Tux und der Apfel

Im Internet sind zwei Apple-IIgs-Emulatoren für Linux erhältlich. XGS wird vom Autor z. Zt. nicht weiter entwickelt und steht daher (noch) nicht zum Download bereit [1]. Der zweite hört auf den Namen KEGS [2]. Nachdem letzterer übersetzt wurde (vgl. Kasten "Kompilieren"), benötigt man für seinen Betrieb noch eine Kopie des ROM-Bausteins. Wie eingangs erwähnt, lässt es sich auf einem richtigen Apple IIgs auslesen oder aus dem Internet herunterladen (vgl. Kasten "Rechtliches"). Weitere Informationen zum ersten Verfahren erhalten Sie ebenfalls im Internet (vgl. Kasten "Infos"). In jedem Fall sollten Sie nun eine Datei vorliegen haben, die das ROM enthält. Geben Sie dieser Datei den Namen ROM (Großschreibung beachten) und kopieren Sie sie in das KEGS-Verzeichnis. Um die Emulation zu starten, öffnen Sie ein Terminal-Fenster und tippen den Befehl cd <Verzeichnis>, gefolgt von kegs ein. <Verzeichnis> ersetzen Sie hierbei durch den Namen des Verzeichnis, in dem sich KEGS befindet.

Sie sollten nun automatisch im BASIC-Editor landen, erkennbar an der rechteckigen Klammer vor der Eingabezeile. Programme für den Apple II wurden vorwiegend auf Disketten ausgeliefert. Typische Image-Formate, die die meisten Apple-II-Emulatoren verstehen, sind .dsk und .nib. Programme zum Erstellen von Disketten-Images sind z. B. DSK2FILE oder ShrinkIt [11]. Hat man ein Disketten-Image vorliegen, muss man KEGS nur noch mitteilen, in welches (virtuelle) Laufwerk diese Diskette eingelegt werden soll. Hierzu öffnen Sie mit einem Texteditor die Datei kegs_conf. Dort steht in jeder Zeile ein Laufwerk, gefolgt von der jeweils eingelegten Diskette. s6d1 = disk.dsk bedeutet z. B., dass der Inhalt des Diskettenabbildes mit dem Dateinamen disk.dsk nach dem Start im ersten Diskettenlaufwerk an der Schnittstellenkarte in Slot 6 eingelegt ist. Alle Zeilen, die mit der Raute # beginnen, werden von KEGS ignoriert. Passen Sie die Konfigurationsdatei Ihren eigenen Wünschen an und speichern Sie sie ab. Nach einem Neustart verhält sich KEGS so, als sei ein reales Laufwerk an den emulierten Apple II angeschlossen.

Wer nicht über einen Apple IIgs verfügt, sollte sich den Apple II+ Emulator (für Apple II+ und IIe; auch als apple2emu bezeichnet) etwas näher ansehen [3]. Allerdings ist dieser Emulator schwieriger in Gang zu bringen. Neben dem ROM-Abbild eines der beiden genannten Modelle benötigt der Apple II+ Emulator eine Kopie des ROMs aus der Schnittstellenkarte für das Diskettenlaufwerk. Geben Sie diesem den Namen slot6.rom und dem ROM aus dem Computer den Namen apple_II.rom bzw. apple_IIe.rom (Groß- und Kleinschreibung beachten). Stellen Sie weiterhin sicher, dass Ihre Anzeige mit 256 Farben arbeitet. Unter SuSE Linux können Sie dies z. B. mit SaX 2 einstellen. Kopieren Sie nun die Datei .apple2 in Ihr Heimatverzeichnis und öffnen Sie sie anschließend mit einem Texteditor. Hinter dem Gleichheitszeichen des Eintrags system path geben Sie nun den Pfad ein, in dem sich die ROM-Dateien befinden. Nach dem Speichern öffnen Sie ein Terminalfenster und wechseln per cd <Verzeichnis> in das Verzeichnis, in dem sich der Emulator befindet. Rufen Sie ihn dort per xapple2 auf. Erscheint eine Fehlermeldung, die auf eine fehlende ROM-Datei hinweist, duplizieren Sie einfach die vorhandene und geben ihr den vom Apple II+ Emulator geforderten Namen. Nach dem Start können Sie über die Taste [F10] ein Konfigurationsmenü aufrufen.

Abbildung 5: Das Konfigurationsmenü des Apple II+ Emulator

Der Apple II+ Emulator ist übrigens sehr wählerisch, was die verwendeten ROMs anbelangt. Diese müssen exakt die in der README-Datei genannten Bedingungen erfüllen.

