Accounts anlegen

In den letzten zwei interaktiven Schritten geht es um den Zugang zum System: Geben Sie das Passwort für den Systemadministrator root ein und legen einen nicht-privilegierten Account für die tägliche Arbeit an. Per Klick auf Neuer User lassen sich danach noch weitere Accounts anlegen; sonst klicken Sie auf OK. Danach folgen noch Einstellungen für das grafische Login-Programm; diese können Sie in der Regel einfach übernehmen.

Abbildung 7: icepack verwendet für den grafischen Login einen eigenen xdm-Klon, den Sie hier konfigurieren können

In der folgenden Maske werden die nun folgenden Schritte angezeigt. Bestätigen Sie diese ein letztes Mal mit OK, um die Formatierung und Übertragung der Dateien zu starten. Das Erstellen einer Notfalldiskette ist ratsam, kann aber übersprungen werden, indem Sie diesen Punkt bestätigen, ohne eine Diskette im Laufwerk zu haben. Das Kopieren der Pakete dauert nun einige Minuten; der Installer zeigt dabei stets an, wieviele noch fehlen.

Abbildung 8: Das Kopieren der Pakete dauert etwas länger. Dank Fortschrittsbalken können Sie das Ende abschätzen

Nach abgeschlossener Installation erscheint noch ein Hinweis, dass sich Drucker, Modem, ISDN, DSL und Internet via Kabel über den Konfig-Manager aktivieren lassen. Bestätigen Sie mit OK, um das neue icepack-System zu booten.

Abbildung 9: icepacks Konfig-Manager auf dem WindowMaker-Desktop. Leider enthalten die Programmmenüs auch die nicht installierten Programme

Kasten 1: Boot-Probleme beheben

Bei Tests auf zwei Rechnern war der Boot-Manager nach der Installation an die falsche Stelle geschrieben worden: nämlich in den Boot-Sektor der Linux-Partition und nicht in den MBR. Sollten Sie dieses Problem auch haben, booten Sie von Boot-Diskette, melden sich als root an und ändern in der Datei /etc/lilo.conf die Zeile "boot=…" so, dass sie auf den MBR zeigt - also beispielsweise auf /dev/hda statt /dev/hda2 oder /dev/sda statt /dev/sda3. Danach führen Sie den Befehl /sbin/lilo aus, um den Boot-Manager neu zu schreiben.

Kommen Sie nicht an das System heran (z. B. weil Sie keine Boot-Diskette erzeugt haben), nehmen Sie eine beliebige Rettungsdiskette, die Sie auf einen Linux-Bash-Prompt kommen lässt, mounten die icepack-Partition nach /mnt, machen mit chroot /mnt dieses Verzeichnis zum Root-Verzeichnis und gehen dann wie oben vor. Nach dem Lilo-Aufruf geben Sie dann exit ein, um die chroot-Umgebung wieder zu verlassen.

 

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....