mmagic.png

Spieglein, Spieglein …

MirrorMagic

01.07.2002
Auch wenn die Optik-Stunden aus dem Physikunterricht schon etwas länger her sind – die Regel "Einfallswinkel gleich Ausfallswinkel" ist sicher hängen geblieben. Das Spiel MirrorMagic macht ausgiebigen Gebrauch davon.

out of the box

Es gibt tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt pro Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten.

Computerspiele – nein danke? Selbst wenn Sie Ego-Shootern nichts abgewinnen können und Patiencen langweilig finden, ist noch nicht alles verloren, denn es gibt MirrorMagic. Das Spielprinzip dieses Linux-Spieleklassikers ist so simpel wie Sucht erzeugend: Mittels verdrehbarer Spiegel lenken Sie einen Laserstrahl so ab, dass er alle Ballons auf dem Spielfeld zum Platzen bringt. Dabei stellen sich Ihnen Wände, Schlösser, Eisbarrieren und vieles mehr in den Weg.

Die Vorlage für dieses Spiel – Deflektor – existierte schon auf Atari ST und Commodore Amiga. Allerdings handelte es sich damals nicht um Open-Source-Software. MirrorMagic selbst entstand bereits 1989 in einer Version für den Commodore Amiga. Im Jahr 1994 machte sich Holger Schemel daran, das Programm nach Linux zu portieren. Die aktuelle Version 2.0.1 ist durch die Verwendung der SDL-Bibliothek auch für MS-DOS und Windows verfügbar.

Den Spiegel anbringen

Bevor Sie die MirrorMagic-Homepage http://www.artsoft.org/mirrormagic/ zwecks Download besuchen oder sich mit der Heft-CD bewaffnen, sollten Sie das Vorhandensein folgender Pakete sicherstellen:

  • GNU-C-Compiler
  • make
  • glibc-devel
  • x11-devel

Das Archiv mit dem MirrorMagic-Quelltext kennt in seinem Makefile allerdings kein install-Target, so dass Sie die Installation händisch vornehmen müssten. Um Ihnen diese Arbeit abzunehmen, stellen wir auf der Heft-CD ein Installationsskript namens mminst.sh bereit, das Sie in ein gemeinsames Verzeichnis mit der Archivdatei mirrormagic-2.0.1.tar.gz kopieren.

Anschließend müssen Sie lediglich das Kommando sh mminst.sh in der Shell eingeben. Im Verlauf der Installation fragt das Skript nach dem root-Passwort, da es Schreibberechtigung für das Verzeichnis /usr/local braucht. Nach dieser Prozedur befinden sich das ausführbare Programm in /usr/local/bin und die zusätzlich benötigten Grafik-, Sound- und Level-Dateien in /usr/local/lib/mirrormagic.

Falls Sie mit der Installation aus dem Quellarchiv kein Glück haben, können Sie auch auf fertig gebaute Paketdateien für SuSE und Debian (jeweils in der Distribution enthalten) zurückgreifen. Allerdings basiert das SuSE-Paket noch auf der veralteten Version 1.3.

Vorsicht, Laser!

Nachdem Sie in einem Terminalfenster das Kommando mirrormagic & abgesetzt haben, begrüßt Sie das Spiel mit dem Hauptmenü (Abbildung 1). Unter dem Menüpunkt Name legen Sie Ihren Spielernamen fest. Als Voreinstellung wird der Login-Name verwendet. Mit Level wählen Sie aus den Level-Sets Deflektor, Mindbender und eigenen Levels aus. Der Name des aktuell eingestellten Level-Sets wird rechts unten angezeigt. Hinter Hall of Fame verbirgt sich die Bestenliste.

Abbildung 1: Menü des Tages

Im Level Creator ist es möglich, eigene Spielszenarien zu basteln. Der Info Screen stellt die einzelnen Spielelemente vor, ein Klick auf den Ballon neben Start Game startet den aktuell eingestellten Level, mit Setup nehmen Sie Einstellungen zu Sound und Gameplay vor, und mit Quit verlassen Sie das Spiel.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...