Weitere Apple-II-Emulatoren sind darcnes [4] und yae [5]. Erster benötigt das System-ROM in mehreren Einzeldateien (vgl. die beiliegende Datei readme). Um den zweiten übersetzen zu können, sind z. Zt. noch tiefergehende Kenntnisse des Linux-Systems notwendig. Etwas aus dem Rahmen fällt der ProDOS-Emulator [6]. Mit ihm lassen sich ProDOS-Programme unter Linux ausführen. Allerdings ist für seine Bedienung weiteres Apple-II-Wissen erforderlich.

Atari

Nachdem die Firma Atari durch ihre Spielautomaten und die Videospielkonsole Atari VCS (später Atari 2600) bekannt wurde, brachte sie 1978 erstmals zwei Heimcomputer auf den Markt. Die Rechner hörten auf die Namen Atari 400 und 800. Als Hauptprozessor kam der bereits bei der Konkurrenz Apple verwendete 6502 zum Einsatz. Im Gegensatz zum Apple II besaßen alle Atari-8-Bit-Computer keine Steckplätze, dafür aber einen eingebauten Modulschacht. 1983 erschienen mit den Modellen 1200XL, 600XL und 800XL Weiterentwicklungen der beiden Rechner.

Abbildung 6: Der Atari 800XL - beim silbernen kleinen Rechteck auf der Oberseite handelt es sich um den Modulschacht

Die Modelle 600XL und 800XL zählten zu den beliebtesten der Atari-8-Bit-Reihe - nicht zuletzt auch, weil sie zu ihren Vorgängern 400 und 800 vollständig kompatibel waren. Die Hauptunterschiede lagen in mehr Speicher und einem verbesserten Betriebssystem: Im Gegensatz zum 400 und 800 war bei den XL-Modellen das BASIC direkt eingebaut. Die beiden Vorgänger konnten hier nur mit einer Art Texteditor aufwarten. Wer in BASIC programmieren wollte, musste dies über ein Einsteckmodul nachladen. Weiterhin erhielten die Nachfolger ein Selbsttestprogramm, das sich direkt nach dem Einschalten präsentierte (vgl. Abbildung 7).

Abbildung 7: Der Einschaltbildschirm des Atari 800XL zeigt das Menü des eingebauten Selbsttestprogramms
Abbildung 8: Das Selbsttestprogramm des Atari 800XL in Aktion

Leider konnten Ataris Heimcomputer der Konkurrenz aus den Häusern Commodore und Apple nicht standhalten. 1985 erschienen noch einmal Verbesserungen in Form des 65XE (später 800XE) und des 130XE. Der Support für die 8-Bit-Linie wurde Ende 1991 eingestellt.

Wie schon der Apple II wurden auch die Atari-8-Bit-Computer ohne Speicherlaufwerk ausgeliefert. Dieses musste in Form eines Kassetten- oder Diskettenlaufwerks (letzteres für 5,25"-Medien) extra erworben werden. Im Gegensatz zum Apple lassen sich standardkonforme Atari-Disketten direkt am PC auslesen. Hierzu benötigt man auf der PC-Seite ein 5,25"-Laufwerk und ein entsprechendes DOS-Programm. Zu letzteren zählen z. B. die A-Tools, ataridsk, oder MyUTIL [16]. Eine Übertragung der Daten per Kabel von einem echten Atari-Computer ist selbstverständlich auch möglich. Ein bekanntes System hierfür ist SIO2PC [15].

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Emulatoren unter Linux: Atari ST
    Wir verlassen das Feld der 8-Bit-Rechner und machen mit dem Atari ST einen großen technologischen Schritt nach vorne.
  • Emulatoren unter Linux
    Emulatoren erwecken altertümliche Computer, Spiele, längst vergessen geglaubte Daten und Erinnerungen zum Leben.
  • Emulatoren unter Linux - Teil 4
    Diesen Teil unserer Zeitreise widmen wir einer Firma, die mit dem C64 den Rekord des meistverkauften Heim-Computers aller Zeiten hält. Werfen wir also einen Blick auf die Emulatoren für die kleinen Kisten aus dem Hause Commodore.
  • Emulatoren unter Linux
    Neben Windows- und PC-Emulatoren existieren noch eine ganze Reihe weiterer Linux-Programme dieser Art. Grund genug, sie in einer kleinen Reihe etwas näher vorzustellen. Ganz nebenbei begeben wir uns so auf eine Zeitreise durch die Geschichte der Computer, Videospiele und Automaten.
  • Emulatoren unter Linux - Teil 3
    Wir setzen die Reise durch die Geschichte der 8-Bit-Homecomputer fort. Nachdem beim letzten Mal die 70er Jahre im Vordergrund standen, wenden wir uns nun den Modellen der 80er Jahre zu. Erstaunlicherweise wird bei ihnen die Emulatorenlandschaft etwas üppiger.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...