Alles beim Alten

Ansonsten entspricht StarOffice 6 bis auf wenige Neuerungen seinem Vorgänger. Dank vollständiger TrueType-Unterstützung kommt die Darstellung der Schriften ohne Klötzchenbildung aus, und auch ihr Druck klappt nun fast reibungslos. Leider treten beim Neuzeichnen der Anzeige ab und an immer noch störende Streifen und Fehldarstellungen auf. Bei einem importierten StarOffice-5.2-Dokument wurden plötzlich reproduzierbar Schriften überlappend gedruckt, obwohl die Anzeige auf dem Bildschirm fehlerfrei war. Ein Export ins neu unterstützte PDF-Format brachte keine Abhilfe.

Abbildung 19: Die Herkunft der überlappenden Schriften im Ausdruck bleibt unklar

Ebenfalls leicht überarbeitet wurden fast alle Dialogfenster. Die Eingewöhnungsphase für alte StarOffice-Hasen sollte aber recht kurz sein. Die Hilfe kommt nun im Windows-Stil daher, wobei die eigentlichen Hilfetexte immer noch recht allgemein gehalten sind.

Abbildung 20: Die Online-Hilfe erstrahlt unter StarOffice 6 neuerdings im Windows-Look

Der in der Vorversion eher nervige HelpAgent ist bedeutend zurückhaltender: Er erscheint in Form eines kleinen Lampensymbols am unteren Bildrand. Nimmt man ihn per Mausklick nicht in Anspruch, verschwindet er nach einer kurzen Zeit wieder. Benötigt man seine Dienste, öffnet er anstelle eines kleinen Fensters gleich die ganze Hilfe.

Beim häufigen Kopieren von Textstellen mussten wir in unseren Tests Probleme beim Einfügen verbuchen: So war der entsprechende Punkt aus unerklärlichen Gründen plötzlich deaktiviert. Die Tastenkombination [Strg+V] fügte den Text in einigen Fällen aber dennoch korrekt ein. Bei einem Klick auf eine Internet-Adresse versucht StarOffice seit neuem, einen externen Browser zu öffnen.

Die Serienbrieferstellung wird aufgrund des fehlenden Adressbuchs etwas kniffliger. An seine Stelle tritt eine beliebige Datenbanktabelle. Alternativ erlaubt StarOffice den Zugriff auf einige externe Adressbücher wie z. B. das des Web-Browsers Mozilla. Alle Datenbanken werden in der neuen Version über den Punkt Datenquellen... im Menü Extras verwaltet. Das ehemalige Beamer-Fenster dient ab sofort zur Anzeige und Verwaltung aller unter StarOffice vorhandenen bzw. sichtbaren Datenbankelemente. Leider wurden bis auf den Formularassistenten alle AutoPiloten aus dem ehemaligen StarOffice Base verbannt. Berichte müssen sogar manuell in Form normaler Textdokumente erstellt und verwaltet werden. Als Hauptdatenbankmotor setzt Sun weiterhin auf Adabas D, das wie gehabt zum Lieferumfang von StarOffice gehört.

In der Tabellenkalkulation gehört zu den wenigen Neuerungen die direkte Möglichkeit, Daten aus fremden, dynamischen Quellen wie z. B. Internet-Seiten zu integrieren. Zudem kennt der AutoPilot zur Euro-Umrechnung nun auch endlich die Griechen. Bei allen anderen Komponenten verbergen sich die Unterschiede zur Vorversion lediglich in kleineren Detailverbesserungen.

Von Format

In unseren Tests konnten wir die angebliche Überarbeitung der Import- und Exportfilter nicht nachweisen. Die Ergebnisse sind bis auf die ersetzten Schriftarten mit denen aus StarOffice 5.2 identisch. Auch der Import unserer 17-MB-Datei zeigt die gleiche Warteschleife wie schon die Vorgängerversion. Neu ist das StarOffice-eigene Dateiformat: Auf dem Austauschformat XML basierend, soll es zukünftige Konvertierungsorgien verhindern helfen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Test StarOffice 5.2
    Die neue Version der kostenlosen Office-Suite StarOffice 5.2 ist auf dem Markt. Die überarbeitete Rechtschreibprüfung ist eine der lange erwarteten Neuerungen. Wir nennen in diesem Test aber nicht nur die größten Neuerungen, sondern sagen auch, ob und wo der Hase im Pfeffer liegt.
  • Test Applixware Office 5.0
    Um den Pionier der Linux-Office-Pakete ist es eine Weile still geworden. Der große Rummel um das kostenlose StarOffice und die Veröffentlichung von WordPerfect Office 2000, ließen das Office-Paket von Applixware etwas in Vergessenheit geraten. Doch rechtzeitig zum LinuxTag 2000 wurde nun endlich die neue Version 5.0 vorgestellt. Wie unser Test zeigt, braucht sich das kleine Programm dabei keineswegs hinter der großen Konkurrenz zu verstecken.
  • Neues auf dem Linux-Software-Markt
    Täglich sprudeln die internationalen News-Ticker und Software-Portale über vor Pressemitteilungen und Ankündigungen von Neuerscheinungen freier wie kommerzieller Anwendungs-Software. Diese monatliche Rubrik hält Sie über die aktuellsten Entwicklungen auf dem Software-Markt auf dem Laufenden.
  • StarOffice 7 und OpenOffice 1.1
  • Migration Microsoft Office 2000 zu StarOffice 5.2 - Teil 1
    Aus Angst, nicht mehr in ihrer vertrauten Office-Umgebung arbeiten zu können, scheuen viele Anwender den Umstieg auf Linux. Hinzu kommt der weit verbreitete Aberglaube, dass ein freies Office-Paket niemals den Funktionsumfang eines kommerziellen Produkts erreichen könnte. Dieser zweiteilige Workshop soll mit den Vorurteilen aufräumen und Ihnen zeigen, wie einfach der Umstieg von Microsoft Office auf StarOffice ist.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...