Nachfolger Anyware Office, KOffice, sowie Siag Office. Hancoms Schwächen liegen in der Textverarbeitung, der man ihre asiatische Vergangenheit noch sehr deutlich ansieht. Einen Grund, hierzulande das rein englischsprachige SOT Office 2002 einzusetzen, sehen wir im Zeichen des deutschen OpenOffice nicht.

Geärgert haben wir uns bei allen Office-Paketen über die schlechte HTML-Unterstützung. Kein Dokument wird auch nur annähernd so ausgegeben, wie es auf dem Bildschirm erscheint. Lediglich der Export von Präsentationen kann sich sehen lassen. Ferner fehlt ein ernst zu nehmender Konkurrent zum sehr beliebten Datenbank-GUI Access aus dem Hause Microsoft. Das, was StarOffice 5.2 in diesem Bereich bietet, kommt nicht an das Windows-Gegenstück heran. Wo wir schon bei Microsoft sind: Keines der Programme ist in der Lage, VisualBasic Makros auszuwerten oder umzuwandeln. Bis auf Star- bzw. OpenOffice, die den Code als Kommentar in den Dateien belassen, ignorieren ihn die anderen Pakete vollständig.

Insgesamt ist das eine noch recht dürftige Vorstellung. Die Anzahl der zur Zeit entwickelten Pakete und ihre schnellen Fortschritte machen aber Mut: Star- und OpenOffice zeigen, dass Linux bereits heute für den Desktop reif ist. Es wird aber noch etwas dauern, bis ein Konkurrenzpaket an ihrer Vorherrschaft rütteln kann. (hge)

Tabelle 1: Gesamtwertung

  StarOffice 5.2 StarOffice 6 OpenOffice 1.0 SOT Office 2002 Applixware Office 5 Anyware Office 2.2.1 HancomOffice 2.0.1 KOffice 1.1.1 KOffice 1.2 (Beta 1) Siag Office 3.5.2
Hersteller Sun Microsystems Sun Microsystems OpenOffice.org SOT VistaSource VistaSource HancomLinux KOffice Projekt KOffice Projekt OpenSource Projekt
Preis kostenlos 89 Euro (für Privatpersonen, Firmenlizenzen nach Anzahl der Installationen) kostenlos kostenlos 69 Euro (im deutschen Versandhandel) 99 Dollar (nur per Internet) Standardversion: 60 Dollar (mit Handbuch) bzw. 50 Dollar (ohne Handbuch) kostenlos kostenlos kostenlos
Internet http://www.sun.com/staroffice http://www.sun.com/staroffice http://www.openoffice.org http://www.sot.com http://www.vistasource.com http://www.vistasource.com http://www.hancom.com http://www.koffice.org http://www.koffice.org http://siag.nu
System- voraussetzungen (nur Intel und kompatible) 23 MB RAM, X Window mit mind. 256 Farben, Kernel 2.0.x, glibc 2.1.1, Festplatte: 250 MB für das Office-Paket plus 50 MB für die Datenbank Adabas D Pentium PC oder kompatible, 64 MB RAM, X Window mit mind. 256 Farben, Kernel 2.2.13, glibc2 Version 2.1.3, Festplatte: ca. 250 MB für das Office-Paket plus 50 MB für Adabas D Pentium PC oder kompatible, 64 MB RAM, X Window mit mind. 256 Farben, Kernel 2.2.13, glibc2 Version 2.1.3, Festplatte: ca. 250 MB Pentium PC oder kompatible, 64 MB RAM, X Window mit mind. 256 Farben, Kernel 2.2.13, glibc2 Version 2.1.3, Festplatte: ca. 250 MB Intel i486/66 oder kompatible, 32 MB RAM, X Window, glibc 2.x, Festplatte: ca. 250 MB Pentium oder kompatible, 64 MB RAM, X Window, Kernel 2.2.14, glibc 2.x, Festplatte: ca. 320 MB Pentium oder kompatible, X Window, glibc 2.1.3, Festplatte: ca. 334 MB Pentium oder kompatible, KDE 2.2, Festplatte: ca. 30 MB Pentium oder kompatible, KDE 3, Festplatte: ca. 30 MB Festplatte: ca. 7 MB
Sprache(n) Deutsch, Englisch sowie 17 weitere auf der CD-Version Deutsch, Englisch sowie 17 weitere Deutsch, Englisch Englisch Deutsch, Englisch Deutsch, Englisch, Französisch, Japanisch Englisch u. a. Deutsch, Englisch z. Zt. nur Englisch Englisch
Enthaltene Komponenten/ Anwendungen Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsprogramm, Datenbank, Terminplaner, Zeichen- und Malkomponente, Formeleditor, E-Mail-Programm Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsprogramm, Datenbank, Zeichen- und Malkomponente, Formeleditor Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsprogramm, Datenbank, Zeichen- und Malkomponente, Formeleditor Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsprogramm, Datenbank, Zeichen- und Malkomponente, Formeleditor Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsprogramm, Datenbankfrontend (SQL), E-Mail-Programm, HTML Editor, Mal- und Zeichenkomponente Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsprogramm, Datenbankfrontend (SQL), E-Mail-Programm, HTML Editor, Mal- und Zeichenkomponente Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsprogramm, Malprogramm Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentations-, Zeichen-, und Flow-Chart-Programm, Geschäftsreportmodul Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentations-, Flow-Chart- und zwei Zeichenprogramme, Geschäftsreportmodul Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Animationsprogramm
Besonderheiten StarOffice verbindet alle Applikationen über den etwas gewöhnungsbedürftigen Desktop, eine Art zentrale Schaltzentrale, enthält eine BASIC ähnliche Makrosprache Enthält eine BASIC ähnliche Makrosprache Enthält eine BASIC ähnliche Makrosprache Enthält eine BASIC ähnliche Makrosprache     HancomSheet erlaubt Makros      
Wertung                    
Bedienung o + + + o o o o o -
Handbuch n.v. + n.v. - (im PDF-Format) o lag uns nicht vor o n.v. n.v. n.v.
DTP-Fähigkeiten + + + + - - + - - -
Serienbriefe + + + + o o - - - -
Große Dokumente + + + + - - - - - -
Tabellen + + + + o o + o o -
Datenbank o - - - - - n.v. n.v. n.v. n.v.
Präsentation + + + + + + + o o n.v.
PIM-Funktionen - n.v. n.v. n.v. - - n.v. n.v. n.v. n.v.
Import/Export o o o o - - - - - -
Stabilität + + + + - + + o (Beta-Version) o

