Home / LinuxUser / 2002 / 07 / Der programmierbare Dateimanager

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Midnight Commander

Der programmierbare Dateimanager

Konfiguration mit Eingabefeldern

Bevor Sie sich mit der Bedienung des Midnight Commander anfreunden, wollen wir uns an die Konfiguration des Dateimanagers machen, damit Ihre Daten beim Experimentieren keinen Schaden nehmen. In die Sicherheitseinstellungen gelangen Sie durch die Taste [F9], mit der Sie die Menüleiste aktivieren. Mit den Pfeiltasten wandern Sie bis zum Auswahlpunkt Optionen in das Untermenü. Die Sektion Nachfragen wählen Sie mit der Taste [Return] an oder durch den Shortcut N.

In dem Fenster, das sich öffnet, schalten Sie eine Sicherheitsbestätigung ein, in dem Sie vor den Aktionen die Checkbox aktivieren. Sie können die verschiedenen Felder mit der Maus, den Pfeiltasten oder den Shortcuts bearbeiten. Mit der Leertaste wählen Sie einen Punkt an oder ab. Um ganz sicher zu gehen, sollten Sie sich, sowohl das Löschen als auch das Überschreiben, Ausführen und Beenden bestätigen lassen.

Die Shortcuts greifen nicht immer verlässlich, weil sie aufgrund der deutschen Übersetzung innerhalb mancher Eingabemasken doppelt erscheinen. Um den Midnight Commander mit der englischen Benutzerführung aufzurufen, ohne alle anderen Programme ihrer deutschen Sprachunterstützung zu berauben, starten Sie mit dem Kommando env LANG=en_us mc. Alternativ dazu können Sie den Befehl als alias in die Dateien ~/.bashrc oder ~/.profile eintragen:

alias mc='env LANG=en_us mc'

Der Einfachheit halber bleiben wir jedoch im Text bei der deutschen Version. Eine zusätzliche Möglichkeit, die Ausgabe des Dateimanagers durch die Bash zu beeinflussen, stellt die Variable $HISTIGNORE bereit, da der mc oftmals eine verwirrende Spur in der History der Shell hinterlässt:

PROMPT_COMMAND='pwd>&8;kill -STOP $$'8

Die Variable in der Form…

export HISTIGNORE=*PROMPT*

…eliminiert den PROMPT-Eintrag aus der Datei ~/.bash_history.

Doch zurück zur Menüleiste. Nachdem Sie in der Bestätigungsmaske Ihre Änderungen mit OK festgelegt haben, gehen Sie erneut auf den Auswahlpunkt Optionen, wählen diesmal jedoch den Menüpunkt Konfiguration. Hier sehen Sie die Grundeinstellungen, die zum größten Teil selbsterklärend sind und sich kaum von den Einstellungen anderer Dateimanager unterscheiden.

Auf eine Konfigurationseinstellung wollen wir trotzdem eingehen: Wenn Sie ein vorsichtiger Mensch sind, dann werden die Voreinstellung Sicheres Löschen mit einem Kreuz versehenen. Diese Option modifiziert die Lösch-Angaben, wenn Sie im Menüpunkt Nachfragen Aktionen gewählt haben. Die Voreinstellung in der bestätigung zum Löschen springt von Ja auf Nein und Verzeichnisse, die Dateien enthalten, lassen sich nicht mehr automatisch rekursiv löschen.

Im nächsten Schritt wenden wir uns dem Untermenü Layout zu. In dieser Maske beeinflussen Sie das Erscheinungsbild des Dateimanagers, bestimmen die Lage und Größe der Fenster und blenden die Menüleisten ein oder aus. Die Auswahl mit dem Namen Darstellungsbits regelt den Zeichensatz. In diesem Untermenü kreuzen Sie die Kästchen ISO 8859-1 und Komplette 8-Bit Eingabe an, damit Sie ohne Probleme die Umlaute nutzen können.

Zwei weitere Angaben des Menüs Optionen heißen Tasten lernen und Virtuelle FS. Im Eingabefenster Tasten lernen gleichen Sie die Tastaturbelegung ab. Wenn Sie in dieser Option vergebens nach den Funktionstasten [F13] bis [F20] auf Ihrem Keyboard suchen, dann können Sie diese mit der Tastenkombination [Shift]+[F1] bis [F8] simulieren.

Die Auswahl der Sektion Virtuelle FS merkt sich unter anderem Ihr Passwort für FTP-Server und den von Ihnen gewünschten FTP-Proxy. Abschließend speichern Sie Ihre Einstellungen, worauf Ihnen der Dateimanager mit Einstellungen in ~/.mc/ini gespeichert antwortet. In der Datei ~/.mc/ini steht ein großer Teil der Hauptkonfiguration des Midnight Commander, und der Datei-Browser wäre kein Unix-Tool, wenn wir diese Datei nicht von Hand editieren könnten, um für den Feinschliff der Einstellungen zu sorgen. Schauen wir uns die Konfigurationsdatei einmal aus der Nähe an.

Handarbeit

Erinnern Sie sich noch an Mcedit, den Editor des Dateimanagers, mit seiner weißen Schrift auf blauem Grund? Jetzt machen wir uns daran, diese Farbauswahl zu ändern. Laden Sie die Datei ~/.mc/ini in Ihren Lieblings-Editor und schauen Sie sich die Variablen der Konfiguration in aller Ruhe an. Wahrscheinlich entdecken Sie einige alte Bekannte aus Ihren Einstellungen in der Menüleiste Optionen, als da wären die Fenstergröße…

[Layout]
(..)
first_panel_size=50

…das sichere Löschen…

[Midnight-Commander]
(…)
safe_delete=1

…oder das FTP-Passwort…

[Misc]
ftpfs_password=user@linux.local

Allen Einträgen ist gemeinsam, dass Sie in Abschnitte gegliedert sind, deren Eröffnungszeile stets ein Trenner in eckigen Klammern markiert. Tragen Sie unter der Sektion [Misc], mit einer Leerzeile Abstand, den Trenner [Colors] ein und fügen Sie danach die Zeile base_color=editnormal=black,white ein.

Durch den Abschnitt, den Sie soeben in der Datei ~/.mc/ini notiert haben, zeigt Ihnen mcedit in Zukunft eine schwarze Schrift auf weißen Hintergrund. Das Grundmuster der Color-Sektion liefert ein detailliertes Bild:

(Schlüsselwort_1)=(Fg-Farbe),(Hg-Farbe):(Schlüsselwort_2)= …

Die Angabe base_color bezeichnet in unserem Falle die Voreinstellung der Farben und wird in der Manpage color map genannt. Das Schlüsselwort für die normale Farbdarstellung des Editors heißt editnormal, und Sie weisen ihm eine schwarze Farbe des Vordergrundes und einen weißen Hintergrund zu. Wie Sie an unserem Grundmuster sehen, können Sie weiteren Schlüsselworten verschiedene Farbwerte zuweisen, wenn Sie diese durch Doppelpunkte trennen. Die verschiedenen Kombinationen, die das Aussehen des Dateimanagers Ihren Wünschen anpassen, sind sehr ausführlich in der Manpage im Kapitel Color dokumentiert.

Abbildung 2

Abbildung 2: Der Editor mcedit zeigt seine Perl-Syntax

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 142 Punkte (13 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...