Piloten in Serie

Einen Import unserer Adressen im CSV-Format erlaubt StarOffice schlichtweg nicht. Also bleibt uns nichts anderes übrig, als entweder eine neue Datenbanktabelle zu erstellen oder die Adressen manuell in das ziemlich mager ausgestattete Adressbuch einzugeben.

Abbildung 8: Das Adressbuch von StarOffice 5.2

Die dortigen Felder reichen gerade einmal für das Nötigste aus. Erfreulicherweise kann als Grundlage eines Serienbriefes jede beliebige Datenbanktabelle gewählt werden.

Die Erstellung eines Serienbriefs geht dank der vielen Vorlagen und des hervorragenden Assistenten schnell und einfach von der Hand - sofern man die über das Menü verstreuten Funktionen auf Anhieb findet.

Abbildung 9: Der Autopilot für die Erstellung von Briefen hat seine Arbeit aufgenommen
Abbildung 10: Die benötigten Felder der Anschrift werden einfach zusammengeklickt, wobei das Fenster ruhig etwas größer hätte ausfallen können

Nachdem der AutoPilot seine Arbeit beendet hat, klappt am oberen Rand ein Fenster mit sämtlichen Adressen auf. Dort selektiert man alle benötigten Datensätze, klickt auf das Symbol Serienbrief, und schon beginnt der Ausdruck.

Abbildung 11: Die im Text grau hinterlegten Stellen werden beim Druck automatisch gegen die am oberen Bildschirmrand markierten Datensätze ausgetauscht

Die Falzmarken werden automatisch korrekt gesetzt, und sogar bedingte Feldbefehle sind möglich. Für das Erstellen eines Briefumschlages existiert eine ebenso komfortable, assistentengeführte Methode.

Mr. Big

Wir erstellen einen ca. 300 Seiten starken Bericht, der als Buch gedruckt werden soll. Hierzu wird die Vorlage Buch eingesetzt, die bereits fertige Stilvorlagen mitbringt. Dank letzteren geht das Formatieren sehr leicht von der Hand. Auch komplexe Verzeichnisse lassen sich einfach erstellen. Um z. B. dem Stichwortverzeichnis ein Wort hinzuzufügen, genügen dessen Markierung und der Aufruf eines Menübefehls. Beim Erstellen eines Quellenverzeichnis hilft die Bibliographie-Datenbank. Dieses Angebot ist im Testfeld übrigens einmalig.

Beim Umsetzen eines Absatzes wandern alle Elemente korrekt mit. Lediglich mit automatischen Numerierungen scheint StarOffice ab und an Probleme zu bekommen. Die Navigation innerhalb großer Dokumente erleichtern Links, die z. B. beim Einfügen von Fußnoten angelegt werden. Ein keines Fenster mit dem bezeichnenden Namen Navigator erlaubt zusätzlich schnelle Sprünge zu allen Elementen wie Bildern oder Tabellen.

Formeln werden innerhalb des zugehörigen Editors durch eine textuelle Beschreibung zusammengesetzt. Eine grafische Palette hilft bei der Auswahl der richtigen Befehle. Profis werden diesen schnellen und eindeutigen Mechanismus zu schätzen wissen, Einsteiger wohl eher abgeschreckt.

Wer mit großen Dokumenten arbeitet, sollte häufig zwischenspeichern und regelmäßig Sicherheitskopien anlegen. In unseren Tests stieg das Absturzrisiko mit der Dokumentengröße an. Den Versuch, eine ca. 17 MB große Testdatei zu importieren, brachen wir nach einer Stunde ab. Das Öffnen des gleichen Dokumentes erfolgte übrigens in einem Bruchteil der Zeit. Glücklicherweise existieren in StarOffice die Globaldokumente: Mit ihrer Hilfe lassen sich mehrere StarOffice-Writer-Dokumente zu einem großen zusammensetzen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Test StarOffice 5.2
    Die neue Version der kostenlosen Office-Suite StarOffice 5.2 ist auf dem Markt. Die überarbeitete Rechtschreibprüfung ist eine der lange erwarteten Neuerungen. Wir nennen in diesem Test aber nicht nur die größten Neuerungen, sondern sagen auch, ob und wo der Hase im Pfeffer liegt.
  • Test Applixware Office 5.0
    Um den Pionier der Linux-Office-Pakete ist es eine Weile still geworden. Der große Rummel um das kostenlose StarOffice und die Veröffentlichung von WordPerfect Office 2000, ließen das Office-Paket von Applixware etwas in Vergessenheit geraten. Doch rechtzeitig zum LinuxTag 2000 wurde nun endlich die neue Version 5.0 vorgestellt. Wie unser Test zeigt, braucht sich das kleine Programm dabei keineswegs hinter der großen Konkurrenz zu verstecken.
  • Tipps zu StarOffice und Wordperfect
    Gerade die Größe und Komplexität von Office-Software bringt es mit sich, dass man manchmal mit ganz banalen Dingen wie der Ochs vorm Scheunentor steht und unter unglücklichem Software-Design zu leiden hat. Einige oft gestellte Fragen beantwortet die – nicht-tanzende – Büroklammer.
  • StarOffice 7 und OpenOffice 1.1
  • Beta-Version von StarOffice 8 zum öffentlichen Download freigegeben
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...