Zeichenerklärung: n.v.=nicht vorhanden, - = Aufgabe wurde schlecht oder nicht gelöst, o = neutrale Wertung, + = Aufgabe wurde gut gelöst

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Test StarOffice 5.2
    Die neue Version der kostenlosen Office-Suite StarOffice 5.2 ist auf dem Markt. Die überarbeitete Rechtschreibprüfung ist eine der lange erwarteten Neuerungen. Wir nennen in diesem Test aber nicht nur die größten Neuerungen, sondern sagen auch, ob und wo der Hase im Pfeffer liegt.
  • Test Applixware Office 5.0
    Um den Pionier der Linux-Office-Pakete ist es eine Weile still geworden. Der große Rummel um das kostenlose StarOffice und die Veröffentlichung von WordPerfect Office 2000, ließen das Office-Paket von Applixware etwas in Vergessenheit geraten. Doch rechtzeitig zum LinuxTag 2000 wurde nun endlich die neue Version 5.0 vorgestellt. Wie unser Test zeigt, braucht sich das kleine Programm dabei keineswegs hinter der großen Konkurrenz zu verstecken.
  • Neues auf dem Linux-Software-Markt
    Täglich sprudeln die internationalen News-Ticker und Software-Portale über vor Pressemitteilungen und Ankündigungen von Neuerscheinungen freier wie kommerzieller Anwendungs-Software. Diese monatliche Rubrik hält Sie über die aktuellsten Entwicklungen auf dem Software-Markt auf dem Laufenden.
  • StarOffice 7 und OpenOffice 1.1
  • Migration Microsoft Office 2000 zu StarOffice 5.2 - Teil 1
    Aus Angst, nicht mehr in ihrer vertrauten Office-Umgebung arbeiten zu können, scheuen viele Anwender den Umstieg auf Linux. Hinzu kommt der weit verbreitete Aberglaube, dass ein freies Office-Paket niemals den Funktionsumfang eines kommerziellen Produkts erreichen könnte. Dieser zweiteilige Workshop soll mit den Vorurteilen aufräumen und Ihnen zeigen, wie einfach der Umstieg von Microsoft Office auf StarOffice ist.